Trendlupe-Blog-Interview mit Pierre Markuse

Am heutigen Abend starte ich im Trendtester Blog eine neue Artikel Serie. Ich werde in regelmäßigen Abständen Interviews von interessanten Bloggern hier veröffentlichen.

Das erste Interview habe ich mit Pierre Markuse geführt. Pierre kommt aus Hamm und schreibt in seinem Blog „Gedanken eines verwirrten Menschen“ über diverse Themen z. B. aus den Bereichen EDV&IT, Politik sowie Musik. Seit dem Start der Fußball EM2008 in Österreich und der Schweiz hat Pierre auf seinem Blog eine tolle EM Artikel Serie gestartet. Zu jedem Spiel gibt es im voraus Infos, Meinungen, Prognosen sowie Quoten und nach dem Spiel eine persönliche Einschätzung des Spielverlaufs.


Warum heißt dein Blog so wie er heißt?

Hmm, schwierige Frage. Eigentlich kann ich für den Namen ja nicht viel, so heiße ich halt. Also könnte man sagen, meine Eltern haben den Namen meines Blogs ausgewählt. Der Untertitel jedoch ist dann wieder von mir, denn ich  bin ziemlich verwirrt.


Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Zum Bloggen gekommen bin ich eigentlich darüber, dass ich schon immer gerne schreiben wollte und sehen, was andere dazu zu sagen haben.


Welche Blogs/Blogger waren Deine ersten Bekanntschaften?

Welche Blogs/Blogger ich wann kennengelernt habe, kann ich kaum noch sagen. Ich denke, die ersten Blogs, die ich überhaupt bemerkt habe, waren Blogs aus den USA. Dort ging es mit dem Bloggen ja etwas früher los. An spezielle Blogs kann ich mich kaum erinnern.


Worüber schreibst du am liebsten in deinem Blog?

Am liebsten schreibe ich über die Dinge, die mich gerade interessieren. Meistens sind das Themen aus den Bereichen EDV&IT, Politik sowie Musik. Es kann aber auch mal was total Anderes sein. Es gibt wohl kaum etwas, über das ich nicht schreiben würde, wenn es mich denn interessiert.


Was sind Deine Methoden Aufmerksamkeit für Deinem Blog zu schaffen?

Da habe ich gar nicht so viele. Klar, ich kommentiere in anderen Blogs und bekomme dadurch etwas Aufmerksamkeit, aber Werbung für mein Blog mache ich eigentlich nicht. Ich denke, die Aufmerksamkeit kommt von ganz alleine. Man braucht nur die Geduld bis man a) genug Seiten hinreichend gut bei Google platziert hat und b) genügend Leute diese Seiten gelesen haben und evtl. auch zurückkehren. Ich glaube fehlende Geduld ist es auch, die die meisten Blogs kurz nach dem Start wieder in der Versenkung verschwinden lässt. Klar, es kommt auch auf den Inhalt an, aber den meisten Leuten fehlt einfach nur Geduld.


Was unterscheidet Deinen Blog zu anderen Blogs mit ähnlichem Thema?

Mein Blog unterscheidet sich von anderen Blogs mit ähnlichen Themen durch mich. Ich gebe meine Sicht der Dinge wieder und versuche meine Meinung einzubringen. Vom Design unterscheidet sich mein Blog von vielen wohl in der Art, dass ich versuche es möglichst einfach zu gestalten. Keine großen Farbspiele oder aufwändigen Grafiken. Auch habe ich keine Scheu mal Beiträge zu veröffentlichen, die nur zwei Zeilen lang sind. Viele Blogger betrachten so etwas als No-Go, aber wenn ich z.B. nur die x-te neue Version eines Programmes vorstelle, brauche ich doch keinen Roman schreiben. Es kommt nicht auf die Länge eines Beitrags an.


Wenn es keine Blogs gäbe…?

Wenn es keine Blogs gäbe, würde inzwischen ein wichtiger Teil des Internet fehlen. Wahrscheinlich würde es dann wieder mehr „private Homepages“ im Sinne von Tagebüchern oder Blogs geben, aber viel von der Dynamik würde fehlen. Blogs sind mittlerweile ein wichtiger Teil des Internet und werden auch für die „reale Welt“ immer wichtiger.


Twitter Fan?

Nein, kein Twitter Fan. Ich habe es mir angesehen, aber ich brauche so etwas nicht. Man ist bereits viel zu gut zu erreichen. All diese Kommunikationsmöglichkeiten wie Messenger, Handy und nun Twitter machen auch immer ein Stück abhängig. Für einige Leute mag Twitter nützlich sein, ich gehöre nicht dazu. Man muss mit Vorhersagen im IT-Bereich ja immer etwas vorsichtig sein, doch ich glaube, Twitter ist überbewertet und wird langsam aber sicher nach dieser Hype-Phase verschwinden.


Was beschäftigt dich zurzeit am meisten?

Jetzt gerade beschäftigt mich am meisten, was ich gleich essen werde. Ganz allgemein kann ich kaum sagen, was mich am meisten beschäftigt. Ich glaube so etwas wie „die eine Sache“ die mich ständig beschäftigt gibt es nicht.


Eine Frage, die Du Dir gewünscht hättest…?

Eine Frage, die ich mir gewünscht hätte, wäre gewesen:“Wohin soll ich das Honorar für das Interview überweisen?“.  Aber man kann eben nicht alles haben.


Deine 3 Lieblingsblogs?

Lieblingsblogs habe ich nicht. Klar gibt es Blogs die ich öfter besuche, aber so etwas wie Lieblingsblogs? Das ändert sich auch oft. Drei Blogs die ich aber momentan empfehlen kann sind:

Oliver Willis – Like Kryptonite To Stupid (Englisch) http://www.oliverwillis.com

cimddwc.net .:über alles Mögliche oder nichts :. http://cimddwc.net

praegnanz.de/weblog  Gerrit van Aaken  http://praegnanz.de/weblog

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen