Frottier-Bademäntel im Test

Mal wieder Lust auf ein entspannendes Wellness-Wochenende zu zweit? Dann darf eines im Gepäck nicht fehlen: ein hochwertiger Bademantel. Doch woran erkennt man, welcher Bademantel wirklich Qualität verspricht? Und welche Art von Bademantel ist für die eigenen Bedürfnisse am besten geeignet? Wir haben die Landschaft der flauschigen Textilien genauer unter die Lupe genommen und zeigen, worauf es ankommt.

Bademäntel für Wellness und Entspannung lassen sich heutzutage in großer Auswahl finden. Das macht es nicht unbedingt leichter, ein passendes Modell für sich zu finden. Das einteilige Kleidungsstück mit meist langen Ärmeln ist der ideale Begleiter für die Sauna, für den Spa-Besuch oder wenn man etwa im Maritim Strandhotel Travemünde Wellness erleben möchte.

Kaufkriterien für Bademäntel

Woran merkt man, dass man den richtigen Bademantel gefunden hat? Wenn das Material angenehm weich auf der Haut liegt, ein gutes Gefühl verleiht und Rest-Feuchtigkeit auf der Haut aufnimmt, hat man die richtige Wahl getroffen. Welches Modell für einen das richtige ist, hängt von verschiedenen Faktoren und vor allem von individuellen Bedürfnissen ab. Aber auch der vorwiegende Einsatzbereich entscheidet darüber, welcher Bademantel in die engere Auswahl kommt.

Gute Bademäntel lassen sich anhand nachfolgender Kriterien von weniger guten unterscheiden:

  • Materialqualität: Beim Material gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Der klassische Bademantel besteht aus Frottier. Das Gewebe punktet nicht nur mit seiner hohen Saugfähigkeit, sondern überzeugt auch durch ein angenehmes Hautgefühl. Jersey hingegen gilt als leicht und anschmiegsam, während Modelle aus Mikrofaser und Seide einen kühlenden Effekt haben. Sie werden deswegen besonders gerne für den Urlaub in warmen Regionen ausgewählt.

Wer auf der Suche nach einem Bademantel mit Kälteschutz ist, ist mit Velours und Fleece gut beraten. Die beiden Materialien punkten mit wärmenden Eigenschaften. Experten empfehlen übrigens, beim Kauf auf das Etikett Oeko-Tex Standard 100 zu achten. Dieses besagt, dass das Kleidungsstück auf Schadstoffe geprüft wurde.

  • Eignung: Mittlerweile gibt es Bademäntel, die speziell auf die Bedürfnisse ihres Trägers zugeschnitten sind. Unterschiede gibt es bei Herren-, Damen- und Kinderbademänteln hinsichtlich Größe und Design. Daneben lassen sich im Handel auch Unisex-Modelle finden.
  • Schnitt und Passform: Abhängig von der Jahreszeit, lassen sich lang und eher kurz geschnittene Bademäntel finden. Außerdem hat man die Wahl zwischen eher weit und enger geschnittenen Modellen.
  • Ausstattungsmerkmale: Manche empfinden eine Kapuze am Bademantel als angenehm. Diese schützt den Kopf und verhindert ein Auskühlen. Als Abwandlung zum klassischen Modell mit Bindegürtel gibt es auch Varianten mit Reißverschluss.
  • Pflegeaufwand: Ein guter Bademantel ist pflegeleicht und kann auch bei höheren Temperaturen gewaschen werden. Wichtig ist, dass er sich beim Waschgang nicht verformt und auch nach mehreren Maschinenwäschen eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet.
Frottier-Bademäntel im Test

Welcher Bademantel passt zu mir?

Größe, Design, Schnitt und Ausstattung – auf welche Merkmale man Wert legt, hängt davon ab, zu welchen Gelegenheiten man den Bademantel vorrangig tragen möchte.

  • Eleganter Schalkragenbademantel: zum gemütlichen Frühstücken, abends beim entspannten Kuscheln auf dem Sofa
  • Kapuzenbademantel aus Frottier: perfekt für den Einsatz im Bereich Wellness, Spa und Sauna
  • Bademäntel mit Fronttaschen: praktisch, da man bei Saunagängen oder Spa-Anwendungen kleine mitgebrachte Utensilien unterbringen kann
  • Leichter Frottier-Bademantel: Reisebademäntel aus Waffel-Piquée oder in einer leichten Frottier-Qualität sind ideal für unterwegs. Sie sind leicht und lassen sich gut zusammenlegen.