Werbung | Die „Mir san Mir“-Tastatur – Bayrische Tastatur

Die Bayern sind ja bekanntlich sehr stolz auf ihr Land und ihre dort gepflegten Traditionen, wofür als ein sehr gutes Beispiel für diesen gelebten Nationalstolz – en miniature – die „Bayrische Tastatur“ steht.

Denn die „Bayrische Tastatur“ zeichnet sich – wie der Name schon vermuten lässt – dadurch aus, dass auf ihr nicht die Tasten wie gewohnt aussehen, sondern alle jeweils abwechselnd die bayrischen blau-weißen Nationalfarben vorweisen. Zudem sind sämtliche Buchstaben vom Look in die traditionelle bayrische Schreibweise hin verändert worden sowie die Zahlen sogar gänzlich in die bayrische Mundart (wie etwa die „1“ in „Oansa“ oder die „5“ in „Fimfa“) umgewandelt worden – als auch die anderen Tastaturbelegungen in teils saukomischen Weißwurst-Slang (wie die „Enter“-Taste in „Basst scho“, die „Zurück“-Taste in „Redour“ oder die „Leer“-Taste in „A Gschbaaß muaß sei“. Auch wenn die komplette Tastatur speziell bezüglich ihres Schriftbildes teilweise etwas gaga wirkt, so muss man sich aber hinsichtlich ihrer Funktionsfähigkeit keine Sorgen machen, da das sogenannte „Boarischen Kombuda Brettl“ (Bayrischen Computer Tastatur) diesbezüglich genauso gut wie eine ganz normale Tastatur ist. Sie ist nämlich mit einem USB-Anschluss ausgestattet und für die Windows Betriebssysteme 98 / 2000 / NT / ME / XP / Vista sofort einsetzbar. Als besonderes „Schmankerl“ ist im Lieferumfang noch eine optische „Bayrische Mouse“ (Hutsch’n) mit Scrollrad enthalten, auf der das Bayrische Staatwappen abgebildet ist, sowie ein Mousepad, das ebenfalls im bayrischen Look gestaltet wurde.

Werbung | Die „Mir san Mir“-Tastatur – Bayrische Tastatur

Werbung | Die „Mir san Mir“-Tastatur – Bayrische Tastatur

Da die komplette „Bayrische Tastatur“ in einem schönen Geschenkkarton geliefert wird (nach Herstellerangaben: „Schaugt sauguad aus!“) – der natürlich die bayrischen Nationalfarben trägt – eignetet sie sich auch sehr gut als ein rundum originelles Geschenk für Bayern, die rundum stolz auf ihr Bundesland und ihre altehrwürdigen Traditionen sind – und somit auch um speziell das „Mir san Mir“-Gefühl weiter zu pflegen.

[VIA] monsterzeug.de