Westerwald Wander und Reisetipps

Ob Wandern, Radfahren oder einfach nur entspannen, der Westerwald lockt mit zahlreichen Angeboten für Groß und Klein.

Den Westerwald kannte ich bisher nicht und habe mich umso mehr gefreut als eine Einladung im E-Mail-Postfach aufpoppte diese Gegend doch live mal zu erleben. Bereits während der Fahrt mit dem Taxi vom beschaulichen Bahnhof Limburg-Süd ins Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee fiel mir die landschaftliche Ähnlichkeit zum Sauerland auf.

Das werden die Westerwälder sicher nicht gerne lesen aber Wälder, Wiesen, kleine Dörfer und die kurvigen Landstraßen haben mich sehr an die Sauerländer Täler erinnert. Das soll aber nicht negativ rüberkommen, sondern ganz im Gegenteil, ich liebe es im Sauerland zu wandern und war daher sehr gespannt auf die erste Wanderung durch den Westerwald.

Fun-Fact: Limburg Süd ist der einzige Bahnhof in Deutschland, an dem ausschließlich ICE-Züge halten.

Westerwälder Natur pur

Kleine Wanderung zur Holzbachschlucht, einem der schönsten Orte des Westerwaldsteigs. In dem Naturschutzgebiet hat sich der Holzbach den Weg durch eine bis zu 30 Meter tiefe Schlucht in den Basalt gegraben. Direkt vom Hotel aus kann man diese leichte Wanderung starten und einen Zwischenstopp im Hof Café Dapprich einlegen. Im Hof Café – mitten im Naturschutzgebiet der Holzbachschlucht gelegen – vereinen sich Liebe zur Natur und Leidenschaft für Genuss.

Die selbstgemachten Kuchen-, Vesper- und Kaffeespezialitäten bieten für jeden Geschmack die passende Leckerei. Die Zutaten für die angebotenen Speisen kommen aus der Region.  Wer kein Kuchenfan ist findet auf der Hof Café Dapprich Speisekarte sicherlich die passende alternative. Ein Besuch lohnt sich allemal.

Holzbachschlucht

Das bereits seit 1929 ausgewiesene Naturschutzgebiet Holzbachdurchbruch, besser bekannt als Holzbachschlucht, zählt neben dem Erdbach im hessischen Breitscheid zu den schönsten Bachdurchbrüchen im Westerwald.

Die Holzbachschlucht liegt zwischen dem Dappricher Hof (zwischen Winnen und Seck gelegen) und Gemünden. Der Holzbach hat sich hier einen Weg durch den Basalt gegraben, ehe er an Gemünden vorbei Richtung Hessen fließt. Die Schlucht ist ca. 1 km lang und bis zu 30 m tief.

Das Schutzgebiet hat eine Größe von ca. 21 ha, erstreckt sich in einer Breite von ungefähr je 100 Metern zu beiden Seiten des Holzbaches und liegt im Westerwaldkreis in den Gemarkungen von Gemünden und Seck. Der Rundwanderweg R 29 beginnt bei Gemünden

Tipp: Ich empfehle euch unbedingt festes Schuhwerk auf den naturbelassenen Wanderwegen einzuplanen. Bei feuchter Witterung oder nach ausgiebigen Regenfällen kann es sehr rutschig werden auf den Steinen und Wurzeln des Weges. Das Radfahren ist im Naturschutzgebiet Holzbachschlucht nicht gestattet. Bus- und Bahnverbindungen zur Holzbachschlucht findet Ihr auf der Website der Deutschen Bahn.

Abendessen im neuen Steak-Restaurant mooq 

Der Name des neuen Steakhouses ist Programm – ‚mooq‘, gesprochen [mo:ku:], ist ein Gütesiegel des Lieferanten True Wilderness, einem Spezialisten für nachhaltige Rinderzucht und die Veredelung von deutschem Rindfleisch. Das kommt im Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee Gold-Labeled auf den Tisch, also nach 35-tägiger und intensiver, trockener Reifung am Knochen. Ausschließlich von ausgewachsenen weiblichen Tieren handverlesener Züchter stammt das Best German Beef Dry Aged, da dies geschmacklich am intensivsten ist. Nach Qualitätsmerkmalen wie Frische, Marmorierung, Farbe, Geruch und Haptik ausgewählt, wird es dem besonderen Reifungsprozess von True Wilderness unterzogen. Ein eigens konzipiertes System reguliert die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und sogar die Geschwindigkeit der Luftzirkulation für die edelste Reifung.

Wer kein Fleischfan erster Stunde ist der kann auch zum Filet vom Fjordlachs oder Gemüse-Tofuspieß vegan mit gegrillten Austernpilzen greifen. Dank Baukastensystem können die Gäste ganz nach den persönlichen Vorlieben das Lieblingsgericht mit bevorzugter Beilage und favorisiertem Gemüse kombinieren. Fleischliebhaber werden sich hier kulinarisch austoben können.

Der Westerwald – Früher und heute / Stöffel-Park

Im Herzen des Westerwalds liegt eine ganz besondere Schatzkammer: der Tertiär- und Industrie-Erlebnispark Stöffel mit einer bedeutenden Fossillagerstätte und einem einmaligen Industrieensemble.

Wer möchte, kann über den Westerwaldsteig zum Park kommen. Zudem führt ein Rundwanderweg (10 Kilometer) um das Areal herum. Ausgewiesene Radwege und herrliche Touren an Flüssen oder Seen entlang vermitteln schönstes Urlaubsfeeling.

25 Millionen Jahre Erdgeschichte werden hier lebendig, erhalten in den Ablagerungen eines Maarsees. Hier ist die berühmte Stöffel-Maus gefunden worden. Und mehr als 100 Jahre Industriegeschichte werden wach, dokumentiert am Basaltabbau und Basaltverarbeitung. Erlebnisräume wie die Historische Werkstatt. Ein See und ein einzigartiges Freigelände bilden eine fantastische Kulisse.

Nehmt bitte unbedingt eure Kamera denn der Steinbruch als auch der Anliegende Erlebnisgarten bieten unzählige Motive aber seht selbst:

Stöffel-Park Weblinks:

Birkenhof Brennerei – eine der Top-Destillerien Deutschland

Genießer, Feinschmecker, Kenner und Entdecker von edlen Destillaten werden in der Birkenhof Brennerei eine edle Schatzkammer finden. Seit über 160 Jahren steckt eine Westerwälder Familie ihr Herzblut in die Herstellung hochwertiger Kornbrände, Liköre und anderer Spezialitäten. Stammvater des Unternehmens war der Landwirt Heinrich Zeiler: Er gründete im Jahr 1848 die heutige Birkenhof-Brennerei. Seitdem befindet sich das Unternehmen ununterbrochen in Familienbesitz, und jede Generation gibt ihre Erfahrung, ihr Wissen, ihr Talent und die Liebe zur Brennerei an die folgende Generation weiter.

Die hochprozentige Führung inkl. Verkostung ist absolut empfehlenswert. Wer den Westerwald besucht sollte hier unbedingt einen Genuss-Stopp einlegen und sich mit tollen Bränden eindecken. Ich habe dort meinen Lieblingsgin gefunden: Gentle 66

Birkenhof Brennerei: www.birkenhof-brennerei.de

Diesen superleckeren Gin bekommt Ihr auch der Bar im Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee.

Gin Gentle 66 Rezeptvorschlag:

  • Gentle 66
  • Schweppes Tonic HIBISCUS
  • Orangenschale und einen Rosmarinzweig

Westerwald Wiesensee

Wer mich kennt und meinen Account auf Facebook und Instagram folgt der weiß das kein Bergsee, Fluss oder sonstiger Tümpel vor mir sicher ist. Egal wie kalt oder warm ich muss da rein. Als ich den See das erste Mal von der Lindner Hotelterrasse sah schlug mein Herz einige Takte höher. Doch leider ist der See momentan voller Algen und ein Sprung hinein ist nicht empfehlenswert. Das sollte Euch aber nicht daran hindern den See zu umrunden. Zu Fuß braucht man dafür max. 1 Stunde.

Der Wiesensee ist ein 1971 aufgestauter, künstlich angelegter See im Westerwald. Der See ist ca. 80 ha groß und liegt im Westerwaldkreis auf dem Gebiet der Orte Stahlhofen am Wiesensee (am westlichen Seeufer), Pottum (am nordöstlichen Seeufer) und Winnen (im Süden).
Der See ist größtenteils für die Freizeitnutzung freigegeben, nur ein kleiner Bereich im Südosten mit Zufluss gehört zum Naturschutzgebiet Seebachtal.

Wiesensee Info:

Der Wiesensee soll angeblich schon bald von einem Holländischen Unternehmen ausgebaggert und gereinigt werden und wenn das passiert ist komme ich sehr gerne wieder und dann teste ich das erfrischende Nass 🙂

Wiesensee Tipp:

Unbedingt vom Hotelsteg aus mit einem kühlen Bier in der Hand den wunderschönen Sonnenuntergang genießen.

Das Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee stelle ich Euch schon bald in einem gesonderten Artikel hier im Blog vor. Einen ersten Rundgang durch mein Zimmer könnt Ihr hier im Video bereits anschauen. Viel Spaß dabei. Eurer Milos

* Zu dieser Recherche-Reise wurde ich eingeladen. Vielen Dank dafür. Meine hier niedergeschriebene Meinung ist meine unbeeinflusste, ureigene.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen