„Squeezbox“ Radio von Logitech – Internetradio der Spitzenklasse

Squeezbox Radio Internetradio

Das man sich bei den Produkten von Logitech auf Qualität verlassen kann, dass weiß man ja inzwischen schon. Um so interessierter war ich als ich das Internetradio „Squeezebox“ von Logitech testen durfte. Mit dem „Squeezebox“ Netzwerk-Radio erweitert Logitech sein Portfolio an Netzwerk-Musik-Spielern der Squeezebox-Reihe.

Das Squeezebox Radio erinnert äußerlich an ein Radio mit kleinem Farbdisplay, spielt aber neben Internetradiosendern beispielsweise auch Titel aus der eigenen Musiksammlung oder DRM-freie Downloads von iTunes Plus sowie von Onlinediensten wie Last.fm.

Schon beim Auspacken des Gerätes wurde wieder mal Logitech-Typisch klar: Hier hast du etwas hochwertiges in der Hand. In schwarzem Design macht das Internet-Radio schon mal optisch sehr viele Punkte. Die Verarbeitung ist wie gewohnt sehr gut. Dank dem praktischen im Design integrierten Tragegriff und der kompakten Größe kann man die Musik im ganzen Haus genießen. Egal ob in der Küche, im Schlafzimmer, im Bad oder sogar auf der Terrasse.

Nach dem Anschließen des Gerätes an das Stromnetz musste ich nur den kleinen Ein- / Ausknopf drücken und das Gerät war nach wenigen Sekunden für die Konfiguration bereit. Die Integration der „Squeezbox“ in das heimische Netzwerk verlief überraschen schnell und einfach. Man kann hier entweder nach WLAN-Netzen suchen oder manuell das eigene eingeben.

Im 6-cm-Farb-LCD (24 Bit) mit Umgebungslichtsensor zur Anpassung der Display-Helligkeit an die Beleuchtung in der Umgebung wird dann schnell der Netzwerkname und das zugehörige Passwort eingegeben und schon ist das Gerät startklar. Die Eingabe erfolgt mittels Scrollen durch das Alphabet. Wirklich kinderleicht und dank des schönen Displays sehr übersichtlich. Es werden CD-Cover, Titel- und Radiosenderinformationen, Visualisierungen, Bildschirmschoner und vieles mehr abgebildet.

Ist das Netzwerk einmal eingerichtet, wird die Sache dann sogar noch einfacher. Im sehr übersichtlichen Menü kannst du aus verschiedenen Punkten auswählen, was die Squeezbox für dich tun kann. Also kurz im Menü den Punkt Internetradio und anschließend den Unterpunkt „Lokale Sender“ angewählt. Aus einer Liste konnte ich dann den gewünschten Sender wählen und schon war die „Squeezbox“ auf Sendung. Selbstverständlich lässt sich jeder Sender auch manuell eintippen. Es bleibt auf jeden Fall festzuhalten, dass die Benutzeroberfläche der Squeezebox wirklich nur auf eine schnelle und komfortable Bedienung ausgelegt ist. Kein unnutzer Schnickschnack stört den Gesamteindruck und es wird auch nichts vermisst.

Auf den sechs Speichertasten neben dem Display kannst du dann bevorzugte Internetradiosender oder Playlisten ablegen. So geht das hören der Lieblingssender zukünftig super schnell und einfach. Ab sofort hast du so uneingeschränkten Zugriff auf Musik, Nachrichten und Sportübertragungen aus der ganzen Welt. Einfach einen von Tausenden kostenlosen Internet-Radiosendern oder einen brandaktuellen Online-Musikdienst wie Napster, Deezer oder last.fm wählen. Die Squeezbox ist so grenzenlos wie das Internet.

Und die Squeezbox kann noch mehr. Denn neben einem integrierten Wecker mit 7-Tage-Weckfunktion kannst du mit der Squeezbox auch auf deine heimische Musiksammlung zugreifen. Dazu wird auf dem PC oder Laptop ein kleines Server-Programm installiert und die entsprechenden Ordner mit der MP3 Sammlung eingebunden. Schon kannst du im Farbdisplay der Squeezbox durch deine Sammlung reisen und die besten Tracks hören. Du kannst dabei die Liste nach Interpreten, Songs usw. sortieren. Damit findest du deine Lieblingssongs blitzschnell.

Ich für meinen Teil war nun immer neugieriger nach der Soundqualität der „Squeezbox“. Und auch da wurde ich nicht enttäuscht. Die „Squeezbox Radio“ bringt mit eingebauten Lautsprechern der Premiumklasse kristallklaren Sound in jedes gewünschte Zimmer. Dank der Unterstützung einer hochauflösenden Kodierung bringt dir die Squeezbox wirklich Raumfüllender Klang der Extraklasse.

Als Fazit kann ich nur sagen dass das „Squeezbox Radio“ von Logitech dank dem tollen Display und dem edlen Design nicht nur ein wirklicher Hingucker ist, sondern auch der Sound wirklich positiv überrascht. Durch das simple Bedienen des Gerätes ist das Internetradio ein durch und durch gelungenes Gerät, dass keinen Vergleich mit der Konkurrenz scheuen muss. Für mich eine wirkliche Kaufempfehlung.

Technische Daten:

  • Audioformate: MP3, FLAC, WAV, AIFF, WMA, Ogg Vorbis, AAC, Apple Lossless, Andere über Transkodierung unterstützte Formate, Zur Wiedergabe bestimmter Formate ist evtl. zusätzliche Software erforderlich
  • Internetradio, Unterstützung für Internetradio-Streams in den Formaten MP3, Ogg Vorbis, ACC und WMA
  • WLAN-Schnittstelle, Integriertes 802.11g-WLAN (802.11n- und 802.11b-kompatibel), Einrichten auf Tastendruck (mit kompatiblen WPS unterstützenden Routern), Unterstützt Verschlüsselung über WPA Personal, WPA2-AES und 64-/128-Bit-WEP
  • Allgemeines 6-cm-Farb-LCD (24 Bit), Umgebungslichtsensor zur Anpassung der Display-Helligkeit an die Beleuchtung in der Umgebung,
  • 6 Voreinstellungstasten, über die Sie Ihre Lieblingssender und Wiedergabelisten mit nur einer Handbewegung aufrufen können,
  • Wecker mit 7-Tage-Weckfunktion,
  • Lautsprecher und Verstärker, 1,9-cm-Hochleistungshochtöner und 7,6-cm-Hochleistungswoofer, Zweiwegeverstärker (Klasse D) mit digitaler Frequenzweiche,
  • 3,5-mm-Stereo-Kopfhörerbuchse
  • Abmessungen (H x B x T): 13 x 22 x 8,5 cm vom vorderen Rand des Reglers bis zur Rückseite

Mehr Details findet ihr unter www.Logitech.de

2 Kommentare

  1. Dem positiven Urteil schließe ich mich an. Habe beste Erfahrungen mit der Squeezebox Boom und Classic in einem Mac-Netzwerk gemacht. Zugriff auf die iTunes Bibliothek = kinderleicht, Zugriff auf Internetradio (mein Favorit: Radio1 aus Berlin) = kinderleicht und Klang sehr ordentlich.

  2. Ich finde solche Internetradios ja immer etwas unnütz: 1. ist die Soundqualität meistens eher schlechter + 2. wird ne Menge Bandbreite beansprucht. Wozu also ein Internetradio, wenn man auch ohne Internet Radio haben kann?

Kommentar verfassen