Werbung | Test: Nokia-Handy „6210 Navigation“

Werbung | Test: Nokia-Handy „6210 Navigation“
Bild: Nokia 6210 Navigator

Von Nokia gibt es zur Zeit ein gutes GPS-Handy nach dem anderen. Auch das Sliderhandy 6210 Navigator macht da keine Ausnahme. Als Bonus gibt es hier als Fußgänger-Navigation sogar einen Kompass.

Der Name ist beim "6210 Navigator" Programm. Das GPS-Handy setzt eindeutig auf Zielführung. Und die wird dank der Nokia-Software Maps 2.0 gut beim Einsatz im Auto, besser als andere Navi-Programme im Fußgänger-Modus gemeistert. Die Software Maps 2.0 bietet im Geh-Modus zwar genauere Richtungsangaben und berücksichtigt Park- und Gehwege, allerdings gibt es auch klare Grenzen. So werden von der Software zum Beispiel keine Unterführungen und Brücken dargestellt. Hier fehlen den Karten die passenden Details. Trotzdem ist die Nokia-Software besser als viele Konkurrenzprodukte. Der zusätzlich eingeblendete Kompass in der Fußgänger-Zielführung ist ein zusätzlicher Helfer um auf dem richtigen Weg zu bleiben. Auch beim Satelliten-Empfang punktet das "6210 Navigator" von Nokia. Die Ortung ist schnell und man braucht nicht lange warten um sich auf den Weg machen zu können.

Schade hier ist allerdings, dass nach der 180-Tage-Gratisnutzung der Software eine Lizenz erworben werden muss. Auch wer die Software für andere Gebiete als für Deutschland, Österreich oder die Schweiz nutzen möchte, muss hier ungefähr zwischen fünf und 130 Euro anlegen. Darüber hinaus können Maps-2.0-Nutzer aber auch virtuelle Stadtführer für ihre Reise über das Handy bestellen (ab ca. 5 Euro) und sich Infos zu Sehenswürdigkeiten in Bild und Video wiedergeben lassen. Für das Geotagging, bei dem Fotos mit geokodierten Daten versehen werden, taugt das "6210 Navigator" erst über ein Zusatz-Programm. Das gibt’s immerhin gratis zum Download. Wer bei seinem Handy auf WLAN verzichten kann, ist mit dem 6210 Navigation also gut unterwegs.

Das Handy kann für die Datenübertragung mit dem Rechner verbunden werden. Ein benötigtes USB-Kabel liegt bei. So kann das Handy dann per Drag & Drop direkt mit Dateien gefüttert werden. Fürs Telefonieren, E-Mailen, Surfen im Internet oder zum Musik hören ist das Nokia 6210 Navigation ansonsten wie gewohnt mit allen nötigen Features ausgestattet. So gehören Organizer mit Kalender, Diktiergerät, die Front-Kamera für Selbstportraits, die eingebaute 3,2-Megapixel-Kamera im Heck, Musik-Player, Radio, Video-Player und Spiele natürlich zur Standart-Ausrüstung des GSM-Quadband-Handys.

Vor- und Nachteile im Überblick:

+ Gute GPS-Navigation mit Kompass auch für Fußgänger
+ Gute Bedienoberfläche
+ gewohnt gute Qualität

– Kein WLAN
– Kostenpflichtige Lizenz für die Navigationssoftware

Alles in allem bietet Nokia mit dem "6210 Navigator" ein gutes Slider-Handy, dass seine Vorteile klar bei der Navigation hat. Aber auch als mobiles Büro und in der Kategorie Mulimedia spielt das "6210 Navigator" seine stärken gut aus.

Weitere Informationen gibt es direkt unter www.Nokia.de

Werbung | Test: Nokia-Handy „6210 Navigation“