Land Rover im Wasser – Die Briten beim America´s Cup

Das nächste Rennen findet vom 06. Bis 08. Mai vor New York statt

Was hat Land Rover mit Booten zu tun? Und dann auch noch beim America´s Cup, der Formel 1 des Bootsports? Nicht nur die Fahrer müssen hier auf einem maximalen Fitnesslevel liegen – wie es eben bei Formel 1 Fahrern der Fall ist – sondern auch die Boote. Hier soll Land Rover helfen und seine technische Kompetenz auf das Boot des Teams „Land Rover BAR“ übertragen. Wir gucken uns an, wie es um die Kompetenzbündelung bestellt ist.

Eines steht von Anfang an fest: Man will das schnellste Boot für den Kampf um die begehrteste Segeltrophäe der Welt bauen. Zwar hüllen sich alle Teams bislang in Stillschweigen wenn es um Projekte bei der Regatta geht, doch Land Rover gibt nun erstmals Details preis. Bereits bei einer der ersten Stationen, beim Rennen im Oman, holte das Team den Gesamtsieg der Regatta. Das sind gute Aussichten für zukünftige Rennen.

Dabei leistet Land Rover einen Knowhow-Transfer, der einen Leistungsvorsprung durch die Bündelung der technologischen Kompetenzen von Jaguar und Land Rover mit dem Segelteam von Land Rover BAR ergeben soll. Das Wettbewerbsboot mit Namen R1 ist für Dezember 2016 geplant und soll den America´s Cup – das traditionsreichste und härteste Segelrennen der Welt – aufmischen. In der Saison 2017 will man mit dem neuen Mehrrumpf-Katamaran antreten, der etwas mehr als zwei Tonnen wiegt und eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Knoten 92 km/h erreichen kann.

Louis Vuitton Amereica's Cup World Series The LandRover BAR Americas Cup team practice and prepare for the start of the racing in Muscat on Sat 27th Feb
Louis Vuitton Amereica’s Cup World Series
The LandRover BAR Americas Cup team practice and prepare for the start of the racing in Muscat on Sat 27th Feb

Besonders interessant sind die Hydrofoils: Sie heben das Boot aus dem Wasser und reduzieren den Wind- wie Wasserwiderstand. Seit diese Technik erfunden wurde, sei die größte Herausforderung das Boot dabei zu kontrollieren, da die kleine Kontaktfläche mit dem Wasser nur wenig Stabilität gewähre. Hier sollen die Ingenieure von Jaguar Land Rover helfen und die Bereiche der Aerodynamik, dem  maschinellem Lernen oder der komplexen Datenverarbeitung optimieren.

Um beste Ergebnisse zu erzielen, werden aktuell viele Prototypen für Praxistests entwickelt. Der erste Schwerpunkt läge hier bei der Entwicklung des Segels. Es ist ein Hartsegel aus Kohlefaser und hat die Größe der Tragfläche einer Boeing 737 – um einen Vergleich zu schaffen. Hier will Jaguar Land Rover natürlich ebenfalls unterstützen, da die technischen Sprünge von Jahr zu Jahr immer größer würden. Das zeigt sich allein schon in den Geschwindigkeiten, schließlich würden die Boote immer schneller, egal ob bei der Höchstgeschwindigkeit oder bei der Beschleunigung.

Deshalb werde der Wettbewerb nicht nur zu Wasser, sondern auch auf dem Lande gewonnen, wo die Forschung und Entwicklung stattfinde, weiß Skipper Sir Ben Ainslie. Die Segel wehen aber bereits in einem erfolgreichen Wind, da das Team von Land Rover BAR mit 76 Punkten bereits seinen zweiten Tagessieg bei der Regatta in Oman einfahren konnte. Zuvor gewann das Team beim Auftaktrennen in Portsmouth und ist aktuell Dritter in der Gesamtwertung. Das nächste Rennen findet vom 06. Bis 08. Mai vor New York statt.

Weitere Informationen findet ihr unter  www.landrover.de | Fotos © Land Rover

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen