Opel Karl glänzt mit Apple CarPlay

Die intelligentere, sicherere Art, das iPhone im Auto zu nutzen

Opel Karl

Nicht nur das Opel ein neues zugleich sehr günstiges Fahrzeug einführt, sondern dem neuen Opel KARL auch alle möglichen Upgrades beilegt. Darunter sind neben Fahrassistenten auch das IntelliLink System sowie ab Herbst Apple CarPlay und Android Auto.

Auf einer Länge von knapp 3,70m soll der neue Opel KARL fünf Personen problemlos transportieren. Er ist größer, dafür nicht so individualisierbar wie etwa der kleinere Opel ADAM. Das fängt bereits bei den Farben an, da gibt es beim KARL nur zehn zur Auswahl. Auch die Motorisierung ist relativ einfach gehalten. Opel spendiert dem Neuling einen ebenso neuen Motor. Das war es auch schon, egal ob man den Basispreis von 9.500 Euro bezahlt oder „die Hütte voll macht“, dabei maximal 15.500 Euro bezahlt, bleibt es beim Dreizylinder-Motor mit 75 PS. Damit liegt der KARL voll im Wettbewerb, denn auch andere Modelle bieten Antriebe bis zu dieser PS-Grenze.

Das manuelle Fünfganggetriebe weist auf der ersten Testfahrt keine Mängel auf, auch der Verbrauch bleibt annehmbar niedrig mit knapp etwa einem Liter mehr als angegeben. Wenn man sich etwas mehr anstrengt, kommt man dabei auch näher an die 4,5 l/100km, die er angeblich nur verbrauchen soll. Für die Stadt und mal eben drum herum reicht die Leistung aus, doch wer öfters auf der Autobahn unterwegs ist, der sollte sich vielleicht doch Richtung einem stärkerem Opel ADAM oder gar dem größerem Opel Corsa orientieren.

Opel KARL

Genau so stellen sich das die Rüsselsheimer auch vor. Der Opel KARL ist ein günstiger Einstieg in die automobile Freiheit. Wer mehr als vier Räder und einen Motor möchte, der muss draufzahlen. Egal ob es die Sitzheizung oder eine asymmetrisch umklappbare Rückbank ist. Auch Komfort-Funktionen wie einen höhenverstellbaren Fahrersitz oder die City-Lenkung müssen zusätzlich bezahlt werden.

Ein aktuell noch völliges Alleinstellungsmerkmal hat der Opel KARL durch das optionale IntelliLink-System. Dies wird ab Herbst auch mit Apple CarPlay und Android Auto verfügbar sein. Während der kurzen Testfahrt konnten wir dies bereits testen. Alleine die Navigation durch die iOS Karten App ist ein enormer Gewinn an Komfort und Funktion, sowie Stabilität gegenüber der alten Navigation per App.

Wie sich die Preise schlussendlich verändern werden kann bei Opel noch keiner sagen. Aktuell kostet das IntelliLink System (auch in anderen Modellen) einen Aufpreis von 300 Euro. Es wird aber auch intern vermutet, dass eventuell noch eine Preiserhöhung durch CarPlay folgen kann. In jedem Fall ist es empfehlenswert, denn wer will heute schon nur noch ein Radio haben (welches übrigens auch Aufpreis kostet).

Text (c) Fabian Meßner / Fotos Opel

1 Trackback / Pingback

  1. Deutscher Auto Blogger Digest vom 15.06.2015 › "Auto .. geil"

Kommentar verfassen