Werbung | „Automated Driving“ von Bosch – dem elektronischen Horizont entgegen

Den Horizont hat man beim Autofahren ja öfter mal im Blick. Meistens aber schaut man stur auf die Straße oder den Vordermann. Das macht man in der Regel natürlich nicht weil das Auto vor einem so schön ist, sondern weil man ständig aufpassen muss ob der Vordermann bremst oder blinkt. Ständige Wachsamkeit ist beim Autofahren also oberstes Gebot.

Mittlerweile sind aber auch unsere kleinen Helfer im Straßenverkehr so gut und weit entwickelt, dass sie ebenfalls in der Lage sind den Horizont zu sehen. Nicht den Horizont den wir sehen. Sie sehen dank "Automated Driving" ihren eigenen dynamischen elektronischen Horizont. Ein besonderer Sensor erkennt diesen elektronischen Horizont und sorgt für sicheres Fahren wie zum Beispiel in unbekannten Kurven. Denn wer eine Kurve nicht kennt, der kann auch nicht wissen wie steil die Kurve ist und wie schnell sie durchfahren werden kann.

Bosch lieferte für die Realisierung des "Automated Driving" die nötige Hardware und Software-Plattform um detaillierte, weit vorausschauende Informationen über den Streckenverlauf zu sammeln und so den elektronischen Horizont zu erzeugen. Man ist mit dieser Kombination in der Lage Informationen wie Kurvenradien, Steigungen und Höchstgeschwindigkeiten zu ermitteln und basierend auf der erstellten digitalen Karte eine dreidimensionale Abbildung der Umgebung zu erstellen.

#wwud Gewinnspiel powered by Automated Driving Solutions von Bosch

Partner Daimler entwickelte dazu noch eine passende
Applikations-Software. Für das "Automated Driving" wird dann noch eine
exakte Positionsbestimmung, was in der Regel durch Navigationsgeräte
erfolgen kann, benötigt. Dadurch wird eine Vorschau des Fahrzeugumfelds
errechnet, und fertig ist der digitale elektronische Horizont.

Die abschließende Vernetzung der Fahrzeugsysteme mit den Daten des
elektronischen Horizonts lassen dank Bosch auf zahlreiche neue
Funktionen zurückgreifen, die das Fahren noch komfortabler machen. Das
Ergebnis ist ein noch sichereres Auto, dass Gefahrensituationen
frühzeitig erkennen kann, sicher in der Spur bleibt und wenn nötig auch
absolut eigenständig abbremst.

"Automated Driving" wird von Bosch ständig weiter entwickelt und bringt
uns irgendwann in naher Zukunft ganz automatisch und hundertprozentig
sicher ans Ziel. Anschließend einfach aussteigen, per Smartphone den
Einparkbefehl setzen und fertig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer sich auf der Consumer Electronics Show (CES) im Januar 2014 von
Bosch einmal genau zeigen lassen will, was mit dem automatisierten
Autofahren möglich ist und wie man die Zukunft mit innovativen Lösungen
weiter gestalten kann, der sollte beim #wwud Gewinnspiel powered by
Automated Driving Solutions von Bosch mitmachen.

Eine sagenhafte Reise nach Las Vegas für zwei Personen inkl. Besuch der
Consumer Electronics Show (CES) gibt es nach Registrierung und Teilnahme
auf www.bosch.com/whatwouldyoudo zu gewinnen. Einfach unter dem Hashtag
#wwud („What Would You Do?“) deine eigene Idee über einen kurzen Text,
ein Bild oder ein Video im "Was würdest du tun"-Contest auf den
bekannten Plattformen wie Instagram, Vine, Twitter oder Facebook
einfügen und die Zukunft vor Ort entdecken.

Mit freundlicher Unterstützung von #Bosch