Laufen in der Natur oder auf dem Laufband? – Beides birgt seine Vor- und Nachteile

Laufband oder Outdoor-Joggen

Gerade in der heutigen Zeit sehnen sich viele Menschen nach sportlichen Aktivitäten um sich und den Körper fit zu halten. Das gilt vor allem bei Sportarten wie dem Joggen. Ob diese dann lieber in den eigenen vier Wänden stattfinden sollen oder doch draußen in der freien Natur, ist für einige Sportler aber auch eine Frage des Wetters. Ist das mal nicht so gut, greifen viele Jogger auf das heimische Laufband zurück. Doch ist das ein guter oder gar besserer Ersatz für das Laufen im Freien?

Laufen draußen und das Laufen auf einem Laufband, natürlich haben hier, wie bei fast allem anderen auch, beide ihre speziellen Vor- und Nachteile. Auch kommt es natürlich auf die eigenen speziellen Ziele und Ansprüche an. Läufer die gerne in der Natur ihre Runden drehen, können natürlich die frische Luft genießen. Das tut der Atmung gut und kann gleichzeitig erfrischend wirken, wenn die Temperaturen nicht zu heiß sind. Auch der Untergrund wechselt hier hin und wieder, was bestenfalls auch gleichzeitig mehr Muskeln im Körper beansprucht.

Darüber hinaus profitiert man bei Laufen im Freien auch von Veränderungen im Umfeld. Mal ein Lauf im Wald, mal ein Lauf durch die Felder. Man kann den Bereich beliebig wechseln und es kommt keine Monotonie auf, da man immer neue Gegenden und Strecken erkunden kann. Dies kann man auch gleich mit der gewünschten Laufstrecke kombinieren. Ein Lauf um einen See dürfte in der Regel länger dauern als ein Lauf um den Block. Hier ist man frei und kann seine Fitness mit verschiedenen Strecken testen und ausbauen.



Soweit so gut, doch das Laufen im Freien hat natürlich auch einige Nachteile. Hier muss man natürlich sagen, dass es schon damit anfängt, dass nicht jeder eine ideale Laufstrecke in seiner direkten Umgebung hat. Und sich erst mal ins Auto setzen um irgendwo hin zu fahren um zu Laufen, ist für viele auf die Dauer auch nicht das Wahre.

Auch das Wetter muss man als Auswahlkriterium ansprechen. Ist das Wetter in den Sommermonaten sehr heiß, riskiert man beim Laufen im Freien schnell eine Dehydrierung oder einen Hitzeschlag. Viel Trinken kann hier natürlich etwas helfen, doch gerade bei Längeren Strecken ist das Laufen in der Hitze nicht ungefährlich. Das Gegenteil sind die kälteren Temperaturen und das Laufen bei Niederschlägen. Hier muss man unbedingt auf die passende Kleidung zum Laufen achten. Schnell ist die Kleidung bei Regen durchnässt und man wird regelrecht durchgefroren nach Hause kommen. Der Spaß wird hier wie man so schön sagt, regelrecht auf der Strecke bleiben.

In den kälteren Wintertagen und vor allem auch dunkleren Tageszeiten ist eine gute Laufstrecke auch schnell mal zu dunkel um hier sicher und sorgenfrei laufen zu können. Hier muss man sich entweder mit einer guten und zuverlässigen Stirnlampe behelfen oder sein Joggen in Regionen verlagern, die ausreichend Beleuchtet sind. Schöne Waldstrecken und Feldwege fallen da in der Regel raus. Zumal auch die eigene Leuchtkraft nicht unterschätzt werden sollte. Schnell wird man mal übersehen und dann ist ein Unfall schnell passiert. Hier muss oder sollte man sich auf jeden Fall mit gut reflektierender Kleidung ausstatten. Auch aus anderen Sicherheitsaspekten ist das Laufen in der dunklen Natur für den einen oder anderen eher unbeliebt. Viele Menschen fühlen sich beim Joggen unsicher wenn sie alleine unterwegs sind.

Laufband PRO

  • die Geschwindigkeit ist regulierbar
  • Training ist auch abends im Dunklen ohne Stolpern, Taschenlampe usw. möglich
  • Die Verletzungsgefahr durch Kälte, Glätte oder Unfälle ist verringert
  • gut gedämpfter Untergrund, wirkt sich positiv auf die Muskeln aus
  • Ein Laufband schont die Gelenke.
  • Frauen können sicher trainieren
  • Intervalle lassen sich kontrolliert laufen, du kannst die Zeit besser im Auge behalten
  • gute Alternative bei Glatteis und sehr schlechtem Wetter
  • Allergiker müssen sich keine Sorgen aufgrund der Pollen machen.
  • Man benötigt keine Joggingstrecke.
  • Du kannst auch im Flachland Berg- oder Hügelläufe einplanen, wenn das Band einen veränderbaren Steigungswinkel besitzt.
  • Vorteil, du musst nach einem „Berglauf“ anschließend nicht bergablaufen. Ein Schritt, und schon bist du knochenschonend unten!
  • Im Fitness Center können zwei unterschiedlich gute Läufer auf zwei Laufbändern bei verschiedener Geschwindigkeit nebeneinander laufen und sich unterhalten.
  • Anders als bei dem mitunter monotonen Joggen im Freien bietet ein Laufband die Möglichkeit, andere Aktivitäten parallel auszuüben (Kinder beaufsichtigen, Film gucken etc.)
  • Das Training auf dem Laufband kann Patienten in der Rehabilitation oder bei diversen Therapien unterstützen.
  • Die digitale Anzeige ermöglicht es, die eigene Leistung im Blick zu behalten.
  • Es ist möglich sich in absichtlich warm geheizten Räumen auf Tropenrennen vorzubereiten und sich so an die veränderten Klimabedingungen anzupassen.

Laufband KONTRA

  • natürliche Begebenheiten fehlen, die das Lauftraining fördern
  • hoher Anschaffungspreis
  • Platzbedarf
  • Vibrationen sind eine störende Lärmquelle für Nachbarn
  • Monotonie kann anstrengend und langweilig werden
  • Die Schritte sind gleichförmiger als in unebenen natürlichem Gelände, was die Koordination und Muskulatur nur sehr einseitig trainiert.
  • das Display auf dem Laufband führt zu einer ungewohnten Kopf-/Körperhaltung, die nicht lauffreundlich ist
  • Das Abroll- und Abdruckverhalten ist anders als beim Laufen draussen, wo Sie sich aktiv abdrücken müssen. Beim Laufband bewegt sich der Untergrund.
  • Der kühlende „Fahrtwind“ fehlt. Du schwitzt unangenehm und läufst sozusagen „im eigenen Saft“.
  • Das kurzweilige Naturerlebnis, der abhärtende „Kampf mit den Elementen“ fehlt.
  • nicht-ökonomische Schrittlänge: Das Laufen auf dem Laufband führt aufgrund des gleichen Tempos und des Untergrunds automatisch zu einer kürzeren Schrittlänge
  • Studio- oder Wohnzimmerlicht kann natürliches Sonnenlicht nicht ersetzen. Draussen in der Sonne produziert Ihre Haut Vitamin D und auch Hormone zum Wohlfühlen.

Aus diesen und vielleicht auch weiteren Gründen bevorzugen viele Läufer das Laufen auf dem Laufband. Sei es im Fitnessstudio oder bestenfalls Zuhause, auch hier muss man mit einigen Vor- und Nachteilen entscheiden was für einen mehr Sinn macht.

Ein großer Nachteil beim Laufen auf dem Laufband ist das monotone. Hat man nicht das passende Equipment am Laufband, rennt man stundenlang auf dem Band und schaut sich die Tapete an. Dass kann nicht wirklich Spaß machen. Zudem fällt natürlich erst mal der Kaufpreis an, der je nach Gerät recht hoch sein kann. Dazu kommen noch die Stromkosten für das Betreiben des Laufbandes.

Ebenso haben gerade günstigere Geräte oft keine gute Geräuschdämmung und das Laufgeräusch kann schnell nerven. Oder sie haben nicht die passende Größe oder Dämpfung, was auf Dauer auf die Gelenke gehen kann.

Ein großer Vorteil von Laufbändern ist aber natürlich die Unabhängigkeit vor dem Wetter. Egal welche Temperatur draußen herrscht oder ob es regnet, hagelt oder schneit. Auf dem Laufband für eine bessere Kondition laufen steht nichts im Wege. Egal ob tiefster Winter oder heißer Sommer, die Kleidung kann ganz nach belieben gewählt werden, da man sich keine Sorgen um Niederschläge und Temperaturen machen muss.

Das gleiche gilt für die Tageszeit. Draußen ist es schon dunkel? Egal, man kann zu jeder Zeit loslaufen und auf dem Laufband seine Strecke ablaufen. Man muss sich keine Gedanken um Licht und Sicherheit machen. Selbst mitten in der Nacht kann man sein Laufband anwerfen und losrennen wenn einem danach ist.

Ein Laufen auf dem Laufband hat auch den Vorteil, das man am Laufband verschiedenste Geschwindigkeiten und Steigungen einstellen kann und somit Tempo und Kalorienverbrauch steuern kann. Auf dem Display des Laufbandes kann man alle wichtigen Parameter wie Zeit, gelaufene Strecke oder Puls ablesen, ohne dafür Handy oder Fitnessuhr tragen zu müssen.

Höherwertige Laufbänder bieten heutzutage eine gute Dämpfung, wodurch der Druck auf die Gelenke abgefedert und somit beim Laufen geschont werden. Wenn man sich zudem sein Zimmer mit Laufband herrichtet, kann man gleich ein Fernseher oder ähnliches davor platzieren und kann nebenbei auch noch seine Lieblingsserie schauen. So wird einem beim Laufen nie langweilig und die zu absolvierende Strecke vergeht wie im Flug.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Egal für welche Variante man sich letztlich entscheidet, Laufen im Freien oder auf dem Laufband, im Idealfall kann man beides miteinander kombinieren. Hat man genug Platz in seinen vier Wänden hat und liebt Joggen zu jeder Jahreszeit und Wetterlage, kann man gute Laufbänder zum Beispiel bei https://www.miweba.de/sport kaufen.