Volvo S60 und V60 als „Linje Svart“ – Das kleine Schwarze

Dynamik und Vielseitigkeit, gepaart mit robustem Aussehen und perfekter Straßentauglichkeit.

Volvo S60 und V60 als „Linje Svart“

„Linje Svart“ ist schwedisch und bedeutet schwarze Linie – wie man es sich denken kann. Volvo präsentiert nun die Limousine Volvo S60 und den Kombi V60 als „Linje Svart“ und hat damit ein Sondermodell geschaffen, das gar nicht so düster ist, wie man es beim Namen zunächst befürchten könnte. Aber der Reihe nach.

Geräumig, schwer und sicher – das assoziiert man zumeist als erstes beim Namen Volvo. Doch die Schweden haben ihr recht biederes Image abgelegt und zeigen mit den Premium-Mittelklasse-Modellen V60 und S60, dass der Lifestyle längst Einzug gehalten hat. Dynamisch, adrett gezeichnet und weit entfernt von der alten Kastenform kommen die Mittelklässler nun mit einer sehr reichhaltigen Sonderedition, die die sportlich-eleganten Züge des S60 bzw. V60 hervorheben soll – wie das „kleine Schwarze“ eben die Linien einer hübschen Dame betont.

Dementsprechend ist Schwarz das dominierende Element: Außen ziert die Lamellen am Kühlergrill, die Außenspiegel die Lufteinlässe oder die Fensterrahmen die Farbe, die eigentlich gar keine ist – nämlich Schwarz. Am Heck kommen schwarze Auspuffblenden in derselben Farbe zum Einsatz, während die drei wählbaren Aluminiumfelgen nicht zwangsläufig schwarz sein müssen.

Auch beim Lack hat man eine andere Wahl, als die, die Henry Ford seinerzeit den Kunden gelassen hat: „Sie können jede Farbe wählen, solange es Schwarz ist.“ Der Volvo S60 und V60 als „Linje Svart“ können beispielsweise in „Mussel Blau-Metallic“ oder „Luminous Sand-Metallic“ lackiert werden.

Volvo V60 Edition
Volvo V60 Edition

Im Interieur nimmt man auf Ledersitzen Platz, die dann aber wieder im eleganten Schwarz gehalten sind. Alternativ kann man einen Ton in Creme-Beige wählen, wobei die Nähte bei beiden Varianten im beige gehalten sind. Die Mittelkonsole erhält Dekor-Einlagen in Aluminium, womit der leicht unterkühlte, technische Look im Innenraum unterstrichen wird.

Außerdem beim Sondermodell mit an Bord: Das Ausstattungspaket „Business“. Es bietet ein CleanZone Luftqualitätssystem, einen Regensensor, eine hintere Einparkhilfe oder eine beheizbare Frontscheibe – um nur einige zu nennen. Den richtigen Weg kennt das Navigationssystem „Sensus“, dessen Steuerung per Sprachbefehl vorgenommen werden kann.

Darüber hinaus  bietet es eine Umgebungssuche und eine Send-to-Car-Funktion: Hier können beispielsweise Routen vom Smartphone direkt an das Fahrzeug geschickt werden, sodass man nur noch loszufahren braucht, ohne sein Ziel lästig händisch oder per Sprachbefehl eingeben zu müssen.

Bei den Motoren vertraut Volvo auf keine Unbekannten: Sech Antriebe, zwei Benziner und drei Diesel stehen zu Wahl. Die Benziner bedienen das Leistungsspektrum von 190 PS als T4 oder von 245 PS als T5. Der T4 kann als Handschalter oder mit Automatik gewählt werden und soll  5,6 bzw. 5,8 Liter auf 100 Kilometern konsumieren. Beim T5 ist immer eine Automatik installiert, sein Verbrauch soll bei 6,2 Litern laut NEFZ liegen.

Als Diesel stehen der D3, D4 oder D5 parat. Sie leisten 150, 190 oder 225 PS. Letzterer bietet eine serienmäßige Automatik. Zudem kann man bei den Selbstzündern auch ein „Eco“-Modell wählen, dann aber nur als D3 oder D4. Die Verbräuche  der Selbstzünder sollen zwischen 3,9 und 4,8 Liter im Durchschnitt liegen – je nachdem ob man ein Eco-Modell wählt. Interessant wird es preislich: Den Einstieg macht man mit 35.000 Euro für den S60. Für den Volvo V60 werden 1.000 Euro mehr fällig. Reizvolle Preise, wenn man die Ausstattung berücksichtigt und zur deutschen Premium-Konkurrenz herüberschielt.

Volvo V60 Edition
Volvo V60 Edition

Weitere Informationen findet ihr unter www.volvo.de | Fotos © Volvo

1 Trackback / Pingback

  1. Volvo S60 und V60 Polestar – Die Schweden Machen Blau

Kommentar verfassen