Der optimale Business-Look für den Sommer

Bei sommerlichen Temperaturen haben es Frauen im Büro oft leichter, denn sie dürfen etwas mehr Haut zeigen und können so zu luftigen Kleidern und Röcken greifen. Für Männer gestaltet sich die richtige Kleiderwahl bei heißen Temperaturen jedoch etwas schwieriger. Denn oftmals herrscht im Büro ein gewisser Dresscode, an den es sich zu halten gilt. Dieser macht es für Herren zu einer kleinen Herausforderung, das passende Business-Outfit zu finden. Doch mit den richtigen Styling-Tipps müssen auch Männer nicht mehr hinter ihren Schreibtischen schwitzen und können die Hitze stilsicher meistern.

Das richtige Material ist das A und O

Oftmals herrscht ein bestimmter Dresscode, an den sich die Mitarbeiter zu halten haben – auch im Sommer. Insbesondere im Finanzbereich ist dieser meist besonders konservativ. So sind dort Anzug und Krawatte in der Regel Pflicht. Wer folglich nicht die Möglichkeit hat, mehr Haut zu zeigen, um nicht zu schwitzen, der sollte unbedingt auf das richtige Material Wert legen. Deshalb empfiehlt es sich, im Sommer zu Kleidungsstücken aus luftigen, leichten Stoffen zu greifen. Besonders geeignet für heiße Tage sind Baumwolle, Seide oder Leinen. Diese Materialien können aufgrund ihrer Faserstruktur viel Feuchtigkeit aufnehmen und geben diese an die Umgebung ab. So haben sie einen kühlenden Effekt. Insbesondere Leinen ist im Sommer besonders beliebt, da es leicht ist und sich kühl auf der Haut anfühlt. Nachteil ist dabei jedoch, dass es schnell knittert. Deshalb sollte man unbedingt darauf achten, hochwertiges irisches Leinen zu wählen. Denn dieses ist nicht so knitteranfällig und beult nicht so stark aus.

Kurzarmhemd ja oder nein?

Kurzarmhemden haben oftmals keinen besonders guten Ruf. Doch dieser ist keineswegs gerechtfertigt. Denn richtig kombiniert kann das luftige Modell ohne Probleme auch im Geschäftsbereich getragen werden. Wer sich jedoch für dieses Kleidungsstück entscheidet, der sollte sein Sakko auf jeden Fall im Kleiderschrank lassen. Denn das ist nicht nur sinnlos, sondern ebenfalls unangenehm. Das Innenfutter eines Sakkos ist meist aus Viskose gefertigt. Dieses Material klebt auf der Haut, wenn man schwitzt. Weiterhin sollte Mann beim Tragen eines Kurzarmhemdes auf eine Krawatte verzichten. Diese Kombination ist ebenfalls ein No-Go. Vielmehr kann das Oberteil mit einer luftigen Anzughose und dünnen Lederschuhen kombiniert werden. Damit man selbst in einem Hemd mit kurzen Ärmeln nicht ins Schwitzen kommt, ist es außerdem wichtig, das richtige Modell zu wählen. Dieses sollte auf keinen Fall zu eng anliegen, sondern vielmehr leger fallen. Zudem sollte es aus einem luftigen Material wie Leinen, Seide oder Baumwolle bestehen. Kurzarmhemden, die diesen sommerlichen Ansprüchen gerecht werden und somit die idealen Begleiter fürs Büro sind, gibt es unter anderem bei Babista. Wer unschöne Schweißflecken vermeiden möchte, der sollte zusätzlich ein Unterhemd tragen. Dieses nimmt Feuchtigkeit auf und schützt so vor Schweißflecken. Wichtig ist jedoch, dass es ebenfalls aus einem leichten Material gefertigt ist.

Business-Schuhe im Sommer

Auch an heißen Tagen führt für Männer im Büro kein Weg an geschlossenen Schuhen vorbei – so viel steht fest. Denn für diese gibt es keine passende Alternative. Wer jedoch Schweißfüße vermeiden möchte, der sollte unbedingt zu Modellen aus atmungsaktiven Materialen greifen. Besonders geeignet sind zum Beispiel Schuhe aus Leder. Diese sehen nicht nur edel und hochwertig aus, sondern sind ebenfalls atmungsaktiv und sorgen so für ein angenehmes Fußklima.