Philips Hue Play Gradient Lightstrip + PHILIPS Hue Play HDMI Sync Box

Vorstellung / Review / Details

Licht erhellt nicht nur den Raum, es erhellt auch die Sinne. Ganz besonders gilt diese Aussage, wenn man an seinem Fernseher den neuen Hue Play Gradient Lightstrip und die dazu benötigte Philips Hue Play HDMI Sync Box installiert hat. Mit dieser Kombination sorgt man im Wohnzimmer für Licht passend zum Fernsehbild. Darüber hinaus sorgen alle Hue-Lampen für stimmungsvolles und augenfreundliches Licht im ganzen Raum.

Kurz zur Info noch vorweg: Wir haben den Philips Hue Play Gradient Lightstrip + Hue Play HDMI Sync Box für diesen Test / Vorstellung zur Verfügung gestellt bekommen. Das beeinflusst aber nicht unsere Wertung oder Einschätzung.

Für alle die dieses nette Technik-Highlight noch nicht kennen: Mit dem Phillips Hue Sync System ist man in der Lage seine Hue-Lampen mit einem Monitor oder Fernseher zu verknüpfen. Die Software analysiert dann in Echtzeit, was auf dem Monitor oder Fernseher dargestellt wird und passt die Farben eurer Hue-Lampe dementsprechend an. Bei Musik lässt die Anwendung die Lampe sogar passend zum Rhythmus aufleuchten.

Durch das Anbringen der neuen Philips Hue Play Gradient Lightstrips erhält man zusätzlich ein Ambilight-System zum Nachrüsten und kann so Videos, Spiele und Musik ihrer Farbe nach über die Fläche der Anzeige hinaus verlängern und Filme, Serien und Gaming in einem völlig neuem Licht erleben. Die Philips Hue Play Gradient Lightstrips werden dazu hinter einem Fernseher oder Monitor montiert und liefern dann in Verbindung mit Hue Entertainment ein echtes Ambilight-Feeling, ganz egal welchen Fernseher man verwendet.

Voraussetzung für dieses Entertainment-Highlight ist wie gesagt die Philips Hue Play HDMI Sync Box und die für das ganze System eh bekannte Hue Bridge. Der Play Gradient Lightstrip wird dann wie alle anderen Hue-Leuchtmittel mit der Bridge gekoppelt. Anschließend noch die Leuchtstreifen in einen beliebigen Entertainment-Bereich des eigenen Systems einbinden, um diesen dann wahlweise von der Philips Hue Sync Box oder der Hue Sync App für Mac und Windows anzusteuern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doch der Reihe nach. Zunächst werden die Lightstrips an den dafür mitgelieferten Halterungen (zwei Eckhalterungen, drei gerade Halterungen) angebracht. Für die exakte, mittige Anbringung ist an jedem Play Gradient Lightstrip eine Markierung angebracht. Um an die verschiedenen Fernseher angebracht werden zu können, ist der Leuchtstreifen in drei verschiedenen Längen (passend für bis zu 55-, 65- und 75-Zoll-Fernseher) verfügbar. Hat man einen größeren Fernseher zuhause (z.B.75-Zoll), kann man die Lightstrips auf der Rückseite des Fernsehers einfach etwas weiter in die Mitte platzieren, damit es trotzdem links und rechts bis nach unten reicht.

Die durchaus hochwertige Sync Box kommt mit einem Netzteil mit zwei zusätzlichen freien Anschlüssen in die Nähe des Fernsehers und bietet vier 4K/60-fähige Ein- und einen Ausgang. Außerdem gibt es einen Mikro-USB-Eingang, über den die Box bei älteren Fernsehern unter Umständen erkennen kann, ob diese eingeschaltet sind. Ist die Sync Box installiert, können bis zu vier Zuspieler per HDMI-Kabel an die Box angeschlossen werden. Ein HDMI-Kabel dann an den Fernseher anschließen und die Box noch an den Strom stecken.

Nach der Platzierung der Leuchtmittel hinter dem Fernseher muss die Sync Box an die Bridge angelernt werden. Dies läuft aber nicht mit der der bekannten Philips-Hue-App, sondern benötigt die zusätzliche, ebenfalls kostenlose Hue-Sync-App. Man benötigt also leider zwei separate Apps. Eine Konfiguration der einzelnen HDMI-Ports für unterschiedliche Leuchtintensitäten gibt es aber ebenfalls nicht.

Philips Hue Play Gradient Lightstrip + PHILIPS Hue Play HDMI Sync Box
Philips Hue Play Gradient Lightstrip + PHILIPS Hue Play HDMI Sync Box
Philips Hue Play Gradient Lightstrip + PHILIPS Hue Play HDMI Sync Box

Am Fernseher angebracht und mit System und Software synchronisiert, kann das neue Fernseherlebnis dank der Gradient Lightstrips dann aber auch schon losgehen. Der Play Gradient Lightstrip kann in insgesamt sieben verschiedenen Farben gleichzeitig leuchten. Dafür sind an der Oberseite je drei Segmente vorhanden, die einzeln angesteuert werden können (links und rechts sind es jeweils zwei Segmente). Die maximale Helligkeit beträgt bei allen Modellen ca. 1.100 Lumen. Ist die Synchronisation mit Hue Entertainment nicht aktiv, kann der Play Gradient Lightstrip aktuell nur mit einer Farbe leuchten.

Was praktisch ist: Obwohl die Philips Hue Play Gradient Lightstrips sieben Farben gleichzeitig darstellen können, zählt der Leuchtstreifen im Hue Entertainment System nur als einzelnes Leuchtmittel. In einem Entertainment-Bereich können also neun weitere Leuchtmittel platziert werden.

Pro

  • Echter Ambilight-Effekt
  • Einfache Montage & Einrichtung
  • Mehrere Lichtzonen
  • 16 Mio. Farben

Kontra

  • Im Vergleich zu Ambilight minimal Verzögert
  • Hohe Gesamtkosten
  • Benötigt ein externes Bildsignal

Play HDMI Sync Box

  • Leuchten mit dem Heimkino synchronisieren
  • Anschluss von bis zu 4 HDMI-Geräten
  • Gestalte mit der App Dein persönliches Erlebnis
  • Hue Bridge & Hue Color Leuchten erforderlich

Play Gradient Lightstrip

  • Netzteil und Halterung im Lieferumfang enthalten
  • Integriert weißes und farbiges Licht
  • Hue Bridge und Hue Sync Box erforderlich

Play Gradient Lightstrip

  • Farbtemperatur 2000-6500 K
  • Zuschneiden möglich Nein
  • Verlängerung möglich Nein
  • Eingangsspannung 220V-240V
  • Max. Standby-Stromverbrauch 0,5 W
  • Leistung 20 W

Play Gradient Lightstrip Preise

  • 55-Zoll-Version (TV zwischen 55 und 60 Zoll) kostet 179.99 Euro
  • 65-Zoll-Version (TV zwischen 65 und 70 Zoll) kostet 199.99 Euro
  • 75-Zoll-Version (TV zwischen 75 und 85 Zoll) kostet 229.99 Euro

Trendlupe meint:

Auch wenn es den Raum beim Fernsehen quasi nur etwas bunter macht, macht es durch den Eindruck des noch tieferen Eintauchens in die dargestellte Szenerie beim Fernsehen den Unterschied aus. Die Philips Hue Play Gradient Lightstrips sind in der Kombination mit der Philips Hue Play HDMI Sync Box und Hue Bridge eine nette Alternative zu Ambilight-Fernseher. Wer eh schon ein Hue-System im Haus hat, kann mit dem „Nachrüst-Ambilight“ sein Wohnzimmer farbenfroh umgestalten. Die verschiedenen Synchronisierungsmodi wie z. B. „Video“ richten die Farbsteuerung beispielsweise ausschließlich nach den Bildinhalten, „Musik“ nach Ton des entsprechenden Zuspielers und „Game“ ist eine Mischung aus beidem mit Schwerpunkt Bild.

Positiv ist auch die Tatsache, dass der Play Gradient Lightstrip nur einen einzigen Speicherplatz auf der Hue Bridge, die ja bekanntlich nur für 50 Leuchtmittel Platz bietet, einnimmt. So bleiben auf der Hue Bridge genug Plätze frei um seine Umgebung Farbenfroh zu gestalten.

Leider kann der Play Gradient Lightstrip nicht an das Netzteil der Sync Box angeschlossen werden. Obwohl der Play Gradient Lightstrip über das gleiche Kabel und den gleichen Stecker wie die HDMI Sync Box verfügt, benötigt der Leuchtstreifen mit rund 20 Watt so viel Leistung, dass er ein eigenes Netzteil benötigt. Dadurch werden für dieses farbenfrohe Fernseherlebnis wieder mehrere Steckdosen belegt und mehrere Kabel müssen „versteckt“ werden. Dazu kommen auch die vielleicht nicht gerade günstigen Anschaffungskosten, wenn man bislang noch kein Hue-System installiert hat.

Der neue Leuchtstreifen von Philips ist natürlich im offiziellen Webshop von Philips Hue erhältlich. Doch auch bei anderen exklusiven Vertriebspartnern für den Play Gradient Lightstrip in Deutschland kann die schöne „Erleuchtung“ für den Fernseher bestellt werden.