Die 80er und 90er sind wieder da – Der Hype in Kultur und Kunst

Bereits 2016 begann sich der neuste Hype in vielen Bereichen von Kultur und Kunst langsam zu entfalten, spätestens 2017 dann konnte er sich auch im Mainstream etablieren und hat inzwischen vielleicht noch immer nicht seinen Höhepunkt erreicht: Das Revival der 80er und 90er Jahre. In der Popkultur ist der Hype kaum zu übersehen. In Musikvideos finden sich modische Accessoires der 90er wieder, Hosen werden wieder getragen, wie in den 80ern. DJs spielen wieder andere und funkigere Musik, Fernsehserien beziehen sich ganz eindeutig auf die 80er und feiern mit Synthesizer-Soundtrack und etlichen gezielten Referenzen sogar in selbstironischer Weise das Comeback. Und auch bei vielen Konsumenten jeglicher Kultur und Unterhaltung – sei es in Form von gedruckter Presse oder etwa digitalen Formaten im Internet oder Fernsehen – scheinen die 80er und 90er unbestreitbar angekommen und in deren Alltag verankert worden zu sein. Die wichtigsten und gehyptesten Trends dieser vergangenen beiden Jahrzehnte, die wieder im Kommen sind, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Wenn die Musik auf Retro-Kopfhörern und von Kassette mit Nerdbrille auf den Augen und rosa Pulli genossen wird, ist klar: Vergangene Jahrzehnte feiern ein Revival. fotolia.de © ajr_images (#196923523)

Von der Mode

Wenn ein oder mehrere Jahrzehnte ein Comeback feiern, lässt sich das nirgends so gut erkennen, wie an der aktuellen Mode. Denn die wird nicht nur auf Laufstegen, sondern schnell auch auf der Straße getragen und macht, wenn sie denn auch Influencern und sonstigen Modeikonen gefällt, bald auch auf diversen sozialen Netzwerken die Runde. Und zurzeit muss man nicht einmal wirklich genau hinschauen – die 80er und 90er Jahre sind überall und es fällt einem schon kaum noch auf. Damals und heute wieder gerne getragen werden unter anderem:

  • Bunte Bomberjacken
  • Biker-Lederjacken (wahlweise auch mit Nietenbesatz)
  • Leder-Leggings
  • Schulterpolster
  • Converse-Chucks
  • Kniestiefel
  • Crop-Tops
  • Pastellfarben
  • Mini-Rucksäcke
  • Netzshirts und Neonkleidung
  • usw.
Biker-Lederjacken treffen auf Choker-Halsbänder und rosa Handtaschen. fotolia.de © visoook (#155340898)

Ganz besonders drastisch aber haben sich die 80er und 90er in den Haaren und am Hals vieler Mädels wieder durchgesetzt: Choker, enganliegende Halsbänder, und Scrunchies, stoffbezogene Haargummis sind so angesagt, wie vielleicht nie zuvor. Während bei den Chokern vor allem etwas dickere schwarze Bänder aus Samt oder jene elastischen Modelle, die an ein Rundum-Tattoo erinnern, wieder gehypt werden, sind es bei den Scrunchies schlichtere Pastellfarben oder einfache Karo- oder Sternmuster.

Wenn ein Trend in einer bestimmten Szene angekommen ist, weiß man außerdem, dass er ernst zu nehmen ist: In der Sneakerszene. Denn diese hat ihre eigenen Regeln und Gesetze und nur die wenigsten Trends können sich durchsetzen. Anders mit dem 80er- und 90er-Trend. Die von RUN-D.M.C. Mitte der 80er mit einer eigenen Kollektion populär gemachten „Adidas Superstar“ werden seit knapp einem Jahr wieder inflationär getragen. Und auch noch ungewöhnlichere Sneaker sind angesagt: So waren unter den Highlights des Jahres 2017 unter anderem auch einige klobigere Modelle, die teilweise doch starke Tendenzen in Richtung des Schuhwerks der 90er Techno-Bewegung aufweisen. Auch erinnern einige Modelle an die später liebevoll „Dad-Shoes“ genannten dickeren Turnschuhe, die lange Zeit lang niemand, der auf Stilsicherheit achtete, mehr trug. Ob sich die Mode 2018 noch stärker an den typischen „Buffalo Plateau-Schuhen“ orientieren wird, bleibt abzuwarten. Interessant ist auf jeden Fall, dass nun auch das doch eher speziellere Schuhdesign die Sneakerszene befällt und Einzug auch in Bereiche des Raps und Hip-Hops und eben nicht nur des Technos hält.

Kino und Fernsehen

Fast ebenso deutlich, wie im Bereich der Mode, feiern vor allem die 80er Jahre auch im Kino und im Fernsehen, bzw. bei diversen Streaming- und Video on Demand-Diensten wieder ihr Comeback.

Am allerdeutlichsten wurde der Hype, als die Netflixproduktion Stranger Things, die Mitte 2016 mit der ersten Staffel auf der weltweiten Streamingplattform startete, so erfolgreich wurde, dass sie 2017 sogar für einen Golden Globe als beste Dramaserie nominiert wurde. Auch Winona Ryder, die selbst Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre ihren Durchbruch als Schauspielerin hatte und seit einigen Jahren aus dem Schauspielergeschäft verschwunden war, erhielt eine Golden Globe-Nominierung als beste Hauptdarstellerin. Zahlreiche weitere Nominierungen für Film- und Fernsehpreise und einige Auszeichnungen folgten. Spannend ist, dass die gesamte Serie als Hommage an die 80er und teilweise späten 70er Jahre zu betrachten ist. Zunächst beginnt die Handlung im Jahr 1983 und wird in der zweiten Staffel im Jahr 1984 fortgeführt. Der Soundtrack und der sich aufbauende Schriftzug, der diesen im Intro zu jeder Folge begleitet ist mit der Synthesizer- und Neonästhetik gleichsam an die Ästhetik der 80er angelehnt. Letztlich finden sich auf formaler Ebene des Films zahlreiche visuelle Referenzen an die 80er: Es sind Parallelen zu den Goonies, E.T., Alien, Stand by Me, Poltergeist, Shining, Unheimliche Begegnung der dritten Art sowie zu Filmen und Musik von John Carpenter und den Geschichten von Stephen Kind zu erkennen.

Und auch die deutsche Film- und Serienlandschaft reitet auf der 80er-Welle mit. Mit der Serie Dark orientierten sich die Regisseure Baran bo Odar und Janje Friese sogar ganz offensichtlich am beschriebenen Stranger Things sowie der aus den 90er Jahren bekannten Kultserie Twin Peaks. So verwundert es auch nicht, dass einer der Handlungsstränge von Dark im Jahr 1986 angesiedelt ist und die dortigen Ereignisse maßgeblich die weitere Handlung bestimmen.

Und selbst erwähntes Twin Peaks, der einzigen Serie des Filmgenies David Lynch, das im Jahr 2017 mit der dritten Staffel seinen Abschluss fand, feiert ein Comeback. Junge Szenemagazine erklären warum die Serie „immer noch cool“ ist und Freundesgruppen finden sich abends wieder zusammen, um wie damals gemeinsam die Mystery-Soap zu genießen. Dass David Lynch schon damals plante, die Serie 25 Jahre nach dem vorzeitigen Abschluss mit dem Film Fire walk with me (1992) fortzusetzen, scheint fast prophetisch – als hätte er gewusst, dass die 80er und 90er genau jetzt wieder da sind.

Kunst und Musik

Schallplatten sind wieder absolut angesagt. fotolia.de © Svensen (#181195605)

Auch die zeitgenössische Kunst- und Designbranche sowie die Musik ist von dem Revival der 80er und 90er Jahre stark beeinflusst. Ganz offensichtlich wird das vor allem dann, wenn man einmal Partyflyer, diverse Zeitschriften, die sich um die Themen Kunst, Design und Musik drehen sowie sonstige Gestaltungselemente moderner Werbung und diverse Illustrationen betrachtet: Auch hier sind wieder Pastellfarben, Schwarz-Weiß-Gestaltung und vor allem auch typographische Merkmale zu finden, die ganz klar eine Rückbesinnung vor allem auf die 80er Jahre darstellen. Retrofonts, die an Miami Vice, Rolling Stones Cover und Casinos, Discos und Spielhallen der 80er und frühen 90er erinnern, schmücken vor allem wieder Poster und Flyer von Techno-Veranstaltungen und Festivals. Dort wird wieder mit echten Platten aufgelegt und im Sommer wird Rollschuh gefahren – am besten auf Vintage-Schuhen aus den 80ern.

Und wenn Technokultur und Pop der 80er Jahre zusammenfinden und erfolgreich harmonieren, weiß man sowieso, dass das Revival echt und selbst in den kleinsten Szenekreisen längst etabliert ist. So etwa überrascht trotz aller Besonderheit und des absoluten Ausnahmecharakters auch Kylie Minogues Auftritt in dem Berliner Kult- und Szeneclub Berghain im Grunde genommen nicht. Am 20. März 2018 gab die britisch-australische Sängerin und Schauspielerin, die Mitte der 80er ihre Karriere startete und schnell vom singenden Soap-Star zu einer echten internationalen Pop-Ikone avancierte, in der vom DJ Mag im Jahr 2009 zum besten Club der Welt gekürten ehemaligen Lagerhalle ein Exklusivkonzert vor wenigen hundert Fans. Kylie bewarb damit ihr kommendes Album „Golden“ – und feierte mit Sicherheit in der Menge der nostalgischen Fans ein gebührendes Revival der vergangenen Jahrzehnte.

Und dieses Revival scheint vorerst auch zu keinem Ende zu kommen. Abseits der vorgestellten Modetrends, der TV-Shows, des Kommunikations- und des Graphikdesigns sowie der Musik, ergattern die 80er und 90er Jahre langsam auch den akzeptierten Status im Zuhause. Gewagte Farb- und Materialkombinationen werden auch bei Möbeln und Tapeten wieder angesagter. Und sowohl in Kunst- als auch Architekturkreisen stehen wieder klare Kontraste, ein strenges, kaltes Erscheinungsbild mit einer geometrisch klaren Gliederung und Hochglanz-Oberflächen hoch im Kurs. Eine Art Spannung zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit ist zu beobachten. Und genauso spannend wird es sein, zu beobachten, wie sehr auch 2018 noch von den gehypten vergangenen Jahrzehnten geprägt sein wird, ob der Trend langsam wieder abflacht oder wir noch einige Auswüchse beobachten dürfen. Schaut man sich vor allem die Modewelt und die Film- und Fernsehlandschaft an, stehen die Chancen gut, dass sich vor allem die 80er noch eine Zeit lang halten werden. Schließlich ist die zweite Staffel von Dark noch nicht einmal erschienen und auch von Stranger Things darf nach Aussagen der Macher noch mit zwei weiteren Staffeln gerechnet werden. Na dann also: Forward to the past, oder so ähnlich!