Der Mazda R360: Wie alles begann!

60 Jahre Mazda R360 Coupé: Erster Mazda Pkw und König der Kei-Cars

Wir schreiben das Jahr 1960: Der Mazda R360 erblickt das Licht der Welt. Der erster Mazda-PKW überhaupt! Und von der ersten Minute an war das Kei-Car ein echter Erfolg, machte es das Fahren schließlich für eine breite Zielgruppe bezahlbar. Dass der Mazda R360 als sportliches Coupé zum Erfolg wurde, macht die Geschichte noch einzigartiger. Wir schnappen uns die Trendlupe und vergrößern die Zeit der Entstehung von Mazda als PKW-Marke.

Bei einem Massenfahrzeug hat man nicht unbedingt einen Sportwagen im Kopf. Doch in diese Richtung ging es 1960: Der Mazda R360 war ein sportliches Coupé. Gleichzeitig war er aber auch ein Kei-Car. Das sind Fahrzeuge, die besonders klein sind. Bei uns würde man am ehesten Kleinstwagen dazu sagen. Und damit begann Mazda die Produktion von PKW.

Natürlich gibt es die Marke Mazda schon länger. Bereits seit 100 Jahren stellt Mazda Fahrzeuge her. Doch in der Zeit vor dem Mazda R360 waren es Lastendreiräder und Pickups, aber eben keine PKW. Doch seit das Coupé die Lichter der Welt erblickte, wurde es zum Publikumsliebling und machte Mazda zum Hersteller von Personenkraftwagen.

Der Erfolg des Mazda R360 hat gute Gründe. Da wäre etwa der Viertakt-Motor in seinem Heck, ein   luftgekühlter V2-Motor. Der generierte aus sehr überschaubaren 0,4 Litern Hubraum 16 PS – das ist heute Motorroller-Standard… Doch damals reichte diese Leistung für einen Kleinstwagen völlig aus. Besonders, da Mazda starken Leichtbau betrieb. Das fing schon beim Motor an, der aus Magnesium und Aluminium herstellt wurde. Diese und weitere Maßnahmen drückten das Gesamtgewicht auf gerade einmal 380 Kilo! Heute sind wir schon ganz aus dem Häuschen, wenn ein Fahrzeug unter einer Tonne wiegt. Doch das geringe Gewicht war auch in der damaligen Zeit eine Besonderheit. So galt der Mazda R360 als leichtestes, familientaugliches Coupé. Heute würde man sich alleine bereits beengt in diesem Mazda fühlen, doch vier Sitzplätze erlaubten zumindest theoretische auch vier Passagiere. Das ist heutzutage kaum vorstellbar, schließlich ist der Mazda R360 gerade einmal 2,98 m lang und 1,29 m breit!

Ganz groß wurde hingegen der Komfort geschrieben: Anders als man es von einem solchen Fahrzeug annehmen würde, war der Mazda R360 sogar mit einer Automatik verfügbar! Diese hatte zwar nur zwei Gänge, aber das reichte für den Bonsei-Mazda. Andererseits hatte das serienmäßige Handschaltgetriebe vier Gänge, während zu der Zeit eher Dreigang-Schaltungen üblich waren. All das führte letztendlich dazu, dass Mazda vom R360 4.000 Exemplare pro Monat herstellte. Der günstige Preis von etwa 300.000 Yen, was rund 2.500 Euro entspricht, tat sein Übriges dazu. Entsprechend baute Mazda die Modellpalette aus und produzierte einen Pickup, einen Kombi und eine Limousine auf der Mazda R360 Basis. Das Ganze ist nun ziemlich genau 60 Jahre her. Entsprechend wollen wir Mazda zum 60-jährigen Bestehen als PKW-Hersteller gratulieren!


Weitere Informationen findet ihr unter www.mazda.de