Dremel 3D Idea Builder – 3D Drucker ausgepackt und angeschlossen

Fotos, Briefe oder Grußkarten ausdrucken ist ja mittleiweile keine große Sache mehr. Drucker an den PC anschließen, Tintenpatrone und Papier einlegen – schon lassen sich die gewünschten Sachen ausdrucken. Jedoch alles nur in 2D auf einem flachen Stück Papier.

Die neue Generation Drucker ist da schon etwas weiter, 3D ist hier das Stichwort. Spielzeug, Ersatzteile oder auch Schmuck lassen sich auch schon heute problemlos in den eigenen vier Wänden ausdrucken. Kein Wunder, denn die Entwicklung im Bereich des dreidimensionalen Druckens geht mit riesigen Schritten voran. So ist es nicht verwunderlich, dass mehr und mehr 3D Drucker auf dem Markt selbst für den Heimgebrauch erhältlich und vor allem bezahlbar sind.

Doch wie funktioniert dieses 3D Drucken überhaupt? Ein Kunststoff, das sogenannte Filament, wird erhitzt und dadurch flüssig. Eine spezielle Düse im Drucker, die an einem beweglichen Druckkopf angebracht ist, bringt nun das flüssige Material in dünne Schichten in die gewünschte Form, die man zuvor am PC mittels einer entsprechenden Software angefertigt hat. So entsteht aus kleinen Schichten dann die gewünschte Form, die quasi Schritt für Schritt im 3D Drucker aufgetragen wird. Nachdem die gewünschte Form gedruckt wurde und der Kunststoff wieder erhärtet ist, ist der Druck fertig und für den Einsatz bereit.

Unboxing: Dremel 3D Idea Builder 3D20-01

Ein von Mike Hribek (@mh85) gepostetes Video am

Wir werden uns in den nächsten Tagen und Wochen selbst mal auf eine 3D Abenteuerreise begeben und einen 3D Drucker unter die Trendlupe nehmen. Dazu haben wir den Dremel 3D Idea Builder 3D20-01 zur Verfügung gestellt bekommen, denn wir nun ausgiebig testen werden. Bevor wir allerdings erste Ausdrucke erstellen können, heißt es erstmals auspacken und ordnungsgemäß anschließen sowie einrichten. Hierzu haben wir eine Bildstrecke und ein kleines Video gemacht, um euch diesen Prozess zu veranschaulichen.

Der Dremel 3D Idea Builder macht auf den ersten Blick einen sehr soliden Eindruck. Klar, er ist etwas größer als ein „normaler“ Drucker, doch schließlich kann er ja auch weit mehr als nur ein flaches Stück Papier bedrucken. Er wirkt optisch sehr hochwertig, welches sich auch in der Verarbeitung wiederspiegelt. Anschließen und das anschließende Vorbereiten des Druckers verlief problemlos und sehr simple. Im Lieferumfang sind dafür alle notwenigen Kabel etc. dabei.

Wir sind gespannt, ob das Drucken auch so leicht sein wird wie das Auspacken und Anschließen. Zum Drucken stehen uns 10 Rollen Filament in den unterschiedlichsten Farben wie Blau, Schwarz, Weiß, Rot zur Verfügung. Doch nun heißt es zunächst Software herunterladen und den PC vorbereiten.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Dremel 3D Idea Builder – PC eingerichtet und 3D Modelle heruntergeladen › Trendlupe - Ein trendiger Blick auf Produktneuheiten und Lifestyle
  2. 3D-Drucker: Dremel Idea Builder 3D20 - Test-Übersicht

Kommentar verfassen