Werbung | Flowerpower mal anders – als Digitaluhr

Werbung | Flowerpower mal anders – als Digitaluhr
Bild: TechGalerie MudClock

Hier ein weiteres Gadget, dass sich an alle angehenden Wissenschaftler richtet. Die MudClock von Middlesex University. Mit dem Bastelset kann man seine eigene Digitaluhr zusammen bauen, die allein durch die chemische Reaktion von Wasser und Erde funktioniert. Für jeden Physik- und Chemiefreund ein tolles Bastelset. Das Prinzip, dass den Strom für die Uhr liefert ist einfach wie genial. Die zwei miteinander verbundenen Metallstreifen aus Kupfer und Zink werden in mit Erde gefüllte Töpfchen gesteckt. Die feuchte Erde bzw. Schlamm ist in der Regel sauer oder alkalisch. Sprich: Es sind Ionen vorhanden. Da diese nun anfangen zu wandern erzeugen sie Strom zwischen den Metallen. Von den Metallstreifen führen Kabel zu der Digitaluhr. Diese wird solange mit Strom versorgt, wie die Erde feucht ist. Trocknet sie aus, erhält die Matsch-Uhr keinen Saft mehr.

Der Aufbau dieser Uhr war super einfach. Und wenn man das gießen nicht vergisst, ist die Uhr wie ein kleiner VW-Käfer. Sie läuft und läuft und läuft. Auf jeden Fall ist diese Uhr ein echter Hingucker. Und mal ehrlich, haben Sie schon mal jemanden gefragt ob er ihre Uhr gießen kann wenn Sie mal länger nicht zuhause sind?

Eigenschaften im Überblick

  • Bausatz für eine Uhr, die mit Schlamm betrieben wird
  • Funktioniert nach dem Prinzip der Volta-Batterie
  • Enthält Digitaluhr, Lüsterklemmen, zwei kleine Blumentöpfe mit Untersetzer, Miniatur-Schraubendreher, Kupfer- und Zink-Streifen sowie Kabel
  • Feuchte Erde bzw. Schlamm muss noch zugefügt werden
  • Mit bebilderter Anleitung
  • Auch für junge Wissenschaftler eine spannende Sache (unter Aufsicht eines Erwachsenen)

Lieferumfang

  • Matsch-Uhr
  • 2x Blumentopf
  • 4x Kupfer und Zinkstreifen
  • 2x Anschlußklemmen
  • Verbindungskabel
  • Deutsche Kurzanleitung

Dieses wissenschaftliche Gadget gibts bei www.TechGalerie.de zu kaufen.

Werbung | Flowerpower mal anders – als Digitaluhr