Das Fernsehen – von Anfang an ein Erfolg und heute scharf wie nie

Advertorial

Das Fernsehen – von Anfang an ein Erfolg

Es begann alles mit kurzen aber regelmäßigen Testsendungen. Dreimal wöchentlich gab es dann ab 1935 das erste öffentliche, regelmäßig laufende Fernsehprogramm der Welt. Es waren von der damaligen Reichspost eingerichtete, öffentliche Fernsehstellen, die Platz für bis zu 70 Personen boten und ein Programm aus Kurz- und Spielfilmen und Wochenschauen zeigten. Nach dem Krieg Anfang der 50er Jahre war Fernsehen dann zunächst erst mal ein absoluter Luxus, den sich nur die wenigsten leisten konnten.

Es wurden aber immer mehr öffentliche Plätze und Gaststätten mit einem Fernseher ausgestattet, an denen sich die Menschen dann trafen und sich die Nase platt drückten, um Großereignisse wie die Live-Übertragung der Krönung von Elisabeth II. oder ein Jahr später vor allem die Fußballweltmeisterschaft am Bildschirm verfolgen zu können. Als dann in den 60ern das deutsche „Wirtschaftswunder“ seinen Lauf nahm und sich immer mehr Menschen einen eigenen Fernseher leisten konnten, war der Siegeszug des Fernsehens nicht mehr aufzuhalten und dauert bis zum heutigen Tage unvermindert an.

freenet TV: Endlich Antennen-Fernsehen auch in Full HDDoch was ist eigentlich der Grund für dieses Phänomen? Warum ist der Fernseher irgendwie zum liebsten Kind der Menschen geworden? Eine Frage die sich auch Deutschlands großer Mobilfunkprovider mobilcom-debitel und zusammen mit gutefrage.net gestellt hat. Was löst diese Freude am Fernsehen bei den meisten Menschen aus? Vielleicht erklärt es ein Blick auf die geschichtliche Entwicklung des Fernsehers.

Das Fernsehen war von Anfang an und ist bis heute irgendwie eine einfache, aber befriedigende Art der Unterhaltung für den vielleicht auch stressigen Alltag geworden. Plötzlich konnte man Zuhause, auf Anfangs ganzen drei Kanälen, Sendungen wie das Aktuelle Sportstudio oder auch aktuelle Nachrichten im Bild von der Couch aus nachverfolgen und war über die wichtigsten Dinge informiert. Es wurden bei vielen zumindest am Wochenende mit der ganzen Familie Sportübertragungen, Spielshows und andere Unterhaltungssendungen geschaut. Der Abend vor der Flimmerkiste war für viele einfach zur Pflichtveranstaltung geworden.

Die Bilder wechselten Ende der sechziger dann von schwarz-weiß in Farbfernsehsendungen und auch die Bilder wurden immer schärfer und besser. Anfang der Achtziger hatte schließlich nahezu jeder Haushalt mindestens einen Fernseher und neben den öffentlich rechtlichen Programmen kamen auch noch viele Privatsender dazu. Als es später dann auch noch Fernseher mit Infrarot-Fernbedienung gab, wurde das Fernsehverhalten nochmal zunehmend verändert. Das Zappen war erfunden und man konnte auf Knopfruck sein eigenes Fernsehprogramm „zusammenstellen“. Jeder konnte plötzlich aus einem riesigen Portfolio aus unterschiedlichen Fernsehsendern wählen.

Informationen aus dem Alltag, Sportübertragungen, Unterhaltungsshows oder doch lieber spannende Spielfilme, jeder konnte selbst entscheiden womit er sich unterhalten lassen möchte, ohne dabei auch noch aufstehen zu müssen um den Sender zu wechseln. Heute schaut der durchschnittliche deutsche Haushalt ca. drei bis vier Stunden in den Fernseher. Bei einigen wird das Gerät wahrscheinlich gar nicht mehr ausgeschaltet.

tv-challenge-gutefragenet

Doch warum fasziniert uns dieses technische Gerät so wie kein anderes? Ist es weil der Fernseher als eine Art Anlaufstelle zum entspannen gilt, weil man ständig über alles was in der Welt passiert live informiert wird, internationale Großereignisse des Sports direkt live mit verfolgen kann oder weil man sich dank Serien und Soaps geistig auch gleich ganz in andere „Welten“ versetzen lassen kann? Jeder hat da wohl seine eigenen Gründe was die Faszination Fernsehen so ausmacht. Für viele Eltern ist das Fernsehen zumindest anfangs natürlich auch eine verlockende und willkommene Möglichkeit die kleinen Kinder vor den Fernseher zu setzen, um vielleicht am Wochenende mal ein bisschen Ruhe zu haben.

Natürlich hat sich der Fernsehapparat bis heute immer weiter entwickelt und ist vollgestopft mit Technik und technischen Spielereien. Wurden die berühmten schweren und klobigen „braunschen Röhren“ schließlich von den Plasma-, LCD- und LED-Fernseher abgelöst, ist ein Fernseher heute nicht mehr nur ein Fernseher. Er hat sich den neuen Medien angepasst und ist zusammen mit einem Internetanschluss zu einer wahren Multimedia-Zentrale geworden, die den Besitzern eine Welt mit schier unendlichen Möglichkeiten bietet.

Mediatheken, Applikationen, das Streamen über Netflix bis Facebook von Filmen, Clips und Songs, E-Mails verschicken und lesen oder die Bild-Telefonie, die Liste scheint nicht zu enden und man wird quasi Eingeladen sich gar nicht mehr vom Fernseher weg zu bewegen. Immer schärfere Formate wie zum Beispiel das HD-Fernsehen erfüllen weitere Wünsche der Fernsehzuschauer. Alles scheint möglich und vielleicht deshalb hat der Fernseher bis zum heutigen Tage nicht an seiner Anziehungskraft und Faszination verloren.

Man sieht also, das Fernsehen ist und bleibt der Liebling der Unterhaltung, Die Geräte wurden immer wieder an die neuen Lebensgewohnheiten der Menschen angepasst. Von groß und klobig wurden sie heute dank Flat-Screen zu einem wahren Einrichtungs-Highlight im Wohnzimmer. Zweitgeräte haben zusammen mit entsprechenden App´s für das Smartphone und Tablet darüber hinaus dafür gesorgt, dass man nahezu überall und jederzeit Fernsehen kann. Auch das eigentliche Fernsehprogramm an sich hat sich immer wieder den Vorlieben der Zuschauer angepasst. So gab es früher nur für wenige Stunden am Tag eine Hand voll Sendungen wie beispielsweise die Sportschau und Spielshows für die ganze Familie, so kann man heute rund um die Uhr Fernsehen und sich spannende und unterhaltende Serien und Sportübertragungen anschauen.

Auch die Möglichkeiten das Fernsehprogramm zu empfangen haben sich weiter entwickelt. Anfangs nur über die, den älteren von uns vielleicht noch bekannte Dachantenne möglich, gibt es heute vor allem das Satellitenfernsehen, den Empfang über Kabel, aber auch noch das terrestrische Fernsehen, also Funkübertragung von Fernsehsignalen über terrestrische (erdgebundene) Wege. Jeder kann heute also über die eine oder andere Art das Fernsehprogramm empfangen. Egal aber, auf welche Art man Fernsehen schaut oder welcher Fernsehtyp man auch ist, bei Mobilcom-debitel beispielsweise erhält jeder die volle Bandbreite des modernen TV-Genusses.

Mit dem neuen Angebot von freenet TV bekommt man hier gerade für den Empfang des neuen DVB-T2 HD über die Hausantenne alles was man braucht, um in die Welt des Fernsehens in schärfster und modernster HD-Qualität einzutauchen. DVB-T2 HD, Nachfolger des gewohnten Antennenfernsehens DVB-T, bietet als Kombination aus DVB-T2 und HEVC eine bessere Bildqualität (überwiegend in HD) und noch mehr Programme.

Für den Empfang von DVB-T2 HD wird lediglich ein neuer Receiver oder ein neues CI+ Modul benötigt. Die alten Antennen auf dem Dach können in den allermeisten Fällen weiterverwendet werden. Das normale DVB-T wird übrigens Ende März 2017 komplett abgeschaltet. Ein Grund mehr sich jetzt über das modernere DVB-T2 HD zu informieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen