Oldtimer – nach wie vor hoch im Kurs

Oldtimer haben einen besonderen Charme. Sie versprühen den Glanz alter Zeiten, scheinen ihre eigenen Abenteuer zu erzählen – denn wer weiß schon, welche tollen Dinge der einstige Eigentümer mit ihnen erlebte? Selbst völlig autouninteressierte Personen schauen zwei Mal hin, wenn so ein altes Schätzchen vorbeifährt. Für viele Besitzer und Bewunderer der stolzen Karossen geht es bei Oldtimern nicht unbedingt um den Wert des Autos, sondern um die Erhaltung der Schätze aus einer vergangenen Zeit. Andere investieren hingegen gezielt in die Schätzchen und hoffen, dass sich ihr Wert mit der Zeit deutlich erhöht. Wer weiß, vielleicht sind sie der Grundstein für die finanzielle Unabhängigkeit des eigenen Kindes oder der Enkelkinder? Aber bei all dem Gerede um alte Schätze, bleibt für viele doch unklar, was eigentlich ein Oldtimer ist und auf was sie selbst achten müssen, wenn sie sich einen zulegen. Dieser Artikel schaut sich das einmal an.
Was ist ein Oldtimer?

Wenn die Rede von Oldtimern ist, hat wohl jeder ein gewisses Bild vor Augen. Es sind diese stolzen Gefährte, die in den Sommermonaten munter knatternd durch die Straßen fahren und die Herzen höher schlagen lassen. Aber ist das so? Nein:

  • Alter – um überhaupt die Grundvoraussetzung zu erfüllen, muss der Wagen vor mindestens dreißig Jahren in Betrieb genommen worden sein.
  • Gutachten – um einen Oldtimer als solchen zuzulassen, muss er begutachtet werden. Die Voraussetzung ist, dass das Fahrzeug zur Pflege des technischen Kulturguts genutzt wird und sich so gut es geht, im originalen Zustand befindet. Viele besonders toll aussehende Oldtimer erhalten beispielsweise keine Oldtimer-Zulassung, da sie auffällig umgebaut worden sind.
  • Zustand – auch der Zustand des Wagens spielt bei der Einstufung als Oldtimer eine Rolle. Einzig alt, dafür klapprig und rostend, reichen längst nicht aus.
  • Zulassung – die meisten Oldtimerbesitzer möchten auch eine entsprechende Zulassung mit H-Kennzeichen. Sie ermöglicht es, den Wagen selbst in Innenstädten mit Umweltzonen zu fahren, zudem kommen steuerliche Vorteile zur Geltung. Für die Zulassung wird ein Gutachten benötigt. Wird dieses nicht ausgestellt, kann der Wagen natürlich als normales Auto angemeldet werden.

Was ist beim Oldtimerkauf zu beachten?

Für Autoliebhaber ist es ein Traum, einen eigenen Oldtimer zu besitzen, ihn zu pflegen, zu warten und mit ihm herumzufahren. Wer sich den Traum erfüllen möchte, muss natürlich erst mal einen Wagen finden. Das war früher noch einfacher, denn da standen viele heutige Oldtimer in irgendwelchen Garagen oder Scheunen und warteten nur darauf, von jemandem gefunden zu werden. Und heute? Diese einstigen vergessenen Gefährte haben längst einen neuen Besitzer und für absolute Neulinge wird es schwer. Sie können ihren Traum dennoch finden:

  • Internet – auf speziellen Verkaufsportalen wie Classic-Trader kann man Oldtimer kaufen. Wahre Schätze erfordern jedoch auch hier mitunter etwas Sucharbeit.
  • Händler – in manchen Städten gibt es Händler, die sich mitunter um Oldtimer kümmern und diese verkaufen.
  • Treffen – Oldtimerbesitzer treffen sich gerne, gleichzeitig finden häufig gemeinsame Ausfahrten oder Ralleys statt. Um sich umzusehen, sich zu informieren oder auch um Tipps zu bekommen, sind diese Treffen und Veranstaltungen wunderbar geeignet.

Wer einen geeigneten Wagen gefunden hat, sollte aber nicht gleich zuschlagen. Es heißt immer, genauer hinzusehen. Das trifft insbesondere auf Fahrzeuge zu, die aktuell nicht angemeldet sind und somit auf den ersten Blick nicht sicher ist, ob sie zulassungsfähig sind. Generell gilt:

  • Zustand begutachten – ist der Wagen noch in seinem Ursprungszustand? Etliche Fahrzeuge, gerade amerikanischen Ursprungs, wurden umgebaut und fallen somit nicht mehr unter die Oldtimerdefinition. Ansonsten gilt es, den allgemeinen Zustand des Wagens einzuschätzen und zu prüfen, welche Reparaturen und Restaurationsarbeiten anfallen. Wer selbst nicht absolut vom Fach ist, sollte immer einen Experten mit zur Besichtigung nehmen oder das Auto bei einer geeigneten Prüfstelle durchchecken lassen.
  • Originalteile – um den Oldtimerstatus nicht zu verlieren, müssen Originalteile verbaut sein. Das gilt auch für Reparaturen, denn hier dürfen einzelne Bauteile nicht einfach gegen irgendwas Passendes ausgetauscht werden. Vor dem Kauf sollten Interessenten bei speziellen Teilelieferanten, auf Schrottplätzen und in der Szene nachfragen, wie der Teilestatus für den Wagen aussieht.
  • Preis – gut erhaltene, zulassungsfähige und gepflegte Fahrzeuge haben natürlich ihren Preis. Von diesem sollte sich niemand abschrecken lassen, denn die Restauration eines ungepflegten Schnäppchens kostet mindestens ebenso viel.

Steigen Oldtimer zwingend im Preis?

Oftmals liegt der Gedanke nahe, dass der Oldtimer doch als Geldanlage genutzt werden könnte, da er doch sicher im Preis steigt. Diese Überlegung ist nicht unbedingt von der Hand zu weisen, doch hat die Idee ihre Grenzen:

  • Fahrzeugmodell – umso älter und seltener ein Oldtimer ist, desto höher ist jetzt der Preis und desto höher wird auch der Wert steigen. Allerdings gilt das nur, wenn der Zustand dauerhaft erhalten werden kann.
  • Besitz – ein Großteil der wirklich wertigen Fahrzeuge befindet sich bereits in Sammlerhand und wird wohl nur mit Glück verkauft.

Wenn Oldtimer mindestens dreißig Jahre alt sein müssen, dann kann doch jetzt einfach ein Auto angeschafft werden, welches in den kommenden Jahren die Jahresmarke knackt? Nein. Eher kann gesagt werden, dass die Zahl der hochwertigen und schützenswerten Fahrzeuge massiv sinkt. Denn durch die Massenproduktion und den massiven Verkaufszahlen der einzelnen Fabrikate – weltweit – werden schon die Fahrzeuge der letzten zwei Jahrzehnte nicht mehr den Status erhalten, wie Fahrzeuge aus den 60er-Jahren. Natürlich gibt es Ausnahmen: Modelle in sehr limitierten Auflagen oder Fahrzeuge, die nur speziell für eine einzige, eng abgegrenzte Region hergestellt wurden, werden irgendwann Seltenheitswert besitzen.

Fazit – wenn kaufen, dann richtig

Wer jetzt noch seinen Traum ausleben möchte, sollte sich auf dem Markt umsehen und mit Bedacht einen Oldtimer kaufen. Als Geldanlage können die Gefährte mit etwas Glück ebenfalls dienen, doch dürften die Raritäten bereits in fester Besitzerhand sein. Leider werden die zukünftigen Generationen nicht mehr diese wunderbaren Oldtimer bestaunen können, die wir heute kennen. Die Massenfabrikate der heutigen Autos sind zu vielzählig, um wahren Raritätenwert zu erhalten.

Bildquellen:
Abbildung 1: @ emkanicepic (CC0-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 2: @ sl3p3r (CC0-Lizenz) / pixabay.com