Grundlage für den erfolgreichen Handel sind Daten

Nachdem Larry Williams im Jahr 1987 den „Robbins Worldcup“ mit einer unglaublichen 11.376 Prozent-Rendite – die nur innerhalb eines Jahres entstand – gewann, wurde er zur Legende. Doch wie war es möglich, dass Williams so eine Leistung vollbringen konnte? Zudem stellten sich viele Beobachter auch die Frage, wie es Williams möglich war, auch in den kommenden Jahren erfolgreich zu sein – er erzielte immer wieder überdurchschnittliche Renditen. Das Geheimnis seines außergewöhnlichen Erfolges? CoT-Daten.

Der CoT-Report

Die Rede ist von „Commitment of Traders“ (kurz: CoT), einem Bericht, der immer am Freitag gegen 21:30 Uhr (MEZ) von der „Commodity Futures Trading Commission“ (kurz: CFTC) veröffentlicht wird. Dabei handelt es sich um eine unabhängige US-Behörde, die Futures- und auch Optionsmärkte reguliert und überwacht. Nach der Gründung wurden die CoT-Daten monatlich veröffentlicht. Seit dem Jahr 2000 werden die Daten jeden Freitag zur Verfügung gestellt. Der Bericht gibt den Tradern einen Einblick über die Positionierungen der unterschiedlichen Marktteilnehmer. So sollen die Informationen dabei helfen, wenn man auf der Suche nach neuen Trends ist. Natürlich zeigen die Positionierungen der Marktteilnehmer aber auch, ob ein Trend bald eine Umkehr erlebt, sodass der Trader rechtzeitig auf diese Gefahr reagieren kann.

Der CoT-Report eignet sich daher sehr gut als Ergänzung zu weiteren Daten, wie beispielsweise zu politischen Ereignissen.

Das Geheimnis hinter jedem finanziellen Erfolg? Daten

Es geht um die „Big Player“ (Banken, Hedgefonds, Unternehmen aus der Industrie) und die Fragen, wie sie am Markt platziert sind und wohin das „Smart Money“ – das intelligente Geld – fließt. Derartige Fragen werden im CoT-Report beantwortet. Der Bericht zeigt deutlich, wie die „Big Player“ agieren – jeder Privatanleger kann in weiterer Folge den „Großen“ folgen und somit rechtzeitig Trends erkennen oder auch frühzeitig feststellen, ob eine Trendumkehr möglich ist. Der Report, der von der CFTC veröffentlicht wird, findet sich hier.

Doch warum veröffentlicht die CFTC, die im Jahr 1962 gegründet wurde, derartige Berichte? In erster Linie geht es um eine höhere Transparenz, sodass etwaige Marktmanipulationen verhindert werden. Genau deshalb finden sich im CoT-Report offene Options- und Futurekontrakte – die Rede ist von Open Interest. Dabei beziehen sich die Positionen im Bericht auf die „Big Player“-Positionen nach dem Handelsschluss (hier wird der vorherige Dienstag herangezogen). Zu beachten ist, dass das Open Interest der Akteure am Markt immer Null ist. Dabei wird das Volumen der offenen Options- und Futuregeschäfte ermittelt. Aufgrund der Tatsache, dass jedem Verkäufer ein Käufer gegenübersteht, ist kein anderer Wert außer Null möglich. Das macht – zumindest auf den ersten Blick – aber keinen Sinn. Dennoch erfahren die Privatanleger einige Informationen zu den Positionierungen der verschiedenen Marktteilnehmer. Folgende Marktteilnehmer werden im Report behandelt: Commercials, Non-Commercials und Non-Reportables. Unter Commercials werden jene Teilnehmer am Markt beschrieben, die nur die eigenen Positionen absichern wollen – es handelt sich um die Hedger. Non-Commercials sind jene Teilnehmer, die sich ausschließlich mit der Gewinnmaximierung befassen – die Spekulanten. Die Non-Reportables sind kleine Privatanleger, die auch gerne einmal als „Dumb-Money“ bezeichnet werden.

Interessant für Swingtrader und langfristige Investoren

Doch wer nun glaubt, dass der CoT-Report nur Vorteile mit sich bringt, der irrt. Auch hier gibt es ein paar Schattenseiten, die keinesfalls ignoriert werden dürfen. Zu Beginn muss festgehalten werden, dass sich der CoT-Report nur auf jene Kontrakte bezieht, die in den USA gehandelt werden. Somit stellt der CoT-Report nur einen Teil des weltweiten Marktes dar. Des Weiteren eignet sich der Report keinesfalls für Daytrader. Das liegt vor allem am Rhythmus der Veröffentlichung. Langfristige Investoren und Swingtrader sollten sich jedoch mit den Daten befassen – für sie kann der CoT-Report eine durchaus hilfreiche Stütze sein.