Jürgen Klopp und Warsteiner in: „Ein Wir geht immer“

WERBUNG

Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool und nicht nur hierzulande wohl schon eine lebende Legende, ist nun auch als Markenbotschafter im Team der Warsteiner Brauerei unterwegs und präsentiert in der aktuellen und nationalen Alkoholfrei-Kampagne unter anderem das Warsteiner Alkoholfrei. In einer aktuellen Webserie bleibt er mit bekannten Promis wie zum Beispiel Caroline Kebekus auf eine Bierlänge am Tresen stehen und unterhält sich ganz ungezwungen und ohne Drehbuch über alles was ihm oder dem Gesprächspartner gerade in den Sinn kommt.


Mit insgesamt drei Folgen pro Promi ist der Spaß daher schon vorprogrammiert, was auch die ersten Folgen mit Caroline Kebekus unter Beweis stellen. Klopp, selbst ein Riesen-Fan von der erfolgreichen Komödiantin, unter anderem bekannt von Pussy Terror TV, spricht mit Caroline über seine alte Zeit in Dortmund und auch über die ersten Tage in Liverpool, wo es auch schon einige Lacher gab. Auch Kebekus plaudert hier am Tresen aus dem Nähkästchen und spricht über den einen oder anderen peinlichen Moment den sie ei ihren Auftritten erlebt hat.

In der dritten Folge dreht man dann buchstäblich am Rad und erzählt sich dann erst mal die eigenen Lieblingswitze und lacht sich schlapp. Obwohl dies laut „Glücksrad“ nicht erlaubt ist. Nach Kebekus folgen in der Kampagne je drei weitere Folgen mit Moritz Bleibtreu und Sebastian Kehl, was ebenfalls für ausreichend Spaß sorgen dürfte. Wir sind gespannt.

Die Kampagne der Warsteiner Brauerei ist authentisch und unterhaltsam und mit Jürgen Klopp als Markenbotschafter, der mit seiner unverwechselbaren Persönlichkeit ja immer gut rüber kommt, wird sie auch ein Erfolg. Im Fokus steht dabei das Kampagnenmotto „Ein Wir geht immer“, welches die Marke verkörpert. Ziel ist es die Gesellschaft vom erfrischenden Warsteiner Alkoholfrei zu überzeugen und so wieder die wertvollen Wir-Momente zu genießen. Die neunteilige Reihe mit Klopp, Kebekus und Co. wird noch bis Ende 2017 über verschiedene Kanäle wie zum Beispiel Social Media und YouTube verbreitet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen