Mitsubishi Pajero – Offroader und Reiselimousine in einem

Mitsubishi hat die Modellpalette des Pajero für das Modelljahr 2015 überarbeitet

Gerade aus dem SUV-Bereich kennt man hierzulande die Automobilmarke mit den drei Rauten auf dem Kühlergrill. Kraftvoll und groß sind sie auf den Straßen unterwegs und begeistern die Autofahrer in der ganzen Welt. Die Rede ist natürlich von Mitsubishi, den japanischen Automobilbauer, der aber auch in vielen anderen Geschäftsbereichen wie beispielsweise Chemie oder Logistik erfolgreich agiert.

Doch zurück zum Automobil: Gerade im Motorsport war man seitens Mitsubishi Motors in der Vergangenheit sehr erfolgreich mit seinen Modellen. So konnte Mitsubishi viele Erfolge bei der FIA Rally WM, der schnellen GT 300 Series und vor allem bei der berühmten und anspruchsvollen Rally Dakar feiern. Bei der Rally Dakar, der wohl berühmtesten Langstrecken Wüstenrallye der Welt, war seit den neunziger Jahren dank der robusten Mitsubishi-SUVs wie dem Pajero mit insgesamt 12 Dakar-Gesamtsiegen sogar über viele Jahre hinweg der Top-Seriensieger und schien fast unschlagbar.

Vielleicht ist das ja der Grund, warum der Mitsubishi Pajero seit den Achtzigern auch hierzulande so erfolgreich auf den europäischen Straßen unterwegs ist. Seit mittlerweile über dreißig Jahren ist der Pajero für viele das Maß aller Dinge wenn es um Offroader mit Flexibilität, Robustheit und vor allem auch moderner Allradtechnologie auf dem SUV-Segment geht. Nun hat Mitsubishi seinem Pajero, der auch künftig als Drei- und Fünftürer angeboten wird, eine neue Modellpflege mit noch ausdrucksstärkeren Kotflügelverbreiterungen, neu gestaltetem vorderen Stoßfänger verpasst.

Mitsubishi Pajero

Mitsubishi Pajero

Drei mögliche Ausstattungsniveaus bietet Mitsubishi seinen Kunden jetzt an. Die Basisversion, der Pajero 3-Türer, bietet neben der Mitsubishi Power Sound Anlage, einer Klimaautomatik, elektrischen Scheibenhebern und einem Radio mit CD-Spieler und MP3-Funktion auch viele weitere mehr oder weniger nützliche Punkte wie beispielsweise Seitenairbags vorne, Kopfairbags in beiden Sitzreihen, Leichtmetallräder und beheizbare Außenspiegel. Für den einen oder anderen vielleicht nur Spielerei sind die USB-Schnittstelle zum Speicheranschluss an die Audioanlage oder die Fußraumbeleuchtung.

Die Pajero-Ausstattungsvariante „Plus“ bietet seinen Kunden darüber hinaus Leichtmetallräder, in Wagenfarbe lackierte Türgriffe und Außenspiegel mit integrierten LED-Blinkleuchten, LED-Tagfahrlicht, Xenonscheinwerfer, Nebelscheinwerfer und dunkles Privacy-Glas. Trittbretter an der Seite und ein silberfarbener Unterfahrschutz werten den Pajero von außen ebenfalls hübsch auf. Innen finden sich dann sportliche Alu-Pedale, beheizbare Vordersitze, ein 6,1 Zoll großen Touchscreen in der Mittelkonsole, über das auch die Bilder der Rückfahrkamera angeschaut werden können, Bluetooth-Technik für den kabellosen Anschluss von Smartphones und ein Multifunktionslenkrad für vielerlei Bedienungen. Edel wirken auch der mit Leder bezogene Handbremsgriff und Schalthebelknauf.

Noch einen drauf kann man dann mit der Variante „Top“ setzen. Bei der Spitzenausstattung des überarbeiteten Mitsubishi Pajero kommt dann neben Volllederausstattung und einem elektrischem Glas-Hub-/Schiebedach noch schickes Chrom für beispielsweise Außenspiegel und Türgriffe ins Spiel. Auch die Wurzelholz-Lederkombination am Lenkrad wirken edel. Das Mitsubishi Multi Communication System mit Navigation weist dem Fahrer zudem zuverlässig den Weg. Damit wird aus dem Pajero nebenbei bemerkt auch eine wirklich ausgesprochen elegante und komfortable Reiselimousine.

Mitsubishi PajeroMitsubishi Pajero

Angetrieben wird der überarbeitete Mitsubishi Pajero vom modernen 3.2 Liter DI-D Motor mit dem Allradsystem „Super Select 4WD“ und einer aktiver Stabilitäts- und Traktionskontrolle, die bei Bedarf durch gezielte Eingriffe in Bremssystem und Motormanagement für maximale Traktion, Fahrzeugkontrolle und Sicherheit sorgt. Zudem sorgt ein sperrbares Hinterachsdifferenzial, das bei unterschiedlicher Bodenhaftung zwischen linkem und rechtem Hinterrad die Verluste der Antriebskraft verhindert, bei nahezu allen Wetter- und Geländebedingungen für ein optimales Sicherheitsgefühl. Zusammen mit der hohen Sitzposition, die für eine gute Übersicht sorgt, fühlt man sich selbst bei den schlechtesten Fahrbahnverhältnissen und schwierigsten Geländesituationen im Pajero immer gut aufgehoben.

Der durchzugskräftige und relativ sparsame 3.2 Liter DI-D Motor mit 147 kW (200 PS) benötigt beim der 3-türigen-Modellvariante mit 5-Gang-Schaltgetriebe ca. 7,8 Liter/100 km. Die fünftürige Variante benötigt knapp über acht Liter Diesel auf 100 km. Für die bequemen Autofahrer bietet Mitsubishi auch eine 5-Gang-Automatik-Version an. Preislich startet der Pajero bei knapp 30.000,- Euro. Dafür bekommt man ein 5 Jahre Garantie-Paket inklusive.

Mitsubishi Pajero

Fazit:

Der neu überarbeitete Mitsubishi Pajero wirkt robust und geräumig und wird mit steigender Ausstattungsvariante zusehend zur ausgesprochen eleganten und komfortablen Reiselimousine. Man fühlt sich dank erhöhter Sitzposition immer Sicher und gut aufgehoben. Über das Display in der Mittelkonsole wird man über alle relevanten Dinge wie zum Beispiel Uhrzeit und Datum, Kompass, Außentemperatur, Höhenmesser, Barometer sowie natürlich Durchschnittsgeschwindigkeit, Verbrauch und Reichweite informiert.

Seine unzähligen Ablagen viel Stauraum und sein großzügiges Raumangebot mit Platz für bis zu sieben Passagiere oder für sperrige Gegenstände machen ihn zum perfekten SUV. Alles was man braucht ist in der umfangreichen Serienausstattung vorhanden. Das eine oder andere nützliche Ergänzung gibt es aber nur in den höheren Ausstattungsvarianten und mit Aufpreis. Eine nützliche Dachreling (ausstattungsabhängig) beispielsweise erlaubt es zudem bis zu 100 kg zusätzlich auf dem Pajero zu befestigen.

Trotzdem: Jeder der ein allradgetriebenen Geländewagen mit echten Offroad-Qualitäten für Fahrten abseits befestigter Wege benötigt, wird sich den Pajero genauer anschauen müssen. Steile Auffahrten und Untergründe wie zum Beispiel nasse Wiesen oder matschige Neben- und Waldstraßen sind für ihn kein Problem. Der 3,2-Liter-Diesel mit seinen 200 PS könnte hier und da etwas spritziger sein, ermöglicht es aber dafür fast überall und bei jedem Wetter zu fahren.

Mehr über den neuen Mitsubishi Pajero → www.mitsubishi-motors.de

Pajero

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Mitsubishi Pajero offroad Test | Autogefühl
  2. Gefahren: Mitsubishi Pajero 3-türer 3.2 DI-D › Motoreport
  3. Fahrbericht: Mitsubishi Pajero – Der fernöstliche Allrad-Klassiker - NewCarz

Kommentar verfassen