Hart, härter, HARDCORE: Fünf Gründe, weshalb man das Action-Highlight nicht verpassen darf!

Kinostart: 14. April 2016

Hart, härter, HARDCORE

Actionfilme gibt es wie Sand am Meer. Kein Wunder also, dass man als Fan bei der Planung des nächsten Filmabends sehr selektiv vorgehen muss. Regisseur Ilya Naishuller greift euch bei der Entscheidung jetzt aber tatkräftig unter die Arme: Mit HARDCORE liefert er nämlich eine ordentliche Action-Granate ab!

Und zum deutschen Kinostart am 14. April helfen wir gleich mit und liefern euch fünf eindeutige Gründe, weshalb ihr HARDCORE auf gar keinen Fall verpassen dürft! Also greift euch eure Ballermänner und springt rein ins Gefecht!

  • #1 Action aus einer neuen Perspektive

Action-Fans erinnern sich sicherlich an die verboten coole Ego-Szene aus der Videospielverfilmung „Doom“. HARDCORE gibt sich nicht mit einer kurzen Sequenz zufrieden, sondern lässt uns den erbitterten Kampf gegen einen übermächtigen Feind jederzeit aus der Ich-Perspektive erleben.

Übelkeit ist da vorprogrammiert? Mitnichten! Dafür aber ein unvergessliches Action-Erlebnis, das einen tagelang nicht mehr aus seinem faszinierenden Griff lässt.

  • #2 Namhafte Unterstützung aus dem Produzentenstuhl

„Wanted“. Mehr Werke aus Timur Bekmambetovs Filmografie braucht man sich nicht anzuschauen. Immerhin hat der Regisseur bereits mit diesem Film eindrucksvoll bewiesen, dass er Action exzellent in Szene setzen und echte Kultszenen (Kurvenschuss!) auf die Leinwand bringen kann.

Und obwohl sich der gebürtige Kasache bei HARDCORE mit dem Produzentenplatz begnügt, ist seine Präsenz jederzeit spürbar. Und fette Action somit garantiert!

  • #3 Videospiel 2.0

Waschechte Gamer kennen das: Man prügelt und ballert sich von Level zu Level, meistert eine Gegnerwelle nach der anderen und stellt sich am Ende dem fetten Boss. Bei HARDCORE handelt es sich im Endeffekt um eine Verfilmung von eben diesem Prinzip. Nur dass man hier keinen Controller, sondern Popcorn und Getränk in der Hand halten muss. Da fehlt eigentlich nur noch der Highscore-Meter.

  • #4 Keine Gnade für böse Typen

Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne. Kein Wunder also, dass Robo-Kampfmaschine Henry beim Kampf gegen die Entführer seiner geliebten Frau nicht gerade zimperlich vorgeht. Beeindruckende Schusswechsel, packende Verfolgungsjagden und brechende Knochen sind da nur der blutige Beginn – Freunde des roten Lebenssafts kommen also definitiv auf ihre Kosten!

  • #5 Maximale Action, null Atempausen

Ist er zu HARDCORE, bist du zu schwach! Für zartbesaitete Kinobesucher stellt das Leinwanddebüt von Ilya Naishuller nämlich eine regelrechte Herausforderung dar. Hier wird nach den ersten Minuten direkt ein brachiales Actionfeuerwerk gezündet, das bis zum Abspann durchbrennt und mit etlichen Highlights gespickt ist. Langweilige Momente oder störende Längen sucht man hier vergeblich!

Bist du hart genug für HARDCORE? Dann schnall dich an und bereite dich jetzt schon auf den 14. April vor! Denn an diesem Tag erobert der First-Person-Hit die deutschen Kinos und stellt das Action-Genre gehörig auf dem Kopf – und zwar aus einer fesselnden Perspektive!

Ein Film von Ilya Naishuller | Mit Sharlto Copley, Haley Bennett, Danila Kozlovsky | Science-Fiction/Action – Russland/USA 2016 – 90 min. | Im Verleih von capelight pictures und Wild Bunch Germany

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen