Das passende Kommunionkleid – was sollte man beachten?

Die Kommunion ist für viele Kinder sowie deren Eltern, Freunde und Verwandten ein wichtiges Lebensereignis. Für junge Mädchen ist das Highlight dieses Festes die Wahl des passenden Kommunionkleides.

Worauf kommt es bei einem Kommunionkleid an?

Das traditionelle Kommunionkleid der Mädchen ist weiß. Nicht ganz zufällig dieselbe Farbe wie beim Taufkleid. Weiß wird seit jeher mit der Unschuld in Verbindung gebracht. Und nicht zuletzt möchten Mütter ihre Töchter am Tage ihrer Kommunion besonders schön kleiden. Das Kommunionkleid sollte möglichst bequem sein, damit sich die Kinder nicht eingeengt fühlen. Immerhin sollen sie sich an diesem Tag besonders wohl fühlen. Und dazu gehört nun mal auch ein passendes Kleid, das nirgend zwickt und drückt und zwickt. Im Vergleich zu früher sind die Kleider kürzer geworden. War es vor einigen Jahren noch üblich, beinahe bodenlange Modelle zu wählen, so reichen sie heute meistens nur bis zum Knöchel. Das hat natürlich den Vorteil, dass die Kinder mehr Bewegungsfreiheit haben. Ebenso wird dadurch die Stolpergefahr verringert, da man nicht so leicht auf das Kleid tritt. Kleider in 7/8 Länge gehören zur bevorzugten Wahl, wobei durchaus auch noch kürzere Modelle gerne getragen werden. An Materialien werden Chiffon oder Tüll in weiß bevorzugt. Aber auch ecrufarbene Kleider sind nicht ausgeschlossen. Somit sind die Passform, die Farbe und die Länge einige der bedeutendsten Merkmale, auf die beim Kommunionkleid zu achten ist.

Individualität ist gefragt

Jedes Mädchen ist anders. Für Mädchen, die es doch eher verspielt mögen, gibt es nach wie vor bodenlange Kleider aus Glitzertüll und mit aufwändigen Ornamenten. Aber auch einfache, schlichte, knöchellange Kleider haben sich durchgesetzt. Hier soll jedes Mädchen selbst entscheiden, was es gerne tragen möchte. Immerhin geht es um ihre Kommunion. Fakt ist: Das Kleid sollte zur Trägerin passen und die Eltern sollten hierbei Rücksicht auf die Wünsche und Bedürfnisse ihres Kindes legen. Nur wenn das Mädchen das Kleid gerne trägt, wird es sich darin wohl fühlen und auch den Tag der Kommunion so richtig genießen können.

Der Kleiderkauf – die beste Wahl

Man kann im Netz relativ günstig und bequem ein Kommunionkleid kaufen. Die Auswahl ist riesig und die passende Größe lässt sich mit den Körpermaßen des Kindes einfach herausfinden. Durch vorheriges Messen ist die richtige Größe schnell ermittelt und das Kleid sollte gut passen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich beispielsweise bei Bekannten zu erkunden und ein gut erhaltenes gebrauchtes Modell zu erstehen.

Diese Variante schont zwar den Geldbeutel, aber irgendwie möchte doch jedes Mädchen sein eigens Kommunionkleid haben, das auch nach Jahren noch im Kleiderschrank hängt und gerne verträumt bewundert wird. Dennoch spricht nichts dagegen, sich ein gebrauchtes Kleid auszuborgen. Es wird ja meistens nur einmal getragen. Vor dem Kauf des Kommunionkleides sollte man sich noch über die Richtlinien der Kirchengemeinde informieren. Mancherorts tragen alle Kinder dieselben „Kutten“, sodass der Kauf eines Kommunionkleides nicht zwingend notwendig ist. Oftmals lässt sich im gemeinsamen Gespräch mit den Eltern und der Kirchengemeinde auch ein Kompromiss finden.

Fazit

Weißes Kleid, glänzende Schuhe, eine feine Strumpfhose, wunderschön gemachte Haare und ein hübscher Schmuck gehören für Mädchen zur Erstkommunion unbedingt dazu. Damit sie immer wieder gerne an diesen Tag zurückdenken, ist es wichtig, dass das Kommunionkleid gemütlich ist. Ob bodenlang oder knöchellang, mit viel Tüll und Spitze oder einfach und schlicht gehalten obliegt jedem Mädchen selbst. Neben dem Neukauf besteht auch die Möglichkeit, gebrauchte Kleider zu erwerben oder sich von Bekannten oder Verwandten ein passendes auszuborgen. Eine optimale Passform ist in jedem Fall von ebenso großer Bedeutung wie die Tatsache, dass sich das Mädchen darin rundum wohl fühlen sollte. Dann bleibt der Tag der Kommunion unvergessen und man denkt gerne daran zurück.