Huawei Ascend Mate 7 im Test

Trotz des großen Bildschirms relativ kompakt: das Huawei Ascend Mate 7

Smartphone

Viele neue Elektronik-Highlights werden uns mit Sicherheit auch dieses Jahr wieder das Leuchten in die Augen treiben. Das neue Jahr hat begonnen und wir erwarten jede Menge tolle und verrückte Neuigkeiten aus der faszinierenden Welt der Elektronik. Viele Artikel konnten bereits im letzten Jahr entweder verblüffen oder auch begeistern. Auf der letztjährigen IFA, der jährlich stattfindenden internationalen Funkausstellung in Berlin, gab es ja ebenfalls schon einiges was Kunden und Fachleute gleichermaßen entzückte und positiv überraschte.

Die IFA, für die meisten die wohl bedeutendsten Messe rund um Technik und Elektronik, präsentiert jedes Jahr einen eindrucksvollen Mix aus Vorstellung neuer Elektronik gepaart mit Show, Stars und Entertainment und ist gleichzeitig die vielleicht optimalste Plattform, um den Besuchern der Messe die Produkte zu präsentieren und interessante Gespräche mit Presse, Kunden und Händlern zu führen. Über 1.500 Aussteller auf knapp 150.000 Quadratmetern zogen allein im vergangenen Jahr mehr als 240.000 Besucher nach Berlin. Sie konnten die Highlights des Jahres bestaunen und hier und da auch kleine Überraschungen erleben.

Eines dieser kleinen Überraschungen war im letzten Jahr mit Sicherheit das Ascend Mate 7 vom chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei. Huawei kennt man hierzulande hauptsächlich von vielen Endgeräten wie USB-Surf-Sticks und WLAN-Router. Huawei-Smartphones und -Tablets mit Android oder Windows Phone als Betriebssystem sind noch nicht allzu lange auf dem hiesigen Markt etabliert. Doch mit dem Ascend Mate 7 könnte sich das sehr bald ändern. Denn eines kann man vorweg schon jetzt sagen: Huawei hat mit dem Ascend Mate 7 ein echtes Topgerät mit einem hochwertigen Design präsentiert.

Das 6 Zoll große Gerät kommt mit einigen interessanten Funktionen und einem neuen, starken Prozessor daher. Mit seinem 6 Zoll Display und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel gehört das Mate 7 aktuell mit zu den größten Smartphone-Bildschirmen. Details und Inhalte können so auch bei hellem Tageslicht sehr gut und scharf dargestellt werden. Trotz seiner Größe liegt das Smartphone aber ziemlich gut in der Hand. Das liegt wohl daran, dass das Display des Ascend Mate 7 knapp 83 Prozent der vorderen Fläche des Smartphones einnimmt. Nicht mal drei Millimeter Rand links und rechts und eine Tiefe von 7,9 Millimeter lassen das Smartphone trotz der Größe recht bedienerfreundlich in der Hand liegen. Andere Produkte mit so großem Bildschirm können da nicht mithalten.

Das Gehäuse des Huawei Ascend Mate 7 ist Materialmäßig überraschender Weise vom Kunststoff weg und ist nun zum Großteil aus Aluminium gefertigt. Das hebt den Gesamteindruck noch einmal enorm und lässt es noch hochwertiger erscheinen. Ander rechten Seite wurden die Lautstärkeregelung und der Ein- / Ausschalter integriert, links liegen der MicroSD-Kartenslot und der SIM-Karteneinschub. Beide Einschübe lassen sich aber nur mit Hilfe eines SIM-Tools öffnen. Zusammen mit dem dünnen Displayrahmen, der 13-Megapixel-Kamera und einem Fingerabdruckscanner auf der Rückseite, mit dem man das Ascend Mate 7 nicht nur entsperren, sondern auch seine Apps und Dateien vor unbefugtem Zugriff sichern kann, präsentiert sich Huawei´s Smartphone als High-End-Gerät auf dem Smartphone-Markt.

Ascend Mate 7 Huawei

Angetrieben von dem 1,3-GHz-Achterkern-Prozessor mit zwei Quad-Core-CPUs (einer für Anwendungen wie Spiele die jede Menge Power brauchen und einer für alle anderen Aufgaben die weniger Leistung benötigen) bietet das Ascend Mate 7 alles was man für den alltäglichen Gebrauch braucht. Der Arbeitsspeicher ist beim Standardmodell 2 GByte groß. Der interne Speicher kann von den eingebauten 16 GByte per MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden. Die zweite Variante ist mit 3 GByte RAM und 32 GByte Speicher ausgestattet. Grafisch aufwendige Games, das Abspielen und Streamen von HD-Videos oder auch das Bearbeiten von Fotos können so bei beiden Modellvarianten ohne Probleme flüssig und schnell durchgeführt werden.

Huawei hat dem Ascend Mate 7 durch einen Akku mit einer Kapazität von 4100 mAh ein erfreulich langes Durchhalten eingebaut. Der Akku ist fest verbaut und schafft mit einer vollen Akkuladung locker mal seine Zuschauer über Stunden mit Videogenuss zu unterhalten. Im Standby kann man sogar auch noch nach 14 Tagen sein Smartphone benutzen. Da gibt es wohl wenige Geräte die da mithalten können. Natürlich hängen diese Werte auch absolut davon ab, wie das Gerät zum Beispiel bei der Helligkeit eingestellt ist und wie oft das Gerät genutzt wird. Bei normalem Gebrauch und Bildschirmhelligkeit kann das Gerät aber locker einige Tage ohne Nachladen durchhalten.

Wie vorab schon erwähnt kommt beim Ascend Mate 7 auf der Rückseite eine 13-Megapixel-Kamera zum Einsatz. Auf der Vorderseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Panorama-Funktion für Videotelefonie oder die beliebten „Selfies“ eingebaut. Die Bildqualität der 13-Megapixel-Kamera ist gut und die Bilder haben bei guten Lichtbedingungen natürliche Farben. Details werden gut aufgenommen und wiedergegeben. Bei schlechteren Lichtverhältnissen kommt die Kamera aber hier und da an ihre Grenzen. Da sollte dann der integrierte LED-Blitz verwendet werden.

Ascend Mate 7 Huawei

Das Ascend Mate 7 ist ab Werk mit Android KitKat ausgestattet. Huawei hat dem Ascend Mate 7 aber seine Emotion-UI-Oberfläche 3.0 übergestülpt. Ich würde es mal als ein Zwischending aus Android und iOS-System bezeichnen. Nach kurzer Zeit hat man sich aber daran gewöhnt und findet sich zurecht. Farben, Hintergrundbild oder auch App-Icons, alles kann man nach seinen eigenen Vorlieben anpassen. Die auf dem Smartphone installierten Anwendungen (Apps) sind auf dem Homescreen zu finden. Die Vorinstallierte Software ist dann natürlich Geschmackssache und der eine oder andere wird hier erst mal ordentlich aufräumen. Das im Smartphone installierte Manager-Tool von Huawei macht aber einen guten Eindruck. Es erlaubt den Besitzern ganz bequem nicht mehr benötigte Dateien zu löschen, Hintergrundprozesse zu beenden oder auch Anrufe von bestimmten und unbekannten Nummern zu blockieren.

Für die Sicherheit sorgt bei Huawei´s Ascend Mate 7 der Fingerabdruckscanner. Durch das platzieren des Fingers in verschiedenen Positionen auf den Sensor wird der Fingerabdruckscanner eingerichtet. So kann er zukünftig den Finger auch aus verschiedenen Winkeln richtig erkennen. Einmal eingerichtet, kann man auf dem Ascend Mate 7 auch mehrere Nutzerkonten, beispielsweise Gastkonten für Familienmitglieder, einrichten und verwalten. Auf welche Inhalte der Gast bzw. das Familienmitglied zugreifen darf, das unter “Private Daten” in den Datenschutzeinstellungen festgelegt werden. Das der Fingerabdruckscanner aber auf der Rückseite platziert ist, ist ehrlich gesagt eher schade, da man das Huawei-Smartphone so immer in die Hand nehmen muss um es zu entsperren. Kurz mal den Finger drauf legen um zu starten geht nicht.

Der Kontakt mit der Außenwelt kann über die Schnittstellen WLAN 802.11 a/b/g/n, Dual-Band-WiFi, UMTS (42/11,5 MBit/S), Bluetooth 4.0, GPS, NFC und DLNA realisiert werden. LTE mit Downloadraten von bis zu 300 MBit/s wird vom Ascend Mate 7 natürlich ebenfalls unterstützt.

  • Betriebssystem Android
  • Displaygröße 6 Zoll
  • Displayauflösung 1920 x 1080 Pixel
  • Kamera 13 MP
  • Sprechzeit 30 Stunden
  • Standby-Zeit 648 Stunden

Fazit:

Leistung, Display, Kamera und Fingerabdruckscanner sind gut und brauchen den Vergleich mit der Konkurrenz nicht zu scheuen. Hier wird der individuelle Eindruck wohl entscheiden. Es ist schnell, hat ein gutes Display und das Entsperren des Smartphones läuft sehr zuverlässig per Fingerabdruck. Die gegenüber den Vorgänger-Versionen überarbeitete Emotion-UI-Oberfläche ist hier und da gewöhnungsbedürftig und vielleicht auch nicht jedermanns Sache. Schade nur das der Akku nicht wechselbar ist. Die sehr lange Akkulaufzeit, das hochwertige Design mit sehr gut verarbeitetem Alu-Gehäuse sowie die gute Kamera bieten aber ein gutes Preisleistungsverhältnis und machen das Huawei Ascend Mate 7 zu einer günstigen Alternative.

Weitere Infos auf der Herstellerseite:  www.huawei.com | Fotos © Huawei

Huawei Ascend Mate 7

Huawei Ascend Mate 7
8.3

Haptik / Verarbeitung

9/10

Display

8/10

Kamera

7/10

Performance

9/10

Preis / Leistung

9/10

Pro

  • LTE Cat.6 für bis zu 300 Megabit pro Sekunde
  • Gutes 6-Zoll-Display
  • Akkulaufzeit
  • Hohes Arbeitstempo
  • Wertiges Design & Verarbeitung

Contra

  • Fest verbauter Akku
  • Fotoqualität nur Durchschnitt
  • Einhandbedienung unmöglich
  • Fingerabdruckscanner auf der Rückseite

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. HUAWEI Fashion Night Berlin – Fashion & Technik im Rampenlicht › Trendlupe - Ein trendiger Blick auf Produktneuheiten und Lifestyle
  2. Huawei Ascend Mate 7 – Überraschend und Fortschrittlich zugleich › Trendlupe - Ein trendiger Blick auf Produktneuheiten und Lifestyle

Kommentar verfassen