Erkundungstour durch den längsten Kurort der Welt – Tag 4 in Sotschi

Besuch in Sotschi-Stadt

Der 4. Tag hier in Sotschi begann für uns wieder relativ entspannt. Nachdem wir gestern bis in die frühen Morgenstunden mit dem Hotel-WLAN zu kämpfen hatten, um unseren Bericht endlich hinaus in die weite Welt zu senden, hatten wir uns ein wenig schlaf verdient. Auf dem Tagesplan für heute stand die Besichtigung der Austragungsstadt der 22. Olympischen Winterspiele an. Die Olympischen Stätten, wie der Olympia Park und das Olympische Dorf, sind knapp 50 Kilometer von der eigentlichen Stadt Sotschi entfernt. Daher fuhren wir heute mit der Bahn ins Stadtzentrum von Sotschi.Der Kurort Sotschi hat etwa 350.000 Einwohner. Die Stadt hat sich heute von ihrer besten Seite präsentiert. Ob das jetzt den Olympischen Winterspielen geschuldet ist oder nicht, können wir an dieser Stelle nicht beurteilen. Jedenfalls beindruckte die Stadt mit unzähligen luxuriösen Boutiquen, riesigen Einkaufszentren und großen gepflegten Parkanlagen. An jeder Ecke wachsen bildhübsche Palmen, von denen wir im Vorfeld nie gedacht hätten, dass Russland überhaupt welche besitzt. Doch dieser Ort an der östlichen Schwarzmeerküste überraschte mit einer subtropischen Vegetation.

Die Stadt war voll mit Menschen. Größtenteils Russen, die einfach nur stolz auf ihre olympischen Winterspiele sind und begeistert an jedem eingerichteten Public Viewing Platz und Merchandise Store geduldig warteten. Es herrschte eine euphorisierende Atmosphäre.

Allerdings zeigte sich heute auch das Kontrastprogramm von Palmen, urtypischen Hinterhöfen und den hochmodernen Olympischen Gebäuden. Teilweise herrschten sehr marode Strandabschnitte mit verfallenen Gebäuden und auf der anderen Seite der neue russische Kommerz, mit Pelz, Marken-Sonnenbrillen und High-Heels. Man kann Sotschi also lieben oder hassen. Wir sind uns mit unserer Meinung noch nicht ganz einig. Zwar haben wir Sotschi mit den super netten Menschen lieben gelernt, doch an einem Tag ist es schwer sich eine endgültige Meinung zu bilden.

Jedenfalls war es ein schöner Tag in Sotschi mit einem strahlend blauen Himmel und durchgehenden Sonnenschein. Morgen werden Sotschis Bergregion und den Ort Krasnaja Poljana erkunden. Am Abend wartet dann das finale Skispringen der Herren auf uns. Wir sind gespannt, wie es sich oben auf den Bergen anfühlt und was dort alles für die Olympischen Winterspiele 2014 aus dem Boden gestampft wurde.

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

Sotschi

1 Trackback / Pingback

  1. Bilder der Geisterstadt Sotschi, 6 Monate nach den Olympischen Spielen - HYYPERLIC

Kommentar verfassen