Hyundai Veloster Turbo „Matt Finish“ – Graue Eminenz

Großzügig beim Fahrspaß, aber streng limitiert

Hyundai Veloster Turbo

Die Koreaner präsentieren ein Sondermodell der besonderen Sorte. Es betrifft nicht etwa eines der Volumen-Modelle, wie beispielsweise den i30 oder Tucson, sondern das dreitürige Kompakt-Coupé, den Hyundai Veloster. Das Modell ist auf 150 Exemplare limitiert, glänzt innen mit einer reichhaltigen Ausstattung, zeigt von außen aber zwei Matt-Lacke. Young Gun oder Blue Sprinter stehen zur Wahl.

2.100 Euro Preisvorteil möchte der Hyundai Veloster als „Matt Finish“ gegenüber der Ausstattungslinie „Style“ in die Waagschale werfen. Mit dabei sind ein Navigationssystem, spezielle Lederpolster in schwarz-orange, ein Premium-Soundsystem mit acht Lautsprechern und einem Subwoofer, ein Lederlenkrad, eine Klimaanlage und  ein schlüsselloses Zugangssystem. Außen reicht der eigen geformte Veloster zudem 18-Zoll Leichtmetallfelgen mit 225er Reifen. Das Gesamtpaket kostet knapp 25.000 Euro und darf angesichts der Ausstattung als günstig durchgehen. Vor allem, wenn man sich die Limitierung vor Augen führt, die 75 Exemplare in Blau und die restlichen 75 Veloster in Grau vorsieht.

Und dass der Hyundai Veloster kein müder Zeitgenosse ist, zeigt er mit seinem Antrieb. Wie es sich für ein sportlich angehauchtes Fahrzeug gehört, ist der Koreaner nur mit einer Handschaltung erhältlich. Zusammen mit dem 186 PS leistenden 1.6 Liter Turbo- Benzindirekteinspritzer sind mit dem 4,25 m langen Coupé zügige Etappen kein Problem. Auch im Hyundai i30 Turbo leistet das Aggregat gute Dienste und geht als flott durch. Für guten Durchzug sogen seine 265 Nm an maximalem Drehmoment, während der installierte Twin-Scroll-Turbolader ein gutes Ansprechverhalten verspricht. Dem gegenüber stehen recht schmalbrüstige 1.255 kg Gewicht – eine dynamische Kombination also.

Wie jeder Hyundai bietet natürlich auch der streng limitierte Veloster eine umfangreiche Garantie, die sich über fünf Jahre erstreckt und keine Kilometerbegrenzung kennt. Hinzu kommt die LIFETIME MapCare, also die kostenlosen Navigationskarten-Updates, die lebenslang zur Verfügung stehen. Zum Schluss stellt sich nur die Frage, warum die Koreaner den Veloster als Sondermodell anbieten. Nun, der Hyundai Veloster war schon immer ein Nischenprodukt. Sein Äußeres stieß in unseren Breitengraden nicht auf großen Anklang.

Außerdem war sein Türkonzept wahrscheinlich zu eigenwillig. So bietet er fahrerseitig nur eine Tür, während auf der Beifahrerseite sowohl vorn, wie auch hinten je eine Pforte bereitstehen. Da der Veloster aber nie so recht auf große Stückzahlen kam, wird er demnächst auslaufen und der Design-Einheitsbrei auf unseren Straßen zunehmen.

Hyundai Veloster Turbo

Hyundai Veloster Turbo

Hyundai Veloster Turbo

Weitere Informationen findet ihr unter www.hyundai.de | Fotos © Hyundai

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen