„North of the comfort zone“ – die neue Mercedes Benz GLA Werbekampagne aus Norwegen

Werbespot von Mercedes-Benz

Wohl nichts kann gleichzeitig so wunderschön und so brutal hart sein wie die Natur selbst. Ein sehr gutes Beispiel dafür sind beispielsweise die Lofoten vor der Küste Norwegens. Die Inselgruppe, bestehend aus etwa 80 Inseln, bietet zum einen die vielleicht schönsten Plätze auf diesem Planeten um eins der spektakulärsten Naturschauspiele zu beobachten, die Nordlichter.Gleichzeitig sind die Lofoten aber gerade an der Westseite ständig eisigen Winden und starkem Seegang ausgesetzt. Das eiskalte Wasser wird hier mit heftiger Gewalt an und zwischen den einzelnen Inseln hindurch gepresst. Nicht gerade die gemütlichsten Lebensbedingungen.

Die gebürtige Norwegerin Anne Valvatne, ein echtes Ausnahmetalent der Kitesurf-Szene, die dank ihrer sportlichen Erfolge und vielleicht auch wegen ihrer strahlenden Erscheinung das neue Gesicht der neuen Mercedes Benz GLA Werbekampagne „North of the comfort zone“ geworden ist, hat sich zusammen mit dem neuen Mercedes-Benz GLA 200 CDI 4MATIC auf den Weg zu den norwegischen Lofoten gemacht, um dort unter extremen Bedingungen ihrer Leidenschaft fürs Kite-Surfen nach zu gehen und den neuen Werbespot von Mercedes-Benz zu drehen.

 

Auch hierzulande wird Kite-Surfen immer beliebter. Dies hat wohl auch Mercedes-Benz erkannt und trifft mit dem neuen Werbespot „North of the comfort zone“ mit seinen schönen Aufnahmen von der Natur und dem Kite-Sport auch mit den Aufnahmen des neuen GLA ins Schwarze. Die kraftvolle Erscheinung, gepaart mit agilem Fahrverhalten und perfekter
Traktion, ist er der perfekte Begleiter für fast jeden Untergrund.

Während der Dreharbeiten zum neuen Spot erklärt Anne Valvatne was das besondere und auch das gefährliche am Extremsport Kite-Surfen ist. Glattes Wasser und gleichmäßiger Wind sind da nur Wunschdenken. Da gerade die Gelenke beim Landen auf den Wellen besonders beansprucht werden, kommt es immer wieder mal zu Knie- und Knöchelverletzungen.

Geschwindigkeiten von bis zu 90 bis 100 km/h lassen erahnen wie „gefährlich“ dieser Sport sein kann. Man braucht Kraft und gute Koordination um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Mit gleichen Eigenschaften ausgestattet, ist außerhalb des Wassers der neue GLA wohl ein guter Begleiter.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen