Premium-Marke Braun und das Design – Braun GestaltungsRaum on the Go

Letzten Donnerstag wurde ich von der Premium-Marke Braun von Procter & Gamble zu einer spannenden Veranstaltung in Schwalbach/Taunus eingeladen. Ich durfte mit einer kleinen exklusiven Gruppe (Journalisten & Blogger) unter anderem mit einem Experten aus der Entwicklungsabteilung der preisgekrönten Braun Rasierer sprechen. Außerdem war ein Mitglied des Design-Teams aus dem Hause Braun, der uns einen Einblick in die wegweisende Produktgestaltung von Dieter Rams und seinen Nachfolgern gegeben hat.

Die Veranstaltung war visuell eingerahmt von der mobilen Megabrand Ausstellung „Braun GestaltungsRaum on the Go“. Verschiedene Module verdeutlichen anschaulich, für welche Produktvielfalt die Gesamt-Marke Braun steht: Design, Innovation, Qualität, Nachhaltigkeit und ein tiefes Wissen um die Bedürfnisse ihrer Konsumenten. Die mobile Ausstellung tourt durch ganz Europa.

Solche Einladungen wo Experten aus Entwicklung und Design, Rede und Antwort stehen, finde ich besonders interessant. Man bekommt detailierte Einblicke in die Geschichte von Braun sowie Ideen, Design und Entwicklungsprozesse aus erster Hand. Besonders spannend fand ich als Braun-Entwickler Jürgen Höser über die Entwicklung der Braun Rasierer Reinigungsstation philosophierte. Wenn ich mich noch richtig erinnere, dann vergingen ca. 10 Jahre von der Idee bis zum fertigen Produkt. Der Braun-Entwickler Jürgen Höser zeigte an diversen Modellen die einzelnen Entwicklungsschritte.

Die Kartusche mit dem Reinigungsfluid so wie wir es heute kennen befindet sich unter dem Rasierer, während der Entwicklung und verschiedener Prototypen hat man diverse Möglichkeiten ausprobiert. Bewährt hat sich dann die Position unter dem Rasierer. Das hat den Vorteil das kein Pumpsystem benötigt wird das die Reinigungsflüssigkeit in den Rasierer raus oder hineinpumpt. Durch das Kopfüberstehen des Rasierers läuft die Flüssigkeit nach der Reinigung komplett wieder zurück in die Clean & Renew™ Station.

Braun Designer Markus Orthey erklärte dann warum man sich für die Runde Form der Station entschied. Da der Rasierer in der Reinigungsstation nicht nur kopfüber steht, sondern auch leicht
angewinkelt kamen nur runde Formen infrage. Es wurde auch oft betont wie wichtig das Zusammenspiel von Entwicklern und Designern ist. Dadurch, dass diese Abteilungen alle im Haus sind und Design nicht über andere Agenturen gekauft wird sind absprachen jederzeit möglich.

Weitere Links:

Letztendlich entscheidet dann aber immer die anvisierte Zielgruppe, ob ein Produkt für gut befunden und gekauft wird. Für das Design der neuen Station gibt es von mir volle Punkte. Die Station hat das typische Braun Design, was mir besonders gefällt und ist einfach zu bedienen. Reinlegen & fertig. Ein besonderer Bonus, auf den ich Wert lege, ist das Braun Prädikat „Made in Germany“. Qualität hat seinen Preis, den ich gerne bereit bin, für ein langlebiges Produkt zu bezahlen aber der Preis für die Flüssigkeit könnte man durchaus mal etwas nach unten korrigieren.

Was ich bisher nicht wusste, war das der Apple Produktdesigner Jonathan Ive ein bekennender Braun- bzw. Rams-Fan ist. Einige von Ive designte Produkte basieren auf der Formsprache, die zwischen 1950 und 1970 in Deutschland bei Braun entwickelt wurde. Schaut euch mal die Fotos an und seht selbst wie ähnlich sich z. B. ein Braun Taschenrechner aus den 70er Jahren und das iPhone im Design nahekommen.