Kein Boxermotor und kein Allradantrieb – die Subaru E-Bikes

Subaru neue e-Bikes im Fahrradprogramm

Kein Boxermotor und kein Allradantrieb – die Subaru E-Bikes

Knallblau, goldene Felgen und eine riesige Fritten-Theke auf dem Kofferraumdeckel: Das sind die Bilder, die bei mir als erste im Kopf aufflackern, wenn ich an Subaru denke. Große Rallye-Erfolge, der Geruch von verbranntem Gummi und ein wenig dieses Fast-And-Furious-Feeling gesellen sich hinzu, lasse ich die Gedanken noch etwas weiter schweifen. Doch zurück im Hier und Jetzt haben sich die Japaner nicht mehr damit begnügt PKW herzustellen, sondern bieten jetzt auch E-Bikes an – ohne jegliche Emissionen.

BikeLine nennt sich das Fahrrad-Programm der Japaner für das Jahr 2016. Nicht nur gewöhnliche Fahrräder werden von Subaru angeboten, sondern auch E-Bikes. Ihr Alleinstellungsmerkmal: ein recht niedriger Einstiegspreis von lediglich 2.549 Euro. Muss man dabei Abstriche bei der Qualität hinnehmen? Sicherlich nicht, schließlich vertrauen die Japaner auf namhafte Hersteller, was die Ausstattung der Fahrräder anbelangt.

Verbaut werden Teile von Shimano, Rock Shox oder Schwalbe, um nur einige zu nennen. Das ist vor allem aus dem Grund gut, dass man sein Fahrrad in jede beliebige Fahrradwerkstatt bringen kann, sollte einmal etwas damit sein.

Die E-Bikes sind – im Gegensatz zu den konventionellen Fahrrädern –  mit einem „Steps“-Motor ausgerüstet. Er soll lange Strecken oder Passagen mit Gegenwind zum Kinderspiel machen, sodass man nicht schweißgebadet an seinem Ziel ankommt. Damit die Bikes mit einem ausgeglichenen Schwerpunkt aufwarten können, wanderte der Antrieb in den Vorderrahmen, wodurch ein direkteres Fahrverhalten entstehen soll.

Wer von E-Bikes erwartet, dass sie optisch langweilig daherkommen und eher für ältere Generation gedacht sind, sollte bei den Exemplaren von Subaru genau hinsehen. Die Hingucker mit dem Namen E1 können in zwei Farbvarianten gewählt werden. Zum einen steht eine Lackierung in „Sparkling Iron“ bereit, die von einem schwarzen Dekor aufgewertet wird. Zum anderen kann man „Nachtblau“ wählen, das von einem weißen Dekor kontrastierend betont wird. Beiden Lackierungen ist gemein, dass sie in einem modernen Matt-Ton daherkommen.

Damit auch für jede Körpergröße etwas dabei ist, kann man zwischen verschiedenen Rahmenhöhen wählen. Für die Herren der Schöpfung stehen vier verschiedene Größen bereit, während die Damenvarianten in drei Versionen zu bekommen sind. Ich persönlich würde mir noch eine weitere Variante wünschen: Knallblau mit einem goldenen Dekor. Wie es sich für einen sportlichen Subaru gehört.

Subaru neue e-Bikes im Fahrradprogramm

Weitere Informationen findet ihr unter www.subaru.de | Fotos ©Subaru

1 Kommentar

  1. Also mir sind diese E-Bikes irgendwie immer noch ein bisschen suspekt. Für den Preis bekomme ich auch schon gleich einen halbwegs guten Roller. Dann muss ich überhaupt nicht mehr treten.

    Oder eben ohne Motor und „richtig“ Fahrrad fahren!

Kommentar verfassen