Der Peugeot 3008 GT BlueHDI unter der Trendlupe

Peugeot 3008 GT BlueHD

Was hat der Peugeot 3008 für einen Wandel hingelegt! 2009 als etwas unförmiger Crossover-Van mit minimal erhöhter Bodenfreiheit vorgestellt, sorgte der Franzose nicht gerade für unglaubliche Verkaufszahlen in Deutschland. Das haben die Macher erkannt und die zweite Generation komplett auf links gedreht – oder besser gesagt auf SUV! Der seit Mai 2016 erhältliche Peugeot 3008 der zweiten Generation surft die Kompakt-SUV-Welle, sieht richtig gut aus und liegt voll im Trend. Was er sonst noch kann, zeigt er als Modell GT BlueHDI unter der Trendlupe!

Design – Peugeot 3008 GT BlueHDI

Auf knapp 4,45 m Außenlänge präsentieren die Franzosen einen echten Hingucker: Den Peugeot 3008 GT. Langeweile kommt beim Betrachten nicht auf – viele Sicken und Kanten zeigen sich im Wechsel und bilden interessante Proportionen. So wirkt die Front grimmig und ernst, aber nicht juvenil, sondern erwachsen. Die grundsätzlich mandelförmigen LED-Scheinwerfer werden vom Stoßfänger angeschnitten und erhalten damit einen dreidimensionalen Effekt. Die konturierte Motorhaube lässt den Franzosen zudem breit wirken. Nun, der Schein trügt nicht: Mit über 1,90 m Breite ohne Außenspiegel, darf der Peugeot 3008 GT als stämmig gelten. Chrom-Teile hier wie dort, der konkave Kühlergrill und Dachsäulen sowie die Dachpartie in Kontrastfarbe erzeugen viel Spannung.

Stämmig steht das SUV auch mit seinen in der GT-Ausstattung serienmäßigen 19-Zoll-Felgen da. Die mit Kunststoff eingefassten Radhäuser geben ein wenig den Eindruck, dass man mit dem 3008 tatsächlich ins Gelände könnte. Aber will man das dem schicken Franzosen wirklich antun? Wohl kaum. Lieber ab in die Vorstadt, wo man mit dem nahezu schwebenden Dach auffällt. Dank verdunkelter Scheiben, hochglanzschwarzer Dachsäulen und fließender Formen entsteht dieser Eindruck. Très chic!

Am Heck zeigt der Franzose vor allem eine horizontale Ausrichtung. Die Rückleuchten, in drei Segmente aufgeteilt, betonen dabei ebenso die Breite, wie die Chromspange unterhalb der Heckklappe. In der untersten Etage wurden zwei Endrohr-Blenden in den Stoßfänger integriert. Das kann einem gefallen, muss es aber nicht.

Innenraum – Peugeot 3008 GT BlueHDI

Was einem durchaus gefallen kann, ist der Innenraum: Das Cockpit wird seinem Namen gerecht und zieht sich um den Fahrerplatz herum. Man fühlt sich wirklich ein wenig, wie in einem Kampfjet. Anders als jener, bietet der Peugeot 3008 aber Noblesse in Form von Holz, Klavierlack, Chrom, Leder und Alcantara. Was aber weiterhin nervt: Das kleine Lenkrad in Verbindung mit den hochgesetzten Armaturen. Dieses Layout kann, je nach Fahrerproportionen, dazu führen, dass man nichts sieht, was von Belang wäre. Immerhin vermittelt das kleine Volant eine gewisse Handlichkeit. Ob es das bei einem ausgewachsenen SUV wirklich braucht?

Worauf heute kein Autobauer verzichten kann, ist ein frisches Infotainment. Und so bietet der Peugeot 3008 ein 8-Zoll-Display, das leicht zum Fahrer gedreht ist, aber ein wenig aufgesetzt wirkt. Hallo BMW… Navi, Musik, Klima – alles wird über den Bildschirm gesteuert. Das ist teilweise etwas unübersichtlich. Das Gleiche gilt für die Kipphebel-ähnlichen Tasten eine Etage darunter: Sie sehen todschick aus, sind aber erst auf den zweiten Blick sicher zu bedienen.

Was dennoch gefällt, sind die Platzverhältnisse. Zwar fühlt sich der Fahrer vom Cockpit etwas eingekanzelt, kann objektiv aber über keinen Platzmangel nörgeln. Beifahrer und Hintensitzende erfreuen sich ebenfalls über gute Platzverhältnisse. Zu fünft wird es hingegen etwas eng – aber das ist ja normal. Selbst für das Gepäck steht genügend Raum zur Verfügung: 520 bis maximal 1.482 Liter und eine Zuladung von 535 kg erlaubt der Peugeot 3008 – das ist guter Durchschnitt.

Antrieb – Peugeot 3008 GT BlueHDI

Gefahren sind wir das französische SUV als BlueHDI 180 GT EAT8. Sprich: Unter der Haube werkelt ein 2.0 Liter großer Vierzylinder-Diesel, der es auf 133 kW/180 PS bringt. Die bei 2.000 U/min recht spät anliegenden maximalem Drehmoment von 400 Nm, schiebt den immerhin 1.555 kg schweren Peugeot 3008 dennoch druckvoll voran. Hier weiß die 8-Gang-Automatik zu überzeugen und kaschiert die kleine Anfahrschwäche gekonnt. Und so wird aus dem SUV zwar kein Rennwagen, aber ein zügiger Weggefährte. Das zeigt sich in den Fahrleistungen: 8,9 Sekunden auf 100 km/h und 211 Stundenkilometer Topspeed sind durchaus passabel.

Genügsam liest sich darüber hinaus der Verbrauch auf dem Papier: 4,9 Liter soll sich der Peugeot 3008 laut altem Prüfzyklus NEFZ genehmigen. Im dynamisch gefahrenen Alltagsbetrieb werden eher 6,8 bis 7,0 Liter daraus. Immer noch gute Werte für ein hochaufbauendes Fahrzeug. Ein Volkswagen Tiguan oder Seat Ateca sind hier nicht sparsamer unterwegs.

Preise und Ausstattungen – Peugeot 3008 GT BlueHDI

Insgesamt bekommt man mit dem Peugeot 3008 GT also nicht nur ein äußerst adrettes SUV, sondern auch eines, das praktisch ist. Wie sieht es aber mit dem Preis-Leistungsverhältnis aus? Als GT fahren die Franzosen eine wahrlich reichhaltige Ausstattung auf. So sind ein Fernlichtassistent, ein Spurhalte- und Spurwechselassistent ebenso mit an Bord, wie LED-Scheinwerfer, ein City-Notbremssystem, eine Klimaautomatik und allerlei weitere elektronische Helfer und Sicherheitssysteme. Dazu kommt eine Einparkhilfe vorn wie hinten inklusive Rückfahrkamera. Von anderen Annehmlichkeiten, wie Regel- und Lichtsensor, fangen wir gar nicht erst ja – alles ist an Bord.

Optionen? Kaum vorhanden. Da wäre die Volllederausstattung für 1.800 Euro, die man sich eigentlich sparen kann. Wichtiger ist die Metallic-Lackierung für knapp 600 Euro. Und so muss man auf den Gesamtpreis von über 42.350 Euro nur den Lack addieren – das war´s. Klingt trotzdem nicht günstig? Stimmt, aber die Mitbewerber sind nicht günstiger, sondern eher teurer. Vor allem, wenn man sie derart vollausstattet. Ein Audi Q3 kommt mit reichlich Equipment auf über 50.000 Euro. Da gilt der Peugeot 3008 GT schon fast als Schnäppchen. Wie es mit dem Wertverlust aussieht, steht allerdings auf einem anderen Blatt Papier.

Weitere Informationen findet ihr unter www.peugeot.de |