Werbung | DIY: Nähen für Anfänger

Individuelle​ ​Kleidungsstücke​ ​liegen voll​ ​im​ ​Trend. Sie sorgen für Individualität im Kleiderschrank und für ein reines Gewissen hinsichtlich Nachhaltigkeit. So wollen sich viele nun selbst an die Nähmaschine setzen und eigene Werke kreieren. Aber aller Anfang ist schwer und wer schon zu Beginn die schwierigsten Stücke selbst nähen will, läuft Gefahr, schnell frustriert zu sein und die neue Nähmaschine gleich wieder in den Schrank zu räumen. Deshalb ist es besser, einfach zu starten und sich nach den ersten Erfolgserlebnissen langsam zu steigern. Doch welche​ ​Kleidungsstücke​ ​sind​ ​einfach​ ​zu​ ​nähen​ ​und​ ​somit​ ​für​ ​Anfänger​ ​geeignet?​ ​

Was sind geeignete Kleidungsstücke für Näh-Anfänger?

Nicht alle Kleidungsstücke eignen sich für die ersten Versuche mit Nähmaschine oder Nadel und Faden. Denn zu komplizierte Teile verderben schnell den Spaß am Selbermachen. Aber es gibt ein paar Dinge, die sich recht gut eignen, um die ersten Versuche zu absolvieren und ein Gespür für Werkzeuge und Stoffe zu bekommen. Aktuell bietet es sich zum Beispiel an, ​damit​ zu ​beginnen,​ ​sich einen​ ​derzeit​ ​angesagten​ ​und​ im Alltag ​notwendigen​ ​Mund-Nasen-Schutz​ ​selbst​ ​zu​ ​nähen​. Dazu kursieren mittlerweile zahlreiche Anleitungen und Näh-Tutorials im Netz.​ ​ Eine gute Möglichkeit ist es auch, einfache Stoffbeutel – zum Beispiel für den Lebensmittelkauf – selber zu nähen. Denn der Schnitt ist nicht zu kompliziert und perfekt zum Ausprobieren. Nach ein paar einfachen Teilen können nach und nach Steigerungen vorgenommen werden. Nie den Mut verlieren – es ist normal, dass nicht alles von Anfang an fehlerfrei gelingt. Weil das Hobby gerade an Beliebtheit gewinnt, gibt es zum Glück viele Webseiten und Online-Foren, in denen sich die verschiedensten Schnittmuster und Tipps finden, die gerade zu Beginn sehr hilfreich sind.

Etiketten verleihen deiner Kleidung das gewisse Etwas

Ein Tipp:​​ ​Wenn die ersten brauchbaren und schönen Kleidungsstücke erstmal fertig genäht sind, können diese ​mit​ ​hochwertigen​ ​Etiketten​ ​aufgewertet werden. Das verleiht deinen Unikaten den besonderen Touch und kreiert einen Wiedererkennungswert. ​Wunderlabel​ ​Wäscheetiketten​​ können zum Beispiel ganz einfach online gestaltet und bestellt werden.

Kleidung selber nähen als Schritt Richtung mehr Nachhaltigkeit

Neben mehr Individualität und einem Hobby, das Freude macht, hat das Selbernähen der eigenen Kleidung noch einen Vorteil: es ist ein großer Schritt für einen nachhaltigen Lebensstil. Wer selbst Kleidung näht oder alte Kleidung aufwertet, um sie weiter tragen zu können, anstatt billige Kleidung von der Stange zu kaufen, spart Müll und Ressourcen. Denn während in Fabriken massenhaft sogenannte „Fast-Fashion“ produziert wird, die oft nach wenigen Malen Tragen wieder im Müll landen, wird das mit liebevoll selbstgenähter Kleidung nicht passieren.

Nähen für Anfänger: DIY für mehr Individualität und Nachhaltigkeit

Das Selbernähen von Kleidungsstücken und Accessoires liegt derzeit im Trend. DIY-Mode sorgt für Individualität inmitten der dominierenden Fast Fashion von der Stange. So wollen sich immer mehr selbst an die Nähmaschine setzen und eigene Kleidung produzieren. Wer noch nie wirklich selbst genäht hat, sollte sich zuerst an einfache Stücke wagen. Was sich dafür anbietet und im Moment auch noch sehr praktisch ist, ist das Selbernähen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dafür gibt es mittlerweile viele brauchbare Anleitungen im Internet. Auch Stücke wie Stoffbeutel zum Einkaufen bieten sich als erste Übung an. Wer schon mehrere Stücke genäht hat und seine Kleidung gerne noch etwas aufwerten möchte, kann das zum Beispiel mit selbst gestalteten Wäscheetiketten tun. So kann etwa ein eigenes Logo auf der Kleidung angebracht werden oder Hinweise zum richtigen Waschen und zum Material.

Auch die Umwelt freut sich über diesen DIY-Trend. Denn in Zeiten von billiger Massenware, die unter höchst fragwürdigen Bedingungen für Umwelt und Arbeitskräfte hergestellt wird und meist schnell wieder im Müll landet, ist das eine positive Entwicklung. So macht das Selbstherstellen von Kleidung nicht nur Spaß, sondern es sorgt auch für mehr Nachhaltigkeit im eigenen Alltag. Wenn das die Motivation nicht steigert?