Werbung | Nachhaltige Modellreihe von Audi – Audi future lab tron-experience

Vorsprung durch Technik – dieser Slogan trifft mal wieder voll ins Schwarze. Gemeint ist die Technik rund um die Elektromobilität. Hier zeigt Audi mit den Modellen A1 e-tron, A3 Sportback e-tron , R8 e-tron und dem R18 e-tron was die vier Ringe am Kühlergrill zu bieten haben. Doch auch in Sachen Gasmobilität ist Audi mit dem A3 g-tron gut aufgestellt und zeigt auch hier, welche Alternativen es zum reinen Verbrennungsmotor gibt.

Dabei hat Audi extrem viel in Forschung und Entwicklung gesteckt. Zwar haben Hybridmotoren im Moment einen nicht so ausgeprägten Stellenwert, dennoch glauben die Ingolstädter fest an die Zukunft alternativer Antriebsarten.

Zurzeit sind in Deutschland etwa 5000 Elektroautomobile in Deutschland angemeldet. Weit weg von der geforderten 1 Millionen Marke, die bis zum Jahr 2020 durch die Bundesregierung und Automobilhersteller gefordert wurde. Dabei liegt der Schüssel zum Erfolg nicht in staatlich begünstigten Ladestationen, sondern vielmehr in den bezahlbaren Autos selber und der erreichbaren Reichweite. Hier sind die Hersteller aufgerufen, die Elektromobilität zu etablieren und durch besser und kostengünstigere Angebote neue Kunde zu erreichen.

Audi verfolgt dieses Ziel äußerst zielstrebig. Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans hat endgültig gezeigt, das nachhaltige Antriebsarten erfolgreich sind und Audi hier ein Konzept verfolgt, welches Hand und Fuß hat. Denn nicht umsonst konnte sich in Frankreich der A18 e-tron mit einer Leichtigkeit über die Ziellinie bringen, wie kaum ein anderes Hybridmodell und die Plätze 1 bis 3 für sich sichern.

Und nicht nur auf der Rennstrecke verzeichnet Audi erfreuliche Ergebnisse, auch im normalen Straßenverkehr ist Audi mit dem A1 e-tron und dem A3 e-tron bestens aufgestellt. Der A3 g-tron mit Gasantrieb vervollständigt die alternativen Antriebe.

Audi setzt im e-tron auf eine Hybridtechnologie bzw. im g-tron auf eine Gastechnologie, die nachhaltige Antriebsarten mit der herkömmlichen Verbrennungstechnik verbinden soll.

Audi future lab tron-experience

Audi e-tron Blog Artikel:

Audi A1 e-tron:

Im Audi A1 e-tron arbeitet ein 95 kW starker Dreizylinder
Verbrennungsmotor mit einem 50 kW starken Elektromotor zusammen.
Allerdings kommt der Verbrennungsmotor nur zum Einsatz, wenn der
Elektromotor mal Starthilfe benötigt oder geladen werden muss. Im
Dual-Mode Modell bringt ein zusätzlicher 85 kw starker Elektromotor
kraft auf die Vorderachse. Damit soll die Leistung insgesamt bei 130 kW
also etwa 170 PS liegen.

Bis zu einer Geschwindigkeit von 55 km/h ist ausschließlich der
Elektromotor im Einsatz. Liegt die Geschwindigkeit darüber unterstützt
der Verbrennungsmotor, allerdings nur als Generator um der Batterie neue
Energie zukommen zu lassen. Ab einer Geschwindigkeit von 130 km/h und
mehr wird der A1 e-tron dann nur noch ausschließlich vom
Verbrennungsmotor angetrieben. Im reinen Elektromotorbetrieb ist eine
Reichweite von 90 Kilometern zu realisieren. Sobald der
Verbrennungsmotor neue Energie liefert, soll der Verbrauch bei bei vier
bis fünf Litern auf 100 km liegen.

Der A1 e-tron ist zurzeit nur als Großversuch für die Elektromobilität
in Deutschland unterwegs. Sollten die Tests allerdings erfolgreich sein,
so plant Audi hier einen neuen Meilenstein im Kleinwagensegment zu
setzen.

Audi A3 e-tron:

Im Audi A3 e-tron heißt die Devise Hybrid statt reinem Elektromotor.
Hier hilft ein 1,4-Liter-Turbobenziner mit 110 kW dem 75 kW starken
Elektromotor beim Vortrieb. Die hier verbaute wegweisende Plug-in-Hybrid
Technologie schafft dank Steckdosenanschluss im reinen Elektrobetrieb
gut 50 Kilometer Reichweite. Ist die Energie des E-Motors verbraucht,
springt der Verbrennungsmotor ein. Während der Fahrt sorgt dann ein
Bremskraft-Rückgewinnungs-System, dass die Energie zurück in den Akku
fließt.

Stolze 150 kW bringt der A3 e-tron auf die Straße, sofern beide Motoren
zeitgleich ihre Arbeit verrichten. Das sorgt auch für eine sportliche
Fahrleistung, denn der Spurt von 0 auf 100 km/h schafft er in 7,6
Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei etwa 220 km/h.

Auf dem Markt kommen soll der Audi A3 e-tron noch in diesem Jahr. Leider
gibt es im Moment noch keine offiziellen Preise, doch erfahrungsgemäß
wird der e-tron teurer sein als ein vergleichbarer reiner Benziner.

Audi R8 e-tron:

Sportlicher und rasanter geht es im Audi R8 e-tron zu. Mit dem A3 e-tron
zeigt Audi, dass Sportlichkeit und Elektromobilität keine Gegensätze
sind, sondern vereinbar. Im R8 e-tron wird diese Verbindung noch
sichtbarer. Hier arbeitet ein reiner Elektromotor, der stolze 230 kW
Leistung bringt und dieses Auto in nur 4,8 Sekunden von 0 auf 100
beschleunigt. Wie gesagt, hier ist ein nur einziger Elektromotor am
Werk.

Energie für diesen Kraftklotz liefert eine 550 Kilogramm schwere
Lithium-Ionen-Batterie. Das Besondere beim R8 ist zudem, dass die Kraft
der Batterie nicht wie üblich mittels Differenzials verteilt wird,
sondern jedes einzelne Rad eigens beschleunigt wird. Das sorgt neben
einem sehenswerten Vortrieb auch für ausgesprochen gute Handling
Eigenschaften und enorme Fahrstabilität.

Der A8 e-tron ist ein High-End-Elektrosportler mit innovativen Ableitungen für die „normalen“ Serien wie A3 und A1.

Audi future lab tron-experience

Audi future lab tron-experience

Audi R18 e-tron quattro

Beim R18 e-tron bewegt sich Audi im Hybriden Grenzbereich. Das Besondere
an diesem Rennwagen ist die Kombination aus Diesel- und Elektromotor.
Dabei wird die Hinterachse konventionell vom Verbrennungsmotor
angetrieben, während die Vorderachse rein vom Elektromotor betrieben
wird. Bei jedem Bremsvorgang wird die dabei entstehende Bewegungsenergie
zurückgewonnen, und mittels Schwungradspeicher ab einer Geschwindigkeit
von 120 km/h an die Vorderachse weitergegeben. An der Hinterachse sorgt
unterdessen ein über 510 PS starker V6-TDI Motor für den Antrieb.

Mit diesem Hochleistungsrennwagen ist es Audi gelungen, beim
24-Stunden-Rennen von Le Mans nicht nur die Wertung in dieser
Wagenklasse zu holen, sondern auch den Gesamtsieg. Und weil das noch
nicht genug ist, sicherte Audi sich gleich Platz 2 und 3 direkt mit.

Kein Wunder, denn der R18 e-tron ist nun mal für die Rennstrecke
konzipiert und zeigt deutlich, dass auch Hybridfahrzeuge schnell,
effektiv und Gewinnerpotenzial besitzen.

Audi future lab tron-experience

Audi A3 g-tron

Zu guter Letzt ein kleiner Einblick zum Audi A3 g-tron, ein Meilenstein
mit bester Well-to-Wheel-Bilanz. Hier setzt Audi im Vergleich zum e-tron
auf Gasantrieb und will so die nachhaltige Fortbewegung antreiben.
Nachhaltig produziertes E-Gas ist dabei für die Energie zuständig, die
80 kW leisten. Damit schafft der Audi A3 g-tron den Sprint von 0 auf 100
km/h in 11 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von etwa
190 km/h.

Ist das Gas verbraucht, schaltet sich der Spritsparende 1,4 Liter
Benzinmotor ins Spiel ein und bringt den A3 sicher bis zur nächsten
Tankstelle und darüber hinaus noch gute 500 km weiter. Im reinen
Gasbetrieb ist eine Reichweite von 400 Kilometern zu realisieren.

Selbstverständlich kann der Audi A3 g-tron auch ganz konventionell mit
Erdgas betankt werden. Ende 2013 soll der A3 g-tron auf dem Markt
erscheinen. Ein Preis hierfür ist noch nicht bekannt gegeben.

Mit allen fünf Modellen zeigt Audi deutlich, wo die Reise hingeht -weg
von konventionellen reinen Verbrennungsmotoren und hin zu nachhaltigen
Antriebsarten. Egal ob nun e-tron oder g-tron, alle Modelle werden
sicherlich in puncto Verbrauch und CO2 Ausstoß neue Maßstäbe setzen, die
für eine nachhaltige Zukunft wichtig sind. Dennoch stehen Punkte wie
Sportlichkeit und Effizienz unmissverständlich im Vordergrund, die
mittels andere Antriebstechniken kaum darunter zu leiden haben.

Ausfahrt.TV / Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden