Werbung | Sony Cyber-shot TX1 – Exmor R-Sensortechnologie

Vorteile: leicht, handlich klein, schönes Design, tolle Bildqualität, Touchscreen, hohe Lichtempfindlichkeit

Nachteile: kein Weitwinkelobjektiv, Touchscreen ist häufig mit Fingerspuren verschmiert, da er auch als Sucher dient, für eine kleine Digitalkompakte nicht unbedingt sehr günstig

Besonders schlankes, elegantes Gerät bietet herausragende Bildqualität und erweiterte Aufnahmefunktionen – 10,2 Mio. Pixel, Exmor R™ CMOS Sensor mit optischem 4fach-Zoom, 3″-LC-Touchscreen und HD-Film

Mit der neuen Sony Cyber-shot TX1 Kamera könnte Sony einen echten Volltreffer landen. Natürlich ist das Modell derzeit mit rund 370 Euro für die meisten noch zu teuer, aber man darf natürlich noch auf fallende Preise hoffen. Die Cyber-shot TX1 ist eine digitale Kompaktkamera, versteckt in einem kleinen, stylischen Designermantel. Sie besitzt eine attraktive Touchscreen-Bedienung, ein stabiles Gehäuse und technische Daten, die Hobbyfotografen das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Werbung | Sony Cyber-shot TX1 – Exmor R-Sensortechnologie
Sony Cyber-shot TX1

Die neue Cyber-shot besitzt eine ganz besondere Einzigartigkeit: einen Bildsensor, den sogenannten Exmor R – Diese neue Sensortechnologie soll doppelt so lichtempfindlich sein, wie seine bekannten Vorgänger. Alle Sony Twilight Hunter werden mit dieser Kamera ausgestattet, um genau diese neue Exmor R-Sensortechnologie bei schlechten Lichtverhältnissen zu testen. Die Kamera wird von mir beim Twilight Venedig Event auf Herz und Nieren getestet aber am meisten bin ich wirklich sehr gespannt, wie die Bilder bei der Dämmerung und den damit verbundenen Lichtverhältnissen letztendlich werden. Die Bildergebnisse könnt ihr dann hoffentlich hier im Blog bestaunen 😉

Desweiteren verfügt die neue Cyber-shot über eine weitere Besonderheit: die Slider-Linsenabdeckung auf der Front, die die Linse schützt. Die Kamera wird hierbei beim Herunterschieben eingeschaltet. Das primäre Bedienelement ist gleichzeitig der Sucher: die Sony TX1 kommt mit einem Touchscreen. Dementsprechend gibt es auch nur wenige mechanische Tasten am Gehäuse der Kamera. Die neue Cyber-shot sollte auf jeden Fall gut in der Hand liegen. Sie wiegt inklusive Akku-und Speicherkarte gerade einmal 142 Gramm und ist 1,7 cm dick. Interessant ist auch, dass das glänzende Gehäuse angeblich kaum Fingerabdrücke anzieht. Diese werden sich wiederum auf dem Touchscreen-Display um so häufiger finden.

Obwohl die neue Sony Kamera recht klein und handlich ist, sollte man sich vom Äußeren dieser Kompaktkamera nicht täuschen lassen. Im Inneren dieses Zwerges werkelt feinstes Hightech, das sogar in dunklen Umgebungen gute Bilder erzielt. Mit dafür verantwortlich ist ganz sicher auch der neue Exmor-Bildsensor-aber auch einige andere technische Highlights machen die Kamera zu dem, was sie schlussendlich ist. Da gibt es zum Beispiel einen Szenemodus namens Handaufnahme Dämmerung, der beim Druck auf den Auslöser direkt aufeinander folgend sechs Bilder aufzeichnet. Das Bildrauschen wird hier auf ein Minimum reduziert und Kanten im Bild wirken gestochen scharf.

Sogar die winzigsten Details sehen hierbei gut aus. Des weiteren gibt es einen Modus namens Anti Bewegungsschärfe. Dieser arbeitet technisch ähnlich, sprich er schießt auch sechs Bilder und legt sie übereinander um das beste Ergebnis zu erzielen. Dieser Modus ist aber eher dafür konzipiert, schnellere Objekte zu fotografieren. Den Sweep-Panorama-Modus gab es ja auch schon beim Vorgänger-Modell, und funktioniert auch bei der Cyber-shot TX1 hervorragend. Wer also eine Panoramaaufnahme machen möchte, hält ganz einfach den Auslöser gedrückt und bewegt die TX1 von links nach rechts. Das Endresultat ist ein 5,3 Megapixel Foto mit einer ultrabreiten Auflösung.

Ein absoluter Vorteil dieser Kamera ist natürlich, dass sie auch in dunkleren Umgebungen ganz tolle Fotos erzielt. Im Großen und Ganzen gibt es laut technischen Details von Sony an dieser Kamera keine wirklichen Makel. Wer auf der Suche nach einer attraktiven, stylischen kompakten Digicam ist, kommt kaum an der T-Serie der Sony Cyber-shot-Modelle vorbei.