Leuchtende Bahnsteigkanten – Innovatives Projekt weist den Zugreisenden den Weg

Leuchtende Bahnsteigkante in Stuttgart

Leuchtende Bahnsteigkanten

Drängeln und Schuppsen am Bahnsteig, wer kennt das nicht? Der Zug rollt in den Bahnhof ein und schon wird es enger und enger und das raten, welche Stelle auf dem Bahnsteig wohl die Beste ist, damit die Tür des Zuges auch direkt vor einem ist wenn der Zug angehalten hat. Da dies in der Regel aber nur sehr selten funktioniert, läuft man also wild auf dem Bahnsteig rum um zur nächsten Tür des Zuges zu kommen.

Was für einen selbst schon recht nervig ist, ist auch für die Deutsche Bahn ein nicht unwichtiges Problem. Denn durch diesen Vorgang gehen wichtige Sekunden und Minuten verloren, bevor der Zug sich wieder in Bewegung setzen kann. Die Folge sind dann die bei allen wenig beliebten Verspätungen, die sich durch diesen Vorgang an jedem Bahnhof an dem der Zug hält immer weiter aufschaukeln können.

Um dieses Manko in den Griff zu bekommen, will man in Zukunft durch leuchtende Bahnsteigkanten in den Bahnhöfen den reisenden Kunden schon vorab signalisieren, wo exakt der Zug halten wird und wo somit die genaue Position der Türen sein wird. Realisiert werden soll dies durch ein neues Projekt aus dem Gründer-Förderprogramm StartupXpress.

Spezielle Lichtfaserbetonplatten, die von Berliner Jungunterunternehmern von SIUT entwickelt wurden, zeigen den wartenden Reisenden durch LED-Signale bzw. Leuchtsymbole in den Bahnsteigplatten genau an, wo sich die Türen des einfahrenden Zuges befinden werden wenn der Zug zum stehen gekommen ist. So kann die Einsteige-Zeit wesentlich beschleunigt werden, da sich die Kunden schon direkt an den entsprechenden Stellen platzieren können. Getestet werden soll dieses Projekt zunächst im Stuttgarter Hauptbahnhof.

Doch das System soll noch mehr bieten können. Auch will man die Auslastung der einzelnen Waggons messen und anschließend in Echtzeit an die Plattenmodule im Bahnhof senden. So bekommt der reisende Kunde nicht nur angezeigt wo sich die Türen der Waggons befinden werden, sondern auch welche Waggons bereits stark ausgelastet sind und in welchen Waggons noch ausreichend Platz ist. So wird auch das Reisen mit der deutschen Bahn wesentlich entspannter, da man nach dem Einsteigen nicht mehr hin und her rennen muss um noch einen freien Platz zu suchen.

Auch könnte es zukünftig noch einen weiteren Schritt in Richtung innovatives und entspanntes Reisen mit der Bahn geben. Denn die Kunden der deutschen Bahn haben dann vielleicht sogar die Möglichkeit, über eine App vorab die ungefähre Auslastung der gewünschten Zugverbindung zu prüfen und können dann bei der Reiseplanung auf eine andere Verbindung zurückgreifen, die noch nicht so ausgelastet ist. Es lohnt sich also dieses innovative Projekt der deutschen Bahn im Stuttgarter Hauptbahnhof zu beobachten.