Shimano Steps: Probefahrt mit dem E-Bike Antrieb

Elektrofahrräder, sogenannte Pedelecs, sind auf unseren Straßen schon lange keine Rarität mehr, sondern finden immer mehr Begeisterung bei den Radfahrern. Somit ist es nicht verwunderlich, dass im letzten Jahr knapp eine halbe Millionen solcher Elektrobikes über die deutschen Ladentheken gegangen sind. Während früher Elektrobikes extrem teuer waren, dafür aber die Leistungen und Reichweiten diesen hohen Preisen aber nie wirklich gerecht wurden, bekommt man heutzutage ein Elektrofahrrad schon für deutlich weniger Geld, aber auch mit mehr Power. Die unterschiedlichsten Modelle und auch Antriebssysteme sind mittlerweile auf dem Markt erhältlich.

Auch wir haben uns diesen Trend mal etwas genauer angeschaut und haben daher mal selber ein Elektrobike unter die Trendlupe genommen. Dabei sind wir ein E-Bike gefahren, welches mit dem neuen Shimano Steps Antrieb ausgestattet war. Shimano Steps ist ein für sich geschlossenes System, bei dem sämtliche Komponenten, von der Antriebseinheit über den Akku, die Kurbelgarnitur und einen spezifischen Fahrradcomputer bis hin zur Kette, alles aus dem Hause Shimano stammen. Dies sorgt dafür, dass jedes einzelne Teil seine maximale Performance im Verbund mit den anderen Steps Teilen leistet. Dabei basiert das Shimano Steps System auf eine am Rahmen befestigte Antriebseinheit. Diese ist im unteren Tretlagerbereich als Mittelmotor befestigt, worin die wesentliche Antriebselektronik integriert ist – quasi das Herzstück dieses Systems. Es wiegt auch gerade mal nur knapp 3,2 kg, ist also kein wirkliches zusätzliches Mehrgewicht für den Fahrer. Für die nötige Power sorgt ein leistungsstarker Li-Ion-Akku, der dank einer intelligenten Steuerung optimal genutzt wird. Je nach Fahrradmodell kann dieser entweder am Gepäckträger oder am Unterrohr befestigt werden. Er hat eine Kapazität von 18 Wh (36 V, 11,6 Ah) und ist innerhalb von nur 4 Stunden vollständig geladen. Der Akku muss allerdings aus der Halterung genommen werden, um dann in der Wohnung an einer Steckdose geladen zu werden.

Unser Test Bike war zusätzlich noch mit einer elektronischen Shimano 8-Gang Di2 Nabenschaltung ausgestattet, welche hervorragend in das Shimano Steps System integriert ist. Diese elektronische Nabenschaltung sorgt dafür, dass Gangwechsel vom Fahrer überhaupt nicht wahrgenommen werden, sondern ruhig und geschmeidig selbst vom System vorgenommen werden. Dazu wird während des Schaltvorgangs die elektrische Unterstützung kurzeitig reduziert, die aber für den Fahrer nicht spürbar ist. Gerade bei einer hohen Belastung der Kette, zum Beispiel beim bergauf fahren, wird das Material dadurch geschont. Der Fahrer allerdings bekommt davon nichts mit und hat demzufolge auch mit keinen negativen Eigenschaften zu kämpfen. Ganz im Gegenteil, die geschmeidigen Gangwechsel dienen dem Fahrkomfort und sorgen für einen reibungslosen schnellen Gangwechsel, egal bei welchen Bedingungen. Besonders hervorzuheben im Zusammenhang mit der elektronischen Shimano 8-Gang Di2 Nabenschaltung ist auch noch, dass das System automatisch in den dritten Gang herunterschaltet, sobald das Fahrrad steht und ein erneuter Antritt bevorsteht. Man muss also nicht selbstständig einen oder mehrere Gänge zurückschalten, um nach einem Stillstand einen leichten Antritt zu haben – das System übernimmt diese Aufgabe.

Überblick über die aktuelle Geschwindigkeit, Reichweite und zurückgelegte Strecke liefert der am Lenker befestigte Boardcomputer. Durch das Menü führen die am Lenker angebrachten Schalter, die mittels Knopfdruck bedient werden. Durch diese Schalter lassen sich zusätzlich die Gänge elektrisch wechseln (nur bei der Di2 Nabenschaltung) sowie das Licht ein- und ausschalten.

Als Unterstützung für den Fahrer stehen gleich 3 verschiedene Modi zur Auswahl: ECO, NORMAL und HIGH. Diese werden, wie die jeweiligen Gänge auch, einfach über die Schalter am Lenker gewählt bzw. geändert. Beim ECO-Modus liegt die Reichweite für die elektrische Unterstützung bei bis zu 120 km, im NORMAL-Modus bis zu 80 km, und im HIGH-Modus sind Reichweiten bis zu 60 km möglich. Alle Werte sind natürlich von dem Fahrer selbst, aber auch von der Streckenbeschaffenheit abhängig. Ständiges Bergauffahren sorgt natürlich für eine höhere Beanspruchung des Akkus und damit auch für eine geringere Reichweite. Nichtdestotrotz ist die Reichweite selbst im HIGH-Modus sehr ansehnlich, wodurch man locker und mit einem sehr geringen Aufwand große Strecken mühelos zurücklegen kann.

Fazit:

Das von uns getestete E-Bike mit dem Shimano Steps Antrieb hat uns sehr überzeugt und viel Freude bereitet. Man merkt bei diesem System schnell, dass die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt sind und sich dadurch ein perfektes und nahtlosen zusammenarbeiten ergibt. Alle Komponenten machen einen sehr hochwertigen Eindruck und spielen wunderbar zusammen. Der Boardcomputer liefert jederzeit alle wichtigen Daten wie Reichweite oder Geschwindigkeit, welche den Fahrer sehr sinnvoll unterstützen. So kann man auf einem Blick sofort sehen, wenn die Akkuleistung nachlässt und eine Steckdose aufgesucht werden sollte. Die Leistung des Akkus ist selbst für längere Ausfahrten hervorragend, sodass man auch im HIGH-Modus eine sehr lange Strecke problemlos zurücklegen kann, ohne gleich die nächste Steckdose aufsuchen zu müssen. Die elektronischen Shimano 8-Gang Di2 Nabenschaltung leistet daneben eine sehr gute Arbeit. Gangwechsel sind für den Fahrer kaum spürbar und auch das selbstständige Herunterschalten beim Stillstand sorgen für einen erhöhten Fahrkomfort. Dadurch, dass das Shimano Steps System unabhängig vom Hersteller des Fahrrads, Rahmendesign oder Stil ist, bekommt es einen weiteren Pluspunkt.

Mehr Informationen zum Shimano Steps Antrieb findet ihr hier.

1 Trackback / Pingback

  1. Deutscher Auto Blogger Digest vom 24.06.2015 › "Auto .. geil"

Kommentar verfassen