Trendlupe - Ein trendiger Blick auf Produktneuheiten und Lifestyle

Skoda Karoq – Testfahrt auf der größten Insel des Mittelmeers

Nach dem Kodiaq nun der Karoq – Skoda schickt einen weiteren SUV mit dem Skoda Karoq ins Rennen. Etwas kleiner, aber dennoch genauso modern wie sein größerer Bruder. An einer Testfahrt in dem neuen Skoda Karoq dürften wir bereits teilnehmen, die auf Sizilien – der größten Insel des Mittelmeers – stattfand. Wir blicken zurück auf ein Wochenende voller Fahrspaß und Action auf dem Wasser. Doch alles der Reihe nach.

Nachdem bekannt wurde, dass Skoda den Yeti in Rente schickt, war es nur eine Frage der Zeit, wann Skoda neue Modelle im SUV Bereich vorstellen würde. Gelungen ist dies zum einen mit dem neuen Skoda Kodiaq als auch durch seinen neuen kleinen Bruder, dem Skoda Karoq, den wir in einer Testfahrt etwas näher kennenlernen durften. Für uns ging es daher nach Sizilien, um neben den letzten Sommerstrahlen des Jahres den neuen Skoda Karoq live erleben zu dürfen. Ein weißer 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner stand zum Einsteigen bereit.

Testfahrt im neuen Skoda Karoq bei sommerlichen Temperaturen

Schon beim Einstieg fiel die angenehme Sitzhöhe auf. Einem SUV entsprechend, ist auch der Skoda Karoq etwas höher, was das Einsteigen deutlich erleichtert. Einmal rumgerutscht sitzt man sicher aber auch bequem hinter dem Lenkrad und möchte am liebsten sofort losfahren. Der erste Blick Richtung Cockpit versprach ebenfalls sehr viel, denn ein riesiges Display mit Navigation, Radio etc. erstrahlte nach dem Zünden des Motors. Klare angeordnete und ablesbare Instrumente sowie Knöpfe ließen sofort ein gutes Gefühl aufkommen. Auch die erste Betrachtung der verwendeten Materialien und die Verarbeitung ließen einen sehr positiven Eindruck erwecken.

Zunächst ging es quer über die Insel. Über Autobahnen, Landstraßen und teils Feldwegen schlug sich der Skoda Karoq bei der ersten Begegnung sehr gut, was weiteren Fahrspaß garantieren würde. So setzte sich der erste positive Eindruck fort, und weitere Fahrten ins Gelände wurden zum echten Highlight. Durchzugstark, agil und dennoch bequem – so empfand ich das Fahrgefühl auf doch teils unbefestigten Böden abseits der normalen Straßen. Der Skoda Karoq hat damit eindrucksvoll bewiesen, dass er sich in der Riege der SUV Fahrzeuge ebenbürtig eingliedert und viele Fahrspaß verspricht.

Zwei Benziner und drei Dieselmodelle stehen zur Auswahl

Beim Skoda Karoq stehen bislang insgesamt fünf Motorvarianten zur Auswahl. Darunter zwei Benziner und drei Dieselmodelle, die zwischen 115 und 190 PS zur Verfügung stellen. Kombiniert können diese mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung als auch durch ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. In Sachen Ausstattung stehen die Ausstattungslinien Ambition und Style momentan zur Auswahl – die günstigere Basisversion Active soll Mitte 2018 folgen.

Neben dem Besuch einer typisch sizilianischen Olivenfarm, bei der es den wohl besten und schmackhaftesten Büffel-Mozzarella der Welt zum Probieren gab, standen sportliche Wasseraktivitäten auf dem Programmplan. Was der Skoda Karoq eindrucksvoll auf den Straßen Siziliens bewiesen hat, hieß es nun auf dem Wasser gleich zu tun – Standfestigkeit beweisen, Spur halten, Kraft einteilen und Sportlichkeit zeigen. Wakeboarden auf dem Mittelmeer war die erfrischende und sportliche Einheit am zweiten Tag auf Sizilien.

Der Skoda Karoq hat bei dem ersten Aufeinandertreffen auf Sizilien einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Schon der Skoda Yeti war für uns ein tolles Auto, welches wir gerne gefahren sind. Seit dem 04. November ist der Skoda Koraq bei den Händlern verfügbar. Ganz frisch hat er zudem jetzt das „Goldene Lenkrad“ in der Kategorie „Kleine SUV“ gewonnen, zudem wir herzlichst gratulieren möchten. Wir können es voll und ganz nachvollziehen und blicken weiter sehr gespannt, was die Tschechen in Zukunft weiteres für uns auf den Markt bringen.

Weitere Infortmationen zum Skoda Karoq findet ihr hier: www.skoda.de