Trendlupe - Ein trendiger Blick auf Produktneuheiten und Lifestyle

Ein dickes Plus für den Mercedes-AMG GT

Auf der diesjährigen NAIAS – also der Detroit Motorshow – geben die Schwaben richtig Gas. Aber sie haben auch einen Grund: Mercedes-AMG feiert sein 50. Jubiläum. Und da kann natürlich kein geringerer als der Mercedes-AMG GT für ein Sondermodell herhalten: Die Edition 50. Sie bekommt den Motor des Roadsters AMG GT C und läutet damit den Start des AMG GT C Coupés ein. Zudem bekommen alle Versionen ein Facelift spendiert, das ihren dramatischen Auftritt verstärkt.

Bei Mercedes sagt man ja nicht Facelift. Nein, bei den Schwaben heißt das MoPf. Das steht für Modellpflege und genau die hat der Mercedes-AMG GT nun erfahren. Von klein bis ganz groß fahren nun alle Modelle mit dem Panamericana Grill vor, den wir vom AMG GT R kennen und weiterhin das stärkste Modell der Familie bleibt. Aber was heißt eigentlich klein bzw. groß?

Klein ist hier vielleicht eine dezente Untertreibung, denn klein ist an der Einstiegsvariante des Mercedes-AMG GT nichts. Er kommt, wie seine Brüder auch, mit einem 4.0 Liter V8 vorgefahren, der von zwei Turboladern befeuert wird. Klein steht hier lediglich für die niedrigste Leistung im Bunde. Gegenüber dem Vorgänger wurde sie um 14 auf nun 476 PS gesteigert. Das Drehmoment wuchs um 30 auf 630 Nm an. Der größere Bruder, der Mercedes-AMG GT S wuchert nun mit 522 PS und verzeichnet damit ein Plus von 12 PS sowie eine Steigerung des Drehmoments um 20 auf 670 Nm. Neu gliedert sich an dieser Stelle das GT C Coupé ein und fährt mit dem aus dem Roadster bereits bekannten Motor vor, der 557 PS und 680 Nm leistet. Der 585 PS starke und 700 Nm leistende GT R markiert das Ende der Fahnenstange.

Eingeläutet wird das neue Modell mit der Edition 50, einem Geburtstagsgeschenk, das sich die Affalterbacher von AMG selbst machen. Es ist stark an den Mercedes-AMG GT R angelehnt und bekommt dessen breite hintere Backen. Dank dieser ist an der Hinterhand Platz für 20-Zoll-Räder und eine breitere Spur mitsamt Hinterachslenkung. Erhältlich ist das Sondermodell ausschließlich in den Designo-Lackierungen „graphitgrau“ oder „kaschmirweiß magno“ und wartet mit Applikationen in Chrom schwarz auf. Innen wird der Schwerpunkt auf eine schwarz-silberne Gestaltung gelegt, die durch hochglanz-schwarze Dekorteile aufgewertet wird. Wenn der Geburtstag von AMG so aussieht, dann dürfte für unseren Geschmack jeden Tag AMG GT-Geburtstag sein.

Mercedes-AMG GT C Edition 50, graphitgrau magno // Mercedes-AMG GT C Edition 50, graphite grey magno
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,3 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 257 g/km
Fuel consumption combined: 11.3 l/100 km; Combined CO2 emissions: 257 g/km
Mercedes-AMG GT C Edition 50, graphitgrau magno, Innenausstattung: Leder Exklusiv Nappa STYLE in silber pearl/schwarz // Mercedes-AMG GT C Edition 50, graphite grey magno, Interior: leather exclusive nappa STYLE in silver pearl/black
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,3 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 257 g/km
Fuel consumption combined: 11.3 l/100 km; Combined CO2 emissions: 257 g/km

Weitere Informationen findet ihr unter www.mercedes-benz.de | Fotos © Mercedes