Lenovo Yoga Book – Von allem ein bisschen

Schlank, leicht und mit extralanger Akkulaufzeit

Lenovo Yoga Book – Von allem ein bisschen

Mit dem Lenovo Yoga Book wurde eine Art mehrfach Hybrid erschaffen. Es ist kein richtiger Laptop-Ersatz, will es aber auch gar nicht sein. Zugleich kann es kein reines Tablet ersetzen, doch auch darum geht es nicht. Doch was es ersetzen kann ist den Schreibblock. Das Yoga Book kann alle drei Eigenschaften verbinden und macht dabei Windows, wie Android Benutzer glücklich*.

Warum letzterer Punkt, weil es das Yoga Book mit zwei Betriebssystemen zu ordern gibt. Vom Preis her orientiert man sich etwas oberhalb von typischen Tablets. In der getesteten Windows-Variante liefert das Yoga Book aber nochmal mehr Leistung für’s Geld. Allerdings ist die Performance unter Windows etwas langsamer als beim Android Gerät.

Die Hardware ist sehr flach – dünner als ein iPad der 4. Generation. Der Bildschirm ist mit der Tastatur durch drei metallische Stäbchen verbunden. In der Laptop-Stellung offeriert sich dadurch die mäßige Funktionalität des Touchscreens, da er keinesfalls den Winkel ohne Erschütterung halten kann. Die Tastatur ist eigentlich eine Touch-Tastatur, aber mit Vibrationsfeedback. Das tippen geht flott und schnell vonstatten, vor allem da sich die Tastatur oft denkt bzw. ausrechnet welcher Buchstabe angepeilt wurde.

Statt dem klassischen Laptop-Einsatz kann durch zusammenklappen die Tastatur verschwinden, sodass ein Tablet im klassischen Sinne entsteht. Da Windows scheinbar noch immer nicht auf Touch optimiert ist, stellt sich das Betriebssystem hierbei als Schwachstelle aus. Teilweise sind die Grafiken an den Desktop angepasst und somit schlecht auf die Größe des Tablets skaliert.

Das wohl einzigartige Feature beim Yoga Book ist das Schreiben. Nicht auf dem Touchscreen, sondern echtem Papier. Das wird auf die Tastatur aufgelegt und dient somit als richtige Schreibunterlage. Die erkannte Schrift taucht auf dem Bildschirm auf und wird von der Software zu 95% richtig erkannt. Eine nette Spielerei, die spätestens in der Realität aufwachen lässt, sobald das Spezialpapier nachgekauft werden muss.

Zusammengefasst ist das Yoga Book etwas, dass seinem Namen (Yoga und Book) alle Ehre macht*. Für typische Office-Anwendungen unterwegs ein sehr leichter und vor allem standhafter (der Akku hält sich verdammt gut) Begleiter. Allerdings kann das Yoga Book weder ein Pro-Tablet oder ein Pro-Notebook ersetzen.

Technische Daten – Lenovo Yoga Boo

  • Intel Atom x5-Z8550 (Quad-Core bis 2,4 Ghz)
  • Windows 10 Pro
  • RAM: 4 GB LPDDR3
  • ROM: 64 GB
  • mircoSD-Slot bis 128 GB
  • Akku: 8500 mAh, Li-Ionen-Polymer (13 Stunden unter Volllast oder 70 Tage Ruhemodus)
  • 10,1 Zoll Display mit Full-HD Auflösung

Text (c) Fabian Meßner | Fotos (c) Lenovo

Hinweis:

Bei den *Links in diesem Artikel handelt es sich um sog. Partnerlinks. D. h. wenn Ihr über diese Links etwas kauft, erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision. An den Preisen ändert sich für Euch nichts. Auch würde ich niemals Dinge empfehlen, von deren Qualität ich nicht nach div. Praxistests überzeugt wäre.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen